Die neuen großen Google-Sitelinks unter der Lupe: Soll man dafür optimieren?

16. August 2011 | Von in SEO

In den letzten Tagen haben sich die neuen Sitelinks bei Google verbreitet. Die „alten“ Sitelinks bestanden nur aus einem verlinkten Text; jetzt sich auch noch eine URL und ein Snippet hinzugekommen.

Der Umfang der Sitelinks kann durchaus unterschiedlich sein. Hier die Variante mit zwei Sitelinks:

Bild

Mit sechs Sitelinks:

Bild

Mit zwölf Sitelinks:

Bild

Ich bin mir nicht sicher, ob es Sinn macht, die Seitenbestandteile für die Sitelinks zu optimieren. Das Snippet, das Google anzeigt, ist z. B. max. 35 Zeichen lang. Es würde natürlich Sinn machen, dafür zu sorgen, dass die wichtigsten Informationen in den ersten 35 Zeichen der Meta Description erscheinen.

Aber die Sitelinks werden eben auch nur dann angezeigt, wenn man z. B. nach dem Markennamen sucht. Die Sitelinks verteilen also meiner Meinung nach nur den Traffic, den man ohnehin bekommen würde, auf die Unterseiten. Da macht Optimierung nur sehr begrenzt Sinn.

In jedem Fall sind die Sitelinks aber nochmal eine Motivation, jeder Seite eine individuelle Meta Description zu geben, denn sonst sieht es so aus wie hier:

Bild

Alte Formate

Die neuen „Big“-Sitelinks scheinen aber die alten normalen Sitelinks noch nicht abgelöst zu haben. Es gibt sie immer noch, z. B.

Bild

Oder auch:

Bild

Webmaster Tools

Die Google Webmaster Tools sind an die Neuerung übrigens noch nicht angepasst. Auch bei Sites, bei denen zwälf Sitelinks in den Suchergebnissen erscheinen, werden in den Webmaster Tools nur acht angezeigt. Dabei sind die acht in den zwölf enthalten; die vier fehlenden werden aber nirgends angezeigt.

Da wird Google in den nächsten Tagen sicherlich noch nachbessern.

The following two tabs change content below.

Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.

13 responses about “Die neuen großen Google-Sitelinks unter der Lupe: Soll man dafür optimieren?”

  1. Markus S said:

    Hi Markus,

    ich finde die Sitelinks eigentlich ganz praktisch. Weiss man denn wonach es geht, ob man 2, 6 oder 12 Links angezeigt bekommt?

    SG
    Markus

  2. Markus said:

    Das muss nach Relevanz gehen & danach, ob Google überhaupt genügend Kandidaten für Sitelinks findet.

  3. TheSeocider80 said:

    Ist eigentlich schon einmal jemanden aufgefallen, dass wenn man nach einem Brand-KW sucht, bei den „alten“ SERP’s immer eine Subdomain oder Unterverzeichnisse mitrankt (wie etwas email.freenet.de bei „freenet“ oder http://www.zalando.de/herrenschuhe/ bei „zalando“.).

    In den neuen SERP’s mit den großen Sitelinks sind diese auch nur noch in den Sitelinks zu finden.

  4. Danny said:

    Ich denke es werden zum Teil auch Seiten mit dem meisten Traffic angezeigt. Wenn man dann Links sieht wie „Kein Java-Script aktiviert“, sollte man schleunigst nachbessern. Zumindest auch eine Art der Qualitätskontrolle 😉

  5. Fritz said:

    Wenn ich das richtig sehe, dann gibt es die „großen Sitelinks“ ausschließlich im Google Browser Chrome.

  6. Fritz said:

    Ich nehme alles zurück – 10 Minuten später gibt’s die großen Sitelinks auch im Firefox.

  7. Alexander Rosenthal said:

    Also mich stören die neuen Links zumindest privat. Beruflich ist es natürlich sehr praktisch, dass bei meiner Brand fast nur noch ich auf der ersten Seite stehe, aber wenn ich etwas suche und die Brand mich völlig erschlägt sehe ich da keinen echten mehrwert, meist führt mein Weg dan immer noch zunächst auf die domain und dann durch die Navigation.

  8. David said:

    Jetzt ist die Änderung auch im Webmaster-Tool aktiv.
    Allerdings sehe ich nur noch die geblockten Sitelinks, nicht mehr die aktiven.

    Das finde ich ziemlich schlecht, denn oft weiss man ja gar nicht genau, welche Sitelinks angezeigt werden… (oder gibt es dafür ein Tool?)

  9. Janni said:

    Vielen Dank erstmal für den Artikel. Mir ist gerade auch aufgefallen, dass unsere Sitelinks im Webmastertool nicht mehr angezeigt werden. Nur noch – wie Davis sagt – die blockierten. Soll das so sein? Finde ich nicht so praktisch, außerdem habe ich ’nen Schock bekommen, weil ich dachte, die Sitelinks sind futsch. 😉

  10. Markus said:

    Siehe hierzu auch der neueste Post: http://www.internetkapitaene.de/2011/08/17/google-andert-sitelinks-in-den-webmaster-tools/

  11. Ernst said:

    Ich finde die neuen Sitelinks richtig „Mist“. Bringen oftmals nicht relevante Daten. Irgendwie habe ich das Gefühl, Google wählt das nach trafic der Subseiten aus. Meistens sind da die AGB und den CheckoutCar wie auch auf bei dieser Suche zu sehen ist: shop.at-a.ch
    Die Seite http://shop.at-a.ch ist ein Online Shop und da möchte ein suchender wissen was es da so zu kaufen gibt und nicht die AGB und die Partnerseite. Google ist halt für Onlineshops nicht so geeignet wie sich auch bei den AdSense in einem Shop zeigt, da werden hauptsächlich Konkurrenten eingeblendet 🙁

  12. Hans Giese said:

    Wenn tatsächlich der traffic der Unterseiten maßgeblich sein sollte, dann ist es konsequent, dass auch eine AGB-Seite angezeigt wird, sofern User so zahlenstark an ihr interessiert sind.

    Ein Algorithmus ist eben keine redaktionelle Qualitätskontrolle oder gar inhaltliche Bewertung.

  13. Michael said:

    Jedenfalls nehmen die Sitelinks mehr Raum ein und suggerieren dem Besucher, dass die Website Autorität auf ihrem Gebiet hat. Daher steigern sie durchaus die Click-Trough Quote nenneswert.

Kommentieren