Link Explorer von Bing: Link-Daten von Bing für alle Domains/URLs

7. Juni 2012 | Von in SEO

Bing hat wieder kräftig an seinen Webmaster Tools gebastelt. Neu hinzugekommen ist der Link Explorer, über den man die Backlinks beliebiger Domains oder URLs einsehen kann:

Bild

Ganz gut sind die Filtermöglichkeiten:

  • Auf bestimmte Domains einschränken
  • Nach etwas (partiell) im Ankertext suchen
  • Suchbegriffe, die in der Seite vorkommen (“Additional query”)
  • Scope (URL oder Domain)
  • Interne/externe Links (oder beides)

Man kann die Daten auch gut exportieren, allerdings merkt man dann, dass die Link-Datenbank arge Grenzen hat. Entweder kennt Bing wirklich kaum Links (was ich nicht glauben will) oder Bing zeigt eben nur einige an (was ich eher glaube). Auf jeden Fall sollen maximal 1000 Links exportiert werden können. Aber selbst bei den Backlinks von Google.de und anderen extrem gut verlinkten Websites kam ich an die 1000 Links nie heran.

Insgesamt sind die Link-Daten natürlich trotzdem “nice to have”, aber man kommt eben nicht via API oder über Suchanfragen daran. Und das wird die Daten dann auch für viele eher unattraktiv machen. Immer erst einloggen, runterladen und weiterverarbeiten wird man wohl eher nicht machen. Das ist jetzt aber nicht unbedingt ein Argument gegen Bing, weil Google es mit seinen Webmaster Tools ja genau so macht. Bei Google kann man immerhin noch über das Kommando “link:domain” einen Teil der Daten auslesen.

Nächste Events

SMX Advanced Europe: Sind Sie dabei?

Auch auf der neuen SMX Advanced Europe ist Bloofusion natürlich vertreten. Unser Head of SEA Martin Röttgerding hält einen spannenden Vortrag mit dem Titel “Customized Ads = Greater Ads“. Haben Sie noch kein Ticket? Hier geht’s zur Anmeldung…

The following two tabs change content below.

Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (International SEO), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.

4 Kommentare zu “Link Explorer von Bing: Link-Daten von Bing für alle Domains/URLs”

  1. Malte Landwehr

    Für twitter.com bin ich im Export auf 994 Links gekommen.

  2. Markus

    Wir können ja einen Contest starten: Wer hat zuerst 1.000 Links für eine Domain?

  3. Abro

    facebook.com 996 ;o) …so ein Quatsch.

    Immerhin: Wenn man z.B. w3.org hernimmt
    und dann noch mal einen zweiten Export für alle Anchortexte macht die “valid” enthalten, kommt man schon auf 1470 unique URLs & 1358 Hosts.

    D.h. mit ein bisschen tricksen kommt man sicher auch an mehr Daten ohne ein einseitiges Linkprofil zu erhalten.

    Leider taugt das Abfragelimit nicht wirklich zum Scrapen. “Sie haben das Limit der Link-Explorer-Anfragen erreicht. Bitte schicken Sie eine E-Mail an […] wenn Sie mehr benötigen, oder versuchen Sie es später erneut.” Bei Yahoo kam man damals mit ein paar IPs und je einigen Sekunden Wartezeit schon ganz gut vorwärts, das ist bei Bing jetzt schon um einiges anstrengender.

  4. Marius

    Mir scheinen die Daten auch nutzlos zu sein und ich habe auch gar keine Lust über Umwege irgendwie auch nur ansatzweise ein paar mehr Daten aus dem Tool zu ziehen als Bing eigentlich möchte. Es gibt immerhin genug andere Tools, bei denen man diese Umwege gar nicht erst gehen muss.

    (Ich glaube) Malte hatte vor einigen Monaten mal einen Blogbeitrag über das Backlink Tool von Seokicks und speziell deren API geschrieben. Hierüber zeigt mir mein SEOquake frei Haus bei jeder besuchten Website schöne Backlinkwerte und ein Mausklick liefert unlimitierten Zugriff auf Mio. von Datensätzen pro einzelner Domain und das auch noch kostenlos und anmeldefrei. Wer etwas zahlen möchte kann zudem unter diversen kostenpflichtigen Tools wählen. Der Bing Link Explorer macht also insgesamt wenig Sinn, zumindest in seiner jetzigen Form.

Kommentieren