Google Safe Browsing: Wurde meine Website gehackt?

23. Juni 2009 | Von in SEO

Ich hab mich schon immer gefragt, wie wichtig eigentlich das Google-Feature “Safe Browsing” ist. Dabei überprüft Google Websites, ob diese schädliche Software (Malware/Spyware/…) auf dem Computer des Website-Besuchers installieren können.

Wenn Google eine Website für gefährlich hält, erfährt man das in den Suchergebnissen vor allem durch den zusätzlichen Link “Diese Website kann Ihren Computer beschädigen”:

safebrowsing

Wer diese Warnung ignoriert und trotzdem auf das Suchergebnis klickt, kommt allerdings auch nicht sehr weit:

malware

Wer wissen will, wie die eigene Website von Google beurteilt wird, kann das über die folgende URL machen (Domain einfügen). Gegen die Internetkapitaene.de liegt zur Zeit zum Glück nichts vor:

http://www.google.com/safebrowsing/diagnostic?site=internetkapitaene.de

Wir wollten mal wissen, wie viele Websites eigentlich aktuell von Google als gefährlich eingestuft werden und haben verschiedene URL-Mengen (jeweils 25.000 URLs aus dem DMOZ, aus unserer Host-Datenbank, …) genommen und jede URL bei Google geprüft. Das Ergebnis:

  1. Die Anteile schwanken abhängig von der Testmenge. Je nach Qualität der getesteten URLs liegt die Chance auf einen Treffer bei ca. 1:1000 – 1:5000.
  2. Die meisten Websites, die als gefährlich eingestuft werden, sind offenbar gehackt worden. Viele der Websites waren schon gar nicht mehr erreichbar und wiesen auf “Technische Probleme” (o.Ä.) hin.

Wir empfehlen Website-Betreibern auf jeden Fall, ihre eigenen Websites regelmäßig bei Google zu testen, weil auch ein Hack nicht unbedingt sofort auffällt. Die eigene Website könnte also als gefährlich eingestuft werden, ohne dass man selber daran eine direkte Schuld trägt.

The following two tabs change content below.

Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor, Podcaster, Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und verantwortlich für das suchradar.

Markus hat vier Kinder, spielt in seiner Freizeit gerne Klavier (vor allem Jazz) und genießt das Leben.

Kommentieren