5 Schritte, um Werbekonten und Profile zu schützen

16. April 2019 | Von in Social Media

Viele Unternehmen sind mittlerweile auf Facebook aktiv und nutzen die Plattform für Marketing-Zwecke. Leider ist allerdings zu beobachten, dass nicht alle immer mit der nötigen Professionalität die eigenen Profile verwalten. Dies kann im schlimmsten Fall zu einer Sperrung oder auch zu einem Übergriff durch Dritte auf Profilen und Konten führen.

Aus diesem Grund möchten wir nachfolgende Tipps geben, wie Profile, Konten und Business Manager geschützt werden können.

1. Keine Fake-Profile:

In keinem anderem Online-Bereich bekommt man sooft die Aussage von Kunden, dass ein gemeinsames Fake-Profil für die Administration genutzt wird. Da gibt es dann einen ausgedachten Vornamen + Nachnamen, der dann gerne gleich Firmenname ist, am besten noch mit dem Firmenlogo als Profil-Bild. Die Login-Daten dieser Accounts wie „Markus Mare Reisen“ werden dann untereinander fleißig an alle wechselnden Mitarbeiter weitergetragen. Seite, Werbekonto und teilweise die Business Manager-Administration unterliegen dann einem Fake-Account, zu dem auch noch X aktuelle und ehemalige Mitarbeiter den Zugang haben.

Eine grob fahrlässige Aktion! Nicht nur, dass schnell der Überblick verschwindet, wer überhaupt alles noch Zugriff auf das Profil hat (und es damit beispielsweise auch jederzeit löschen könnte), sondern Fake-Profile schlicht verboten sind. In den AGB von Facebook steht ziemlich eindeutig, dass hinter jedem Nutzer eine echte Person stehen muss und auch nur ein Account pro Person erlaubt ist. Wenn es also mal richtig schlecht läuft und beispielsweise ein Konkurrent das Fake Profil „Markus Mare Reisen“ meldet, kann es also sein, dass daraufhin alles gesperrt wird und die Konten und Seiten weg sind.

Bei solchen ersten Kundengesprächen hilft es manchmal mit einer „Gegenfrage“ zu starten, nämlich in welchem Geschäftsbereich eigentlich sonst noch mit Fake-Namen gearbeitet wird. Und da ist die Antwort eindeutig: In keinem! Also: Wer Facebook professionell als Marketing- und Geschäftsbereich betreibt, der sollte dementsprechend das Ganze auch professionell angehen. Und dazu gehören zu allererst: Keine Fake-Profile!

2. Immer mindestens 2 Administratoren für den Business Manager

Wer den Business Manager nutzt und das sollten ebenfalls alle Unternehmen tun, die Facebook professionell betreiben, der sollte immer einen zweiten Admin aktiv haben. Hierfür bietet sich beispielsweise der Geschäftsführer oder ähnliche – mit dem Unternehmen eng verknüpfte – Mitarbeiter an (siehe Abb. 1). Denn gibt es nur einen einzigen Mitarbeiter, der den Admin-Zugang zum Business Manager hat und dieser kommt aus irgendwelchen Gründen ab morgen plötzlich nicht mehr ins Büro, dann ist der Business Manager so nicht mehr zu verwalten.

Abb. 1: Über die Einladung sollte im Business Manager eine zweite Person Admin-Rechte erhalten.

3. Zweistufige Authentifizierung aktivieren

Im Business Manager ist es möglich, eine zweistufige Authentifizierung zu aktivieren. Hierzu sollten auf jeden Fall die beiden Administratoren gehören. Allerdings ist es sicher ratsam, dass auch Mitarbeiter, die beispielsweise Zugriff auf Werbekonten haben, die zweistufige Authentifizierung aktivieren. Dies ist eine optionale Sicherheitsfunktion, die den Zugriff von potenziell nicht autorisierten Personen verhindert. Über den Link “Security Center” kann die zweistufige Authentifizierung eingestellt und verwaltet werden (siehe Abb. 2). Jedes Mal, wenn ein Mitarbeiter beispielsweise von einem neuen Computer oder Mobiltelefon zugreift, wird er aufgefordert einen besonderen Sicherheitscode einzugeben. Um diese Sicherheitsfunktion nutzen zu können, muss eine Telefonnummer zu dem eigenen Facebook-Profil hinzugefügt werden. Wenn Mitarbeiter sich von einem neuen Gerät anmelden möchten, muss er einen Zahlencode eingeben, der in seiner Facebook-App auf dem Telefon erstellt wird.

Abb. 2: Im Security Center kann die 2-stufen Authentifizierung aktiviert werden. Zudem sieht man hier den Status des Back-up Admins.

4. Sein eigenes Konto schützen

Auch in dem eigenen Profilbereich können Mitarbeiter Maßnahmen zur Kontosicherheit ergreifen. Zu allererst: Ein sicheres Passwort nutzen! Und das ist dann nicht Mausi80 oder 1234, sondern beispielsweise ein über einen Generator erstelltes Passwort mit Zahlen, Sonderzeichen sowie Groß- und Kleinbuchstaben. Zudem sollte das Passwort regelmäßig geändert werden. Zusätzliche Sicherheit bietet es, wenn für Facebook auch ein eigenes Passwort (welches also kein zweites Mal verwendet wird) und zudem auch eine E-Mail-Adresse (nur für diesen Account) genutzt wird.

Ein weiterer Rat ist es, auch das persönliche Profil über eine zweistufige Authentifizierung zu schützen. Dabei ist das Vorgehen ähnlich wie bei dem Business Manager: Sollte über einen neuen Computer oder ein neues Telefon ein Zugriff erfolgen, muss ein Code, der beispielsweise über eine SMS verschickt wird, eingegeben werden (siehe Abb. 3). Zusätzlich können auch Codes manuell abgespeichert und ausgedruckt werden – falls beispielsweise das Telefon nicht zur Hand ist.

Abb. 3: Auch das private Profil von Mitarbeitern sollte über eine 2-stufen Authentifizierung geschützt sein.

Auch die Warnung über fremde Zugriffe sollte unbedingt aktiv sein, sodass bei Vorfällen direkt gehandelt werden kann, falls ungewöhnliche Browser oder ähnliches genutzt werden (siehe Abb. 4).

Abb. 4: Aktivierung, Authentifizierung und Anmeldewarnung

5. Inaktive und ehemalige Mitarbeiter löschen

Ein letzter Hinweis zur Sicherheit ist das regelmäßige Überprüfen aller Mitarbeiter und Nutzer. So sollte man einmal im Quartal checken, ob alle Mitarbeiter noch aktiv sind und über die richtigen Rechte verfügen. Hierzu kann im Business Manager das „Security Center“ aufgerufen werden, welches inaktive Mitarbeiter zeigt (siehe Abb. 5). Wenn diese den Zugang nicht mehr benötigen, sollten sie entfernt werden.

Abb. 5: Security Center im Business Manager
Nächste Events

SMX Advanced Europe: Sind Sie dabei?

Auch auf der neuen SMX Advanced Europe ist Bloofusion natürlich vertreten. Unser Head of SEA Martin Röttgerding hält einen spannenden Vortrag mit dem Titel “Customized Ads = Greater Ads“. Haben Sie noch kein Ticket? Hier geht’s zur Anmeldung…

The following two tabs change content below.

Julia Leutloff

Julia Leutloff ist Head of Social Media bei der Online-Marketing-Agentur Bloofusion und betreut dort Kunden im Bereich Social Media Advertising und Marketing. Hier im Blog schreibt sie deshalb mit Vorliebe rund um das Facebook-Universum und seine vielen unterschiedlichen Galaxien.

Privat ist Julia vor allem sportlich unterwegs und ist eigentlich immer irgendwo an der Wand, auf dem Wasser oder im Schnee zu finden.

Julia ist zudem als OMT-Expertin ausgezeichnet. SEMY-Gewinner-2019

Julia Leutloff ist in den folgenden sozialen Netzwerken zu finden:

Kommentieren