Home-Page-Baukästen + SEO: Segen oder Fluch? [Alles auf Start Episode 17]

6. August 2020 | Von in Search Camp + Alles auf Start, SEO

Home-Page-Baukästen wie Wix und Jimdo haben unter SEOs nicht den besten Ruf. Aber auch andere No-/Low-Code-Plattformen wie Shopify werden gerne belächelt. Zu Recht? Wie sind diese unter dem Aspekt SEO zu bewerten?

 

Keine Ausgabe unserer Podcasts mehr verpassen?
Dann melde Dich jetzt mit Deiner E-Mail-Adresse für unseren wöchentlichen SEO-Alert-Newsletter an:

Die wichtigsten Podcast-Links:

 

Transcript

Heute geht es um eine Frage, die mir jemand im Rahmen meiner SEO-Sprechstunde gestellt hat. Ich habe sie natürlich beantwortet, möchte Sie euch aber auch nochmal beantworten, weil ich schon merke, dass diese Frage nicht selten kommt.

Es geht um sogenannte Homepage-Baukästen. Kennen viele von euch, es gibt so Plattformen wie Wix, Jimdo, One, Strato und noch einen ganzen Stapel anderer Plattformen. Damit kann man sich eine Website zusammenklicken, ohne sie zu programmieren. Das Ganze gibt es für Shops auch, da ist es hauptsächlich Shopify, aber auch Shopware. Es geht jetzt in die Cloud und auch da kann man ein System hinkriegen, wo ich eine Website habe, ohne dass ich einen Millimeter Code geschrieben habe oder dass irgendjemand einen Millimeter Code geschrieben hat. Und deswegen heißen diese Plattform auch No-Code-Plattformen.

Es gibt noch Low-Code-Plattformen, da kann man wenigstens noch ein klein bisschen was verändern. Wie auch immer, gehen wir mal von No-Code aus.

 

Sind Home-Page-Baukästen gut in Sachen SEO?

Muss ich sagen, ich kenne nicht jede Plattform einzeln, also ich kann jetzt heute nicht, falls das gewünscht ist, an jede Plattform irgendwie so einen grünen Haken oder so einen roten Strich dran machen und sagen, die kann SEO, die kann SEO nicht. Ich sag gleich mal, was so die Faktoren dafür sind, wie würde man eigentlich feststellen, ob eine Plattform gut ist in Sachen SEO.

Man muss natürlich auch sagen, es hängt immer wieder auch vom System ab, denn viele Plattformen haben auch noch Add-ons oder Plugins oder Module. Das heißt, ich kann da noch mal ein bisschen mehr Geld ausgeben zum Teil und kriege dann einfach noch mehr Fähigkeiten. Gerade Shopify hat ein sehr komplexes Ökosystem an Plugins, mit denen ich mein System erweitern kann. Das heißt, auch da ist die Frage: Worüber reden wir denn jetzt eigentlich? Also das pure Shopify oder Shopify mit verschiedenen Modulen? Auch da müsste man noch mal drüber reden.

 

Warum werden Home-Page-Baukästen manchmal negativ gesehen?

Ich möchte kurz mal ein bisschen abdriften, und zwar wenn man so viele Hardcore-SEOs fragt, dann halten die relativ wenig von diesen Homepage-Baukästen. Das liegt vor allem daran, dass natürlich, meiner Meinung nach zumindest, viele dieser Hardcore-SEOs einen Programmierhintergrund haben und für uns ist es relativ normal ein WordPress aufzusetzen als Content Management System. Man muss halt minimalst PHP können, ein bisschen MySQL, aber eigentlich reicht es auch mittlerweile fast, dass man die MySQL-Datenbank anlegt und das einmal installiert. Das ist kein Hexenwerk, aber trotzdem für manche da draußen oder wahrscheinlich sogar für viele ist es natürlich trotzdem ein Hexenwerk.

Und man muss gleichzeitig sagen, viele wollen sich auch einfach nicht mit Code beschäftigen, wollen sich nicht mit Installation beschäftigen, mit Updates, Sicherheitslücken, was auch immer. Und für die sind solche Plattformen natürlich vollkommen okay.

Wie gesagt, die Hardcore-SEOs gucken immer so ein bisschen verächtlich da drauf, aber das muss man auch mal aushalten können.

 

Reicht ein Baukasten für meine Zwecke aus?

Eine Frage, die ich mir natürlich wirklich stellen muss, ist, wenn ich so einen Homepage-Baukasten nutze: Reicht das für mich? Viele da draußen, wenn ich jetzt so einen klassischen Heilberufler nehme oder einen Anwalt oder einen kleinen Mini-Shop, der zehn Produkte verkauft, meine Güte, das kannst du prima mit so einem Homepage-Baukasten machen. Man muss natürlich irgendwann mal sagen, wenn du jetzt 10.000 oder 100.000 Seiten auf der Website hast, dann wird es vielleicht irgendwann wirklich mal ein bisschen eng aus verschiedensten Gründen, je nach Plattform natürlich immer.

Oder wenn du noch Systeme dranflanschen möchtest, gerade bei Shops, ist es natürlich oft so, dass man eine Warenwirtschaft oder irgendwas da dranflanschen möchte. Und da ist natürlich immer die Frage, ob das so geht? Und wenn man jetzt ein programmiertes System hat, wo man alles verändern kann, geht das natürlich manchmal einfach ein bisschen leichter.

Aber trotzdem nochmal, für ganz viele Unternehmen da draußen, für KMU, also wirklich für auch das K, für das kleine Unternehmen, für die Ein-Personen-Firma vor allem, ein Coach, ein Heilberufler, was auch immer, für die reicht ein Homepage-Baukasten vollkommen aus.

Ich muss insgesamt sagen: Mir ist vollkommen egal, welches System den HTML-Code generiert. Mir ist vollkommen egal, welches System die ganze Website ausliefert, das Ergebnis muss halt stimmen. Und da können wir mal eben darauf zusammen gucken.

Was muss ein Home-Page-Baukasten in Sachen SEO liefern?

Erstmal muss ich natürlich sagen, auf Seitenebene möchte ich verschiedene Sachen verändern können. Ich möchte vor allem Seitentitel und Meta Description anpassen können. Beides muss ich anpassen können, damit mein Suchergebnis ordentlich aussieht. Komme ich nicht dran vorbei.

Ich hätte gerne eine als im HTML-Code als H1 formatierte Hauptüberschrift, was für Suchmaschinen ein bisschen hilfreich sein kann, was für den Nutzer natürlich auch hilfreich sein kann. Das heißt, der kommt auf meine Seite und sieht direkt in der Hauptüberschrift, worum geht es eigentlich auf der Seite. Und dann natürlich noch Zwischenüberschriften H2, H3, H4, all das hätte ich gerne auch.

Und natürlich, dass ich Text einpflegen kann, das ist auch völlig klar. Ebenso wie verschiedene andere Sachen, also Videos, Bilder, alles das.

Und auf technischer Ebene hätte ich gerne noch, natürlich muss die Website mobiltauglich sein, das ist völlig klar. Sie muss gerendert werden können, das heißt, Google muss in der Lage sein, sie grafisch darzustellen. Die Seitenladegeschwindigkeit muss okay sein, das heißt der sogenannte Pagespeed. Dazu komme ich gleich nochmal ganz kurz.

Und natürlich alle meine Inhalte müssen intern verlinkt werden. Soweit ich mir die Plattformen angeguckt habe, nochmal, ich habe mir nicht alle angeguckt, aber einen relativ großen Anteil davon, ist das im Großen und Ganzen eher kein Problem, das heißt, das können die.

 

Ist Page Speed ein Problem?

Das Thema Pagespeed ist natürlich ein Thema. Ich weiß noch, vor zwei, drei Jahren hatte ich auch mal in einem Seminar jemand, der eine Wix Website gemacht hatte und da hatte die Website Ladezeit von 14 Sekunden. Das ist jetzt nicht wirklich gut.

Und wenn man gleichzeitig weißt, dass Google auch Websites abwertet, die zu langsam sind, dann ist Pagespeed natürlich ein wichtiges Thema. Ich habe in Vorbereitung für diese Podcast-Episode mir mal 20 Websites herausgesucht, die mit Wix und Jimdo gemacht wurden, und habe die mal hinsichtlich der Ladegeschwindigkeit geprüft. Es gibt jetzt ja die sogenannten Web Vitals, also es gibt so Grenzwerte von Google, wie schnell muss so eine Seite aufgebaut sein. Und das habe ich einfach mal durchprobiert, 20 Websites, wie gesagt.

Das Bild war ein bisschen durchwachsen, einige waren okay, einige nicht. Aber der Hauptgrund, warum sie eben nicht okay waren, lag in meinen Augen eher beim Nutzer, weil einfach Leute gewaltige Bilder reingeflanscht haben, also wirklich hochaufgelöste Bilder, was natürlich die Ladezeit signifikant nach oben treibt. Zum Beispiel bei Jimdo gibt es eine Seite mit Beispielen, auch da ist alles sehr, sehr bildgewaltig, und da kann man natürlich viel kaputtmachen.

Aber nochmal, das heißt nicht, dass Jimdo an sich schlecht ist. Hier ist halt die Frage: Was mache ich damit? Das gleiche wäre aber, wenn ich jetzt eine installierte Version von einem CMS hätte, wäre das Problem genauso. Also auch da, wenn ich oben einen Slider einfüge mit fünf Bildern, die alle durchlaufen und alle sind 2 Megabyte groß und ich habe nichts komprimiert, gleiches Spiel.

 

Die Zusammenfassung: Home-Page-Baukästen und SEO

Was bleibt als Zusammenfassung, ganz ehrlich? Also grundsätzlich muss man sagen, ich finde nach wie vor Homepage-Baukästen sind in der Regel vollkommen okay. Es mag sicherlich ein paar geben, die irgendwie zu langsam sind oder wie auch immer, aber das kann man zur Not auch mal vorher prüfen. Die Großen, die ich so kenne, die ich mir angeguckt habe, sind vollkommen okay.

Ich habe natürlich jetzt nicht so 100.000 Möglichkeiten, die ich natürlich habe, wenn ein System programmiert ist, und wenn ich es auch, so wie WordPress, durch Module, aber auch durch Eigenprogrammierung sehr tief anpassen kann.

Aber da ist auch immer wieder die Frage: Wenn ich diese Möglichkeit habe, was kostet es mich eigentlich auch, sowohl an Zeit, aber natürlich insgesamt auch an Sorgfalt, die ich vielleicht an den Tag legen muss?

Und auch da denke ich, gerade wenn du da draußen ein kleines Unternehmen bist, der berühmte Heilberufler zum Beispiel, dann würde ich persönlich wirklich eher dazu drängen, oder würde ich dazu raten, dass ein Homepage-Baukasten vollkommen okay ist, dass es nicht problematisch ist und dass man damit in der Regel sehr gut arbeiten kann.

Wie gesagt, gerne bei Bildern aufpassen, das kann wirklich sehr zu Lasten der Ladezeit gehen und eine hohe Ladezeit kann zu Lasten der Rankings gehen.

So, das war‘s auch schon mit dieser Folge. Ich wollte euch wirklich diese Frage einmal nur beantworten, weil sie kommt eigentlich relativ oft.

The following two tabs change content below.

Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (International SEO), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.

Kommentieren