Die Highlights der ADworld Experience 2019

18. April 2019 | Von in Agenturleben, SEA

Die ADworld Experience in Bologna kann man wohl als Geheimtipp bezeichnen. Gemessen an der Teilnehmerzahl ist sie vergleichsweise klein, von den Themen und Referenten her spielt sie aber ganz vorne mit.

Anders als bei vergleichbaren Konferenzen geht es bei der ADworld Experience hauptsächlich um Fallstudien. Für die besten Vorträge werden jedes Jahr Preise verliehen, was mich persönlich ganz gut angespornt hat.

Nach 2016 (Recap) war ich zum zweiten Mal als Referent dabei. Von den folgenden fünf Vorträgen habe ich am meisten mitgenommen:

Jono Alderson: CRO with Google Tools

Bei Jonos Vortrag ging es um das richtige Setup von Google-Tools für die Conversion-Rate-Optimierung. Im Mittelpunkt standen Google Tag Manager und Google Analytics.

  • Mentales Modell verinnerlichen: Folders > Variables > Triggers > Tags
  • Advanced Trigger: Ausdrucken von Seiten als Conversion zählen
  • URL und Seitentitel explizit als Variablen setzen und Funktionen benutzen, um zu kontrollieren, was getrackt wird (z. B. um die Erfassung von privaten Informationen wie E-Mail-Adressen zu verhindern)
  • Datenfragmentierung ist der größte Feind beim Reporting. Doppelte URLs wollen also ständig eingefangen werden.
  • URLs und Seitentitel sollten explizit als Variable gesetzt und getrackt werden.
  • Per Beacon-Tracking lassen sich viel mehr Downloads erfassen.

Miroslav Varga: Challenging Google’s Machine Learning

Bei Googles Smart-Display-Kampagnen ist es möglich, pro Conversion zu bezahlen. Miroslav hatte das ausgiebig getestet und drei Fälle vorgestellt:

  1. Zwei identische Kampagnen mit unterschiedlichen Conversion-Geboten können parallel laufen und beide erfolgreich sein.
  2. Drastische Veränderungen beim Budget und beim Conversion-Ziel können unerwartete Folgen haben. Eine Senkung des Conversion-Gebots auf ein Fünftel führte zu einem großen Anstieg der Conversion-Zahl.
  3. Indem man jede Session als Conversion zählt, kann man die Conversion-Gebote praktisch wie CPC-Gebote behandeln. Miroslav konnte so extrem niedrige CPCs realisieren.

Weiterhin gab er noch den Tipp, Anzeigentexte einer Sentimentsanalyse zu unterziehen. Seiner Erfahrung nach funktionieren Anzeigen mit besonders positivem Sentiment besser. Konkret empfahl er die Startseite von Googles Natural Language API, wo man direkt aus dem Browser heraus Texte analysieren kann. Das sieht dann z. B. so aus:

Brad Geddes: From PPC Data to Actionable Stories

In Brads Vortrag ging es um die Abhängigkeiten von Metriken. Da alles zusammenhängt, sollte man Veränderungen immer im Kontext sehen. Alles in allem fasst das folgende Bild die Sache gut zusammen:

Bildquelle: Adalysis Blog

Mehr dazu steht auch in Brads Blog.

Tom McCarron: Unlocking Tailor Made Targeting

Tom stellte den Fall eines Londoner Schlüsseldienstes vor. Hierbei ging es vor allem um Kunden, die gerade vor der eigenen Haustür stehen, nicht reinkommen und möglichst schnell Hilfe wollen. Die Anzeigen bei Google gehen allerdings alle in die gleiche Richtung: “Locksmith London near me” oder etwas ähnliches sah man überall.

Sein Ansatz war nun, in den Anzeigen den Standort des Nutzers möglichst genau zu nennen. Dazu wurden ortsbezogenene Anzeigenanpassungen genutzt, um für jede verfügbare Zielregion in London deren Namen in die Anzeige einzusetzen.

Das Ergebnis war eine Verdopplung der Klickrate über Nacht und ein entsprechender Erfolg für das Unternehmen.

Martin Röttgerding: Connecting Online and Offline with Location-based Ads

In der von mir vorgestellten Fallstudie ging es um die gleichzeitige Bewerbung von Onlineshop und Filialen unseres Kunden Zumnorde. Dazu haben wir die relevanten Werbe-Zielregionen im Einzugsgebiet der Filialen ermittelt. Wird dort nach einem Produkt gesucht, das dann auch noch verfügbar ist, kann in der Anzeige auf die Filiale hingewiesen werden.

Bereits einige Tage zuvor hatte Marlen Voelkner damit das SMX-Publikum begeistert und für uns den SEMY Award geholt. Während wir bei der SMX nur fünf Minuten hatten, konnte ich den Fall in Bologna ausführlich vorstellen.

Neben dem Verfahren rund um Standorte, GPS-Koordinaten und Inventarfeeds habe ich auch noch ein Nebenprodukt gezeigt: Da wir die Google-Standorte bereits den Filialen zugeordnet hatten, konnten wir damit auch Googles Standortberichte umwandeln. Statt nach (eher uninteressanten) Google-Standorten können wir die Performance aller Kampagnen nun nach einzelnen Filialen und Umkreisen auswerten.

Eine Seite des Dashboards, das die Auswertung nach Filialen ermöglicht

PPC Caesars Award 2019

Für die besten Vorträge (basierend auf dem Feedback der Teilnehmer) wurden am Ende die Caesers Awards vergeben. Dabei durfte ich mich über den ersten Platz freuen!

Der erste Preis, übergeben von Gianpaolo Lorusso. Bild: ADworld Experience (Facebook)

Alle Gewinner:

  1. Martin Röttgerding: Connecting Online and Offline with Location-based Ads
  2. Miroslav Varga: Challenging Google’s Machine Learning
  3. Brad Geddes: From PPC Data to Actionable Stories

Mein Fazit

Ich bin immer wieder erstaunt, welche Referenten Konferenzleiter Gianpaolo Lorusso nach Bologna bekommt. Abseits der deutsch- und englischsprachigen SEA-Welt, die ich hauptsächlich auf dem Schirm habe, gibt es natürlich noch viel mehr. Deshalb finde ich die Mischung sehr gelungen, bei der einerseits US-Schwergewichte wie Brad Geddes oder Moderator Frederick Vallaeys auf der Bühne stehen, andererseits aber auch weniger bekannte Namen wie Miroslav Varga aus Kroatien (den muss ich mir merken). Teilnehmer aus vielen Ländern, vor allem Südeuropas, haben ebenfalls für viele neue Impulse gesorgt.

Für mich selbst ging mit der ADworld Experience eine lange, aber sehr erfolgreiche Konferenzwoche zu Ende. Seit einiger Zeit verzichte ich aufs Fliegen und fahre stattdessen Bahn, wo es nur geht. Von der SMX in München nach Bologna hat das ganz gut geklappt, dafür war die Rückfahrt dann extrem lang. Gelohnt hat es sich auf jeden Fall.

Nächste Events

Meet Magento 2019: Das “Das SEO-Content-Playbook für Shops”

Treffen Sie Bloofusion auf der Meet Magento 2019 in Leipzig (3. + 4. Juni 2019). Unser Head of SEO Markus Hövener stellt dort das Content-Playbook vor: Welchen Content brauchen Onlinehops an welchen Stellen? Viel oder wenig? Oben oder unten? Mit Keywords oder nicht?

The following two tabs change content below.

Martin Röttgerding

Martin Röttgerding ist Head of SEA in der Online-Marketing-Agentur Bloofusion und schreibt schwerpunktmäßig über Google Ads im Bloofusion-Blog, im suchradar und hin und wieder in seinem SEA-Profi-Blog PPC Epiphany.

Martin Röttgerding ist unter anderem in den folgenden sozialen Netzwerken zu finden:

Ein Kommentar zu “Die Highlights der ADworld Experience 2019”

  1. Janix

    Bravo fürs Nichtfliegen … und natürlich den verdienten Preis, Martin!

Kommentieren