Content-Marketing für die Unterhaltungselektronik-Branche

3. April 2019 | Von in Content Marketing

Die Welt der Hersteller und Händler von Consumer Electronics (CE) bleibt dank innovativer Produkte rund um HiFi, Hardware, Gadgets, Gaming und Co stets in Bewegung. Beim Online-Marketing wundert es da, wie wenig Innovationsfreude Brands und Shops an den Tag legen. Welche Positivbeispiele es bei Corporate Content gibt und welche großen Potenziale sich noch heben lassen, zeigt der Bloofusion Blueprint zum Content-Marketing in der Elektronikbranche.

Das ganze PDF steht zum kostenlosen Download auf bloofusion.de zur Verfügung.

Ratgeber

Komplexe Technikprodukte sind beratungsintensiv. Beim Onlineshopping entfällt jedoch der Besuch im physischen Laden und der menschliche Kontakt zum Verkaufspersonal. Die Chance, mit guter Beratung zu glänzen und Kunden ein sicheres Gefühl beim Einkaufen zu vermitteln, sollten sich Website-Betreiber trotzdem nicht entgehen lassen. Je näher umfangreiche Ratgeberformate am Produktuniversum angesiedelt sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie zu direkten Conversions führen – ein starkes Argument für die Investition gegenüber der Marketingleitung oder der Finanzabteilung. Ein gelungenes Beispiel liefert thomann.de:

Studien und Umfragen

Realistisch betrachtet sind sich die meisten erfahrenen Suchmaschinenoptimierer einig: Beim Linkaufbau wird es immer schwieriger an gute Links von starken Websites zu kommen. In stark umkämpften Branchen können sie aber eben den entscheidenden Unterschied zwischen einem Top-Ranking und dem Nirvana ab Suchergebnisseite 2 ausmachen. Methoden der Online-PR können da helfen. Journalisten interessieren sich immer für Studien, Umfragen oder andere Daten, aus denen sich eine interessante Story spinnen lässt – das wissen Pressesprecher und PR-Abteilungen schon lange. Eine eigene Datenerhebung anzustoßen und die Ergebnisse gut aufzubereiten kann sich für Unternehmen daher in mehrfacher Hinsicht lohnen, wie folgende Beispiele zeigen:

Infografik von deinhandy.de zur Entwicklung der Preise von mobilem Datenvolumen. Quelle: https://blog.deinhandy.de/ratgeber/der-handy-experte/17092017/statistik-beweist-datenvolumen-wird-immer-guenstiger

Nützliche Informationen zum richtigen Zeitpunkt: Pünktlich zur Einführung von DVB-T2 hilft reichelt.de mit einem Ratgeber. Quelle: https://www.reichelt.de/magazin/ratgeber/mehr-hd-per-antenne-was-sie-ueber-dvb-t2-wissen-muessen/

Potenzial TOFU-Content

Oftmals beschäftigen sich Menschen schon mit einem Thema lange bevor sie ein kommerzielles Interesse an einem bestimmten Produkt entwickeln. Zunächst haben sie wahrscheinlich nur ein Problem, für das sie eine Lösung suchen oder ein allgemeines Informationsbedürfnis. Hier kann eine Marke schon mit eigenen Inhalten Präsenz zeigen und einen ersten Kontaktpunkt herstellen. Zugegeben: Der Weg zum Kauf ist länger, die direkte Umsatzrelevanz schwächer. Der große Vorteil wiederum liegt darin, dass ein viel breiteres Publikum angesprochen wird als die eigene Kundschaft. Daher können für unkommerzielle, produktferne Inhalte potenziell viel mehr Linkquellen begeistert werden.

Die fünf Phasen im Kaufprozess nach Kotler

Die Recherchen zeigen allerdings, dass das Feld der nützlichen Tipps frei von kommerziellem Interesse in der Branche der Elektronik (z. B. rund um das Thema Fotografie) gerne anderen überlassen wird. Zwei Beispiele:

Potenzial Content Seeding

Außerdem wird – wie in vielen anderen Branchen auch – dem Aspekt der strategischen Verbreitung der eigenen Inhalte augenscheinlich zu wenig Priorität beigemessen. Der gesamte Content-Marketing-Prozess wird dadurch keine effizienten Ergebnisse liefern. Denn es wird zwar viel Zeit bzw. Budget in die Erstellung von Inhalten gesteckt. Die Chance, ihre Reichweite voll auszuschöpfen und viele Menschen aus einer interessierten Zielgruppe zu erreichen, erhalten sie so aber nie.

Neugierig geworden? Hier gibt es die ganze Blaupause zum Content-Marketing rund um Unterhaltungselektronik.

The following two tabs change content below.

Andreas Schülke

Andreas Schülke ist Head of Content Marketing bei der Online-Marketing-Agentur Bloofusion und schreibt schwerpunktmäßig zu den Themen Content Marketing und Linkaufbau – im Bloofusion-Blog, im Magazin für SEO, SEA und E-Commerce suchradar sowie bei Twitter.

Privat treibt er viel Sport und spielt Fußball im Freizeitliga-Verein SC Münster United. Außerdem ist er Fan von Werder Bremen und musikbegeisterter Hobbykoch.

Andreas Schülke ist in den folgenden sozialen Netzwerken zu finden:

Kommentieren