Google startet Algorithmus-Update: Websites mit viel viel viel zuviel Werbung werden abgewertet

20. Januar 2012 | Von in SEO

Google – genauer gesagt Matt Cutts – hat einen neuen Beitrag online gestellt: “Page layout algorithm improvement“. Demnach hat Google ein neues Algorithmus-Update live gestellt, das Websites abwertet, die zuviel Werbung im sichtbaren Bereich (above the fold) anzeigen.

Damit richtet sich Google ganz klar nicht gegen Websites, die eine normale Menge an Werbung anzeigen, sondern gegen Sites, die das normale Maß bei weitem überschreiten:

… affects sites that go much further to load the top of the page with ads to an excessive degree or that make it hard to find the actual original content on the page

Ich will an dieser Stelle also gar nicht in die Tiefe gehen, weil das Update wohl nur sehr wenige Sites betrifft – und diese dann vielleicht auch noch zu Recht.

Vielleicht liefern die Kollegen von SISTRIX und Searchmetrics ja bald Auswertungen zu Websites, die davon betroffen wurden?

Wer mehr lesen möchte, sei an nette Kollegen verwiesen:

The following two tabs change content below.

Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor, Podcaster, Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und verantwortlich für das suchradar.

Markus hat vier Kinder, spielt in seiner Freizeit gerne Klavier (vor allem Jazz) und genießt das Leben.

2 Kommentare zu “Google startet Algorithmus-Update: Websites mit viel viel viel zuviel Werbung werden abgewertet”

  1. Martin J. B.

    Wird meines erachtens MFA-Seiten zerbröseln – worüber ich nicht traurig bin.
    Voll mit Werbung und Drecks-Content und sonst nix.

    Allerdings übertreibts G auch manchmal und zerlegt gute Seiten.

    Komisch ist aber, dass die zugleich G nervt, du sollt noch mehr Adsense auf der Seite verbauen.

    Wasn jetzt? Hü oder Hot?

  2. Frederic Engel

    Dieser Schritt wäre wirklich angemessen.

    Immer noch gelangt eine Suchanfrage viel zu häufig auf MFA / Brückenseiten und von diesem redundanten Vorhalten von Angeboten und Inhalten haben weder Merchant noch der Suchende, bzw. potentielle Kunde etwas.

    Problematisch ist in der Tat, wenn Google die Schraube “zu fest” anzieht und wirklich relevante Seiten im Zuge dessen raus fliegen.

    Hat es ja auch in der Vergangenheit gegeben.

    Die grundlegende Richtung stimmt allerdings!

Kommentieren