Links entwerten bei Google: Neue Funktion für unnatürliche Links

17. Oktober 2012 | Von in SEO

Vor einigen Monaten habe ich noch geschrieben „Das wünsch ich mir auch von Google“ – und schon ist es da. Google hat ein neues Tool zur Verfügung gestellt, mit dem man Links entwerten kann. Das neue Tool kann man über die URL http://www.google.com/webmasters/tools/disavow-links-main aufrufen:

Bild

Nach Auswahl einer Website gibt es dann nochmal einen netten Hinweis:

Bild

Und dann kann man eine Datei hochladen:

Bild

Die Datei, die man hochladen kann – hatte leider gerade keine passende zum Austesten zur Hand 🙂 – ist eine Text-Datei, in der es drei unterschiedliche Einträge geben kann:

# Kommentare beginnen mit einem #

# domain: bedeutet, dass man alle Links von dieser Domain entwerten möchte
domain:www.boesewebsite.de

# Eine URL bedeutet, das man dem Link von dieser konkreten URL nicht traut
http://www.boesewebsite.de/seo-links

Also eigentlich ganz einfach. Google weist auf verschiedene Aspekte hin:

  1. Es dauert einige Wochen, bis die entwerteten Links auch berücksichtigt werden.
  2. Nur weil eine URL in der Liste auftaucht, heißt es nicht, dass der Link auch tatsächlich entwertet wird. Google behält sich das Recht vor, einen Link trotzdem zu werten.
  3. Die Nutzung des Tools ist nicht als Ersatz für Maßnahmen bei einer Link-Abstrafung zu sehen. Wer also von Google eine Nachricht wg. unnatürlicher Links bekommen hat, muss trotzdem auf diese Nachricht reagieren.
  4. Google sagt auch, dass das primäre Ziel natürlich darin bestehen sollte, unnatürliche Links zu entfernen und nicht einfach nur das Tool zu nutzen.
  5. Wer versehentlich Links hochlädt, kann mit dem nächsten Upload diese Auswahl wieder „resetten“. Man lädt also immer die komplette Liste aller zu ignorierenden Links hoch.

Google selber scheint das Tool eher als Leistung für Website-Betreiber zu sehen, die sich Sorgen um „Negative SEO“ machen. Also: Websites, für die jemand ohne dessen Kenntnis und Kontrolle einfach Links aufbaut.

Ich persönlich halte das Tool für sinnvoll und teile dabei nicht die Sorge einiger, dass man das Tool dazu nutzen kann, um gezielt Linknetzwerke „auszuprobieren“ und dann evtl. wieder „abzuschalten“. Das wird vor allem deswegen nicht sinnvoll sein, weil das Tool Zeit braucht, um seine Wirkung zu entfalten. Für eine Hardcore-SEOs mag das ein netter Zeitvertreib sein, aber für Unternehmen ist das alles viel zu unsicher.

Und: Wer sich mit solchen Fragen beschäftigt, zeigt doch eigentlich, dass er die neuen Regeln noch nicht verinnerlicht hat. Google will ohnehin ordentliche, legitim verlinkte Websites. In der Zeit, in der man versucht, Links ein- und auszuschalten, sollte man lieber mal über andere, wichtige Fragen nachdenken.

Uns wird das Tool nützen, weil es immer bei Neukunden ein paar Altlasten gibt, die man nicht mehr los wird. Und wenn Google mir dabei helfen kann, diesen „Schrott“ gezielt zu melden, nehme ich das Angebot gerne an.

Von Matt Cutts gibt es übrigens noch ein Video zum Thema:

Nächste Events

Treffen Sie Bloofusion auf der SMX München 2019

Bloofusion ist diesmal gleich mit drei Vorträgen auf der SMX München vertreten. Unser Head of SEA Martin Röttgerding wird in „Fragt die SEA-Experten!“ Rede und Antwort stehen. Und Markus Hövener (Head of SEO) spricht über „Google SEO/SEA für die Personalsuche“ und „Technical SEO für Shops: Starke Potenziale für E-Commerce-Websites“.

Sind Sie auch auf der SMX? Sollen wir uns unverbindlich treffen, um über die Möglichkeiten Ihrer Website zu sprechen? Dann schicken Sie gerne eine E-Mail an smx@bloofusion.de.

The following two tabs change content below.

Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.

5 Kommentare zu “Links entwerten bei Google: Neue Funktion für unnatürliche Links”

  1. Patrick

    Ich finde es auch schön! Nun kann ich Google direkt mitteilen, dass ich von den ganzen schlechten Links die zu meiner Seite führen weiß…

    Inwieweit das Tool etwas verändert bleibt abzuwarten. Für mich ist das erstmal nur eine Promoaktion in Richtung „Es lohnt nicht, schlechte Links aufzubauen“. Eine „Du kommst aus dem Gefängnis frei“ Karte ist es ganz sicher nicht.

  2. Sima

    Coole Information! Danke an dich, dass du die so schnell zusammengetragen hast! Ich werde das Tool auch benutzen, finde es sehr genial, dass google jetzt da mehr freiraum bietet! =) LG

  3. Michael Häußler

    prima Artikel!
    ich habe 3 Artikel von Testblogs, wie sollte ich vorgehen, da Google ja seit kurzem Testblog-Artikel nicht besonders liebt?
    – dieses Tool verwenden und die Seiten so Google mitteilen?
    – die Testblogs anschreiben und die Links auf „nofollow“ setzen?
    – die Testartikel komplett entfernen lassen?
    – oder abwarten, da es doch ziemlich wenig sind
    bin seit dem letzten update von Google mit Keyword „Dampfsauger“ (dampfsauger.de) von 1 auf 5 gefallen – könnte hiermit zusammenhängen…

  4. Markus

    Frei nach Douglas Adams: Don’t panic! Bei drei Artikeln würde ich mir da überhaupt keine Sorgen machen.

  5. SeoRina

    Überbewertet. SEOs sollte der Gebrauch dieses Tools skeptischer stimmen als vermeintlich giftige Links. Und wer tatsächlich Hunderte „Russen“-Links oder/andere SPAM-Links auf dem Kerbholz hat, dem wird dieses Tool gewiss nicht die Weste rein waschen… 😉

Kommentieren