Google bietet den „Full Value of Search“

23. September 2008 | Von in SEA

Dienen Google AdWords nur dem Abverkauf oder kann man damit auch Markenaufbau betreiben? TNS Infratest hat sich dieser Frage gestellt und sie beantwortet. OK, Google hat die Studien zumindest z.T. bezahlt, aber spannend ist’s trotzdem.

Eine gute Zusammenfassung liefert der FTD-Artikel „Google AdWords helfen bei der Markenbildung“ von Joachim Bacher (TNS Infratest). Dass die Frage auch Google am Herzen liegt, zeigt die von Google betriebene Website www.full-value-of-search.de. Hier werden zahlreiche Studien zu den folgenden Aspekten zusammengefasst:

  • Suchanlass
  • Suchworteingabe
  • Suchergebnisseite
  • Wahrnehmung
  • Verhalten

Da kann man auf jeden Fall für den nächsten Pitch einige Facts klauen 🙂

Unser nächstes Webinar am 31. August 2018: Die interne Verlinkung optimieren –Mehr SEO-Boost für die wichtigen Seiten

Suchmaschinen wie Google analysieren die internen Verlinkungen einer Website, um so die Relevanz von Seiten zu bewerten. Es ist daher wichtig, keine Verlinkungen zu verschwenden und den „Link Juice“ auf die wichtigen Seiten zu lenken, um diese gezielt zu stärken. Dieses Webinar bietet einen Überblick über die wichtigsten Prinzipien bei der Optimierung der internen Verlinkung und liefert klare Handlungsanweisungen – nicht nur mit Blick auf Suchmaschinen, sondern auch auf den Nutzer.

Jetzt kostenlos anmelden:
Die interne Verlinkung optimieren: Mehr SEO-Boost für die wichtigen Seiten

Alle kommenden Webinare:
Bloofusion- und suchradar-Webinare im Überblick

The following two tabs change content below.

Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.

Kommentieren