Keyword-Domains: Gut, sie zu haben, aber auch On- und Off-Page muss man dann noch einiges machen…

7. Januar 2011 | Von in SEO

Nur, weil einer eine gute Keyword-Domain hat, heißt das noch lange nicht, dass er das auch perfekt ausnutzt, siehe:

Bild

Nur so ein Gedanke…

Nächste Events

SMX München 2020: Sind Sie dabei?

Auf der SMX München – der wichtigsten Branchenkonferenz in Deutschland – ist Bloofusion auch 2020 natürlich wieder vertreten. Unser Head of SEO Markus Hövener hält einen spannenden Vortrag mit dem Titel “The Art of Crawling”. Haben Sie noch kein Ticket? Hier geht’s zur Anmeldung…

The following two tabs change content below.

Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (International SEO), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.

8 Kommentare zu “Keyword-Domains: Gut, sie zu haben, aber auch On- und Off-Page muss man dann noch einiges machen…”

  1. Malte Landwehr

    Top 40 mit einer Frame-Seite, suboptimalen(teils doppelten) Meta-Tags und ohne Links ist doch schon mal was!

  2. Markus

    Manche Leute sitzen auf Gold, ohne es zu wissen…

  3. Torben

    Ist das üblich? Webseiten anderer mies zu machen? Oder ist das Teil der Aquise?

    WIe wäre es mit “sich beim Besitzer melden und ihm das Problem zu schildern”? Betriebswirtschaftlich sonderbar, auch wenn es dem Artikelschreiben dient…

  4. Markus

    Ach, so ernst ist das alles nicht gemeint. Manchmal schlägt man nur die Hände über dem Kopf zusammen, was Leute aus ihren Assets so machen…

  5. Walter Walser

    @Torben
    Gut Idee, in der Theorie.

    Ich schreibe Webmaster öfters mal an, wenn ich einen groben Schnitzer entdecke: Tippfehler in einem Button oder z. B. ein toter Link.

    Ergebnis: 9 von 10 bedanken sich nicht einmal für den nützlichen Tipp!

  6. Torben

    Dann war es von mir auch nicht so ernst gemeint 😉
    Trotzdem finde ich es komisch, die Firma nicht anzusprechen und einen möglichen Auftrag zu generieren oder nicht? Aber da werden jetzt sicher schon einige dank dieses Artikels auf den Trichter gekommen sein 😉

  7. Markus

    Nicht, dass er keine Hilfe gebrauchen könnte 🙂

  8. okseo

    Tja Markus,

    da kann ich Dir nur zustimmen. Da hilft selbst das Ansprechen nicht.

    Da kann ich Walter Walser nur zustimmen.

    Euer okseo

Kommentieren