Google schafft Modifizierer ab – was bedeutet das für Werbetreibende?

25. Februar 2021 | Von in SEA

Am 04. Februar 2021 teilte Google mit, dass der Modifizierer für weitgehend passende Keywords abgeschafft wird. Suchanfragen von NutzerInnen für diese Keyword-Option werden häufig für die gleichen Suchanfragen der Keyword-Option „Passende Wortgruppen“ gefunden. Daher verzichtet Google ab dem 18. Februar auf den Modifizierer. Was müssen Werbetreibende nun wissen?

Diese Änderung wurde vorgenommen, um Unternehmen dabei zu helfen, mehr KundInnen zu erreichen, Zeit zu sparen – jedoch auch, um die Automatismen voranzutreiben. In der Theorie führt diese Umstrukturierung bei weitgehend passend modifizierten Keywords zu einem Rückgang, Keywords, die als passende Wortgruppen eingebucht sind, erfahren einen Anstieg der Klicks. Aufgrund dessen können Anzeigen zukünftig bei Suchanfragen ausgeliefert werden, die der Bedeutung des jeweiligen Keywords genauso oder noch präziser entsprechen. Ab Juli ersetzt Google die Funktion der weitgehend passenden Keywords komplett durch die der passenden Wortgruppen.

Die Funktionsweise im Detail

Um eine stärkere Kontrolle und höhere Reichweite zu ermöglichen, übernimmt Google die Vorteile der Modifizierer für weitgehend passende Keywords in passende Wortgruppen. Wird die Keyword-Option „Passende Wortgruppen“ einbucht, so werden zusätzliche Zugriffe, die zuvor durch Modifizierer für weitgehend passende Keywords erfasst wurden, ebenfalls abgedeckt. Auch die Reihenfolge der Wörter wird berücksichtigt, sofern diese bedeutsam ist, wie im folgenden Beispiel verdeutlich wird:

Quelle: Google

Detaillierte Informationen zu Keyword-Optionen können Sie in unserem SEA-Webinar finden.

Aktueller Stand

Wir konnten in unseren Konten bereits nach einer Woche Änderungen feststellen. Vorher performante weitgehend passende Keywords haben in der vergangenen Woche bis zu 97 % der Klicks verloren, wohingegen gleiche, in der Option „Passende Wortgruppen“ eingebuchte Keywords bis zu 200 % an Klicks dazu gewannen. Eine deutliche Verschiebung ist bereits beispielhaft in einem Konto zu erkennen:

Keyword eingebucht als „Weitgehend passend modifiziert“:

Keyword eingebucht als „Passende Wortgruppen“

Diese Änderung ist vor allem für die Aussteuerung entscheidend. Es bleibt abzuwarten, ob tatsächlich alle Suchanfragen, die ursprünglich durch weitgehend passende Keywords mit Modifizierer erreicht wurden, abgebildet werden können.     

Aufweichung der Keyword-Option „Genau passend“

Bereits 2018 nahm Google eine Veränderung der Keyword-Optionen vor. So werden bei der Keyword-Option „Genau passend“ ähnliche Varianten mit gleicher Bedeutung wie der des Keywords berücksichtigt. Somit ist es ausreichend, dass die Suchabsicht identisch ist und nicht mehr das Keyword. Unsere Auswertungen der Suchanfragen ein Jahr nach der Änderung zeigen, dass lediglich 14 % des gesamten Suchvolumens auf ähnliche Varianten der genau passenden Keyword-Option entfallen, die inhaltlich vollkommen treffend waren. Ein Nachteil der Aufweichung konnte bisher nicht global festgestellt werden.

Fazit

Mit der Abschaffung der Modifizierer für weitgehend passende Keywords kommt Google erneut der maschinellen Automatisierung näher und nimmt weitere Kontrollmöglichkeiten. Diese Änderung könnte Werbetreibenden zukünftig möglicherweise Zeit beim Verwalten von Keywords einsparen. Wichtig ist, dass Werbetreibende die Leistung in den kommenden Wochen genau beobachten und Kampagnen neu kalibriert oder komplett überarbeitet werden müssen.

The following two tabs change content below.

Christina Ansmann

Christina Ansmann ist Online-Marketing-Managerin bei der Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Im Bloofusion-Blog berichtet sie über Google Ads und andere SEA-Themen.

Wenn Christina nicht gerade ihre Katzen dressiert, ist sie auf den Weltmeeren unterwegs oder verbringt ihre Zeit mit Retrogames.

Christina ist in den folgenden sozialen Netzwerken vertreten:

Kommentieren