Gendergerechte Stellenausschreibungen: Hat das Einfluss auf SEO?

22. Januar 2020 | Von in SEO

Der „Bürokaufmann“ wird schon lange nicht mehr so in Stellenausschreibungen gesucht. Aber wie ist das mit Schreibweisen wie „Bürokaufmann/-frau (m/w/d)“? Welche Schreibweise ist optimal, um dann auch in Suchmaschinen – z. B. in Google Jobs – optimal gefunden zu werden?

 

Männlich, weiblich, divers – ist das überhaupt SEO-relevant?

Relevant ist diese Frage natürlich schon. Ein Blick in den Keyword Planner genügt, um festzustellen, dass beide Varianten (männlich, weiblich) gesucht werden – wenn auch mit unterschiedlichen Volumina:

Wer also optimal gefunden werden möchte, muss das natürlich auch bei der Optimierung von Stellenanzeigen beachten.

 

Ein Mini-Testlauf

Um das Problem aufzuzeigen, habe ich eine kurze Testseite gebaut, in der es verschiedene Schreibweisen von Stellenangeboten gibt. So steht auf der Seite „KellnerIn“. Wenn man nach „kellnerin“ sucht, wird diese Seite auch gefunden:

Für die Suchanfrage mit „kellner“ gibt es allerdings keinen Treffer:

Auch wenn diese Testmenge begrenzt ist, kann man zumindest sehen, dass nicht alle Schreibweisen funktionieren:

Schreibweise: Geldkassierer-in

  • Gefunden für „geldkassierer“
  • Gefunden für „geldkassiererin“

Schreibweise: Abteilungsleiter(in)

  • Gefunden für „abteilungsleiter“
  • Nicht gefunden für „abteilungsleiterin“

Schreibweise: KellnerIn

  • Gefunden für „kellnerin“
  • Nicht gefunden für „kellner“

Schreibweise: Bürokaufmann/-frau

  • Gefunden für „bürokaufmann“
  • Nicht gefunden für „bürokauffrau“

 

Also, was tun?

Faktisch bleiben derzeit zwei Lösungen übrig, die zielsicher dafür sorgen, dass man für die weibliche und männliche Form gefunden wird:

  • [Männliche Form]-in
  • [Männliche Form, ausgeschrieben]/[Weibliche Form, ausgeschrieben]

Natürlich kann man dann auch noch (m/w/d) anhängen, um rechtlich sicher zu sein. Aus SEO-Sicht ist das nicht relevant, da derzeit nach der diversen Form nicht messbar gesucht wird.

 

P.S.: Danke an Wiekbe von Funkenflug für die Fragestellung.

The following two tabs change content below.

Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (International SEO), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.

Kommentieren