Modifiziertes Broad Match verfügbar

15. Juli 2010 | Von in SEA

Das ging schnell: AdWords hat das Modified Broad Match nun auch weltweit eingeführt. Das bedeutet, dass man nun Keywords mit der Option Broad Match (dt. weitgehend passende Übereinstimmung) mit Modifikatoren ausrüsten kann, welche die Übereinstimmung wieder etwas einschränken. Damit wird ein Mittelweg zwischen den Optionen Phrase Match (dt. Wortgruppe) und Broad Match verfügbar. Warum das wichtig ist, wie das genau funktioniert und was das für Konsequenzen hat, habe ich in diesem Beitrag beschrieben. Die folgende Grafik demonstriert außerdem noch mal den Zusammenhang der Matching-Arten.

Für uns bedeutet das jetzt erst mal viel Arbeit. Denn die neue Option bietet zu viel Potenzial, um es ungenutzt zu lassen. Das gilt vor allem für Kampagnen, bei denen bisher auf Broad Match verzichtet wurde. Prinzipiell kann man hier die Phrase Matches um entsprechende modifizierte Broad Matches ergänzen, um zusätzliche Wortstellungen, Füllwörter und Fehlschreibungen mitzunehmen.

Ein ganz grober Ansatz wäre, wirklich alle Phrase-Matches zu kopieren, vor jedes Wort ein Pluszeichen zu schreiben und alles als modifiziertes Broad Match einzubuchen. Das lässt sich mithilfe von Excel und dem AdWords-Editor auch problemlos in fünf Minuten für Konten beliebiger Größe umsetzen. Das Problem dabei ist allerdings, dass man sich die Konten dadurch auch ein Stück weit zumüllt. Denn das modifizierte Broad Match vereint eine ganze Reihe von Phrase Matches auf sich: Singular und Plural, Wortstellungen, Fehlschreibungen, Füllwörter, … Am Ende hat man also viele Keywords, wo eigentlich eins gereicht hätte. Das muss nicht schaden, aber ich habe es eigentlich lieber übersichtlich.

Ein Problem ist sicher auch, dass noch nicht ganz klar ist, wie sich das modifizierte Broad Match in der Praxis schlägt. Was passiert z.B. mit Zahlen oder Fragmenten wie im Keyword “+acer +aspire +5740g” – passt dies auch auf die Suchanfragen “acer aspire 5740” und “acer aspire 5741g”? Klar ist jedenfalls, dass man nach einer Umstellung von Phrase auf Modified Broad die Suchanfragen wieder öfters auswerten sollte, um ggf. gegensteuern zu können.

Klar ist auch die Empfehlung, das neue modifizierte Broad Match ausgiebig zu nutzen. Für den Moment bedeutet dies sicher einen Mehraufwand für den Einbau. Mittelfristig dürfte es uns aber das Leben erleichtern – beim Aufbau neuer Kampagnen sogar radikal.

Nächste Events

SMX Advanced Europe: Sind Sie dabei?

Auch auf der neuen SMX Advanced Europe ist Bloofusion natürlich vertreten. Unser Head of SEA Martin Röttgerding hält einen spannenden Vortrag mit dem Titel “Customized Ads = Greater Ads“. Haben Sie noch kein Ticket? Hier geht’s zur Anmeldung…

The following two tabs change content below.

Martin Röttgerding

Martin Röttgerding ist Head of SEA in der Online-Marketing-Agentur Bloofusion und schreibt schwerpunktmäßig über Google Ads im Bloofusion-Blog, im suchradar und hin und wieder in seinem SEA-Profi-Blog PPC Epiphany.

Martin Röttgerding ist unter anderem in den folgenden sozialen Netzwerken zu finden:

3 Kommentare zu “Modifiziertes Broad Match verfügbar”

  1. Daniel B.

    Hallo Martin!

    Ich hoffe mein Beitrag ist nicht zu “off-topic”, aber (wie) kann ich eigentlich bei Google Analytics sehen, wie sich die einzelnen Match-Arten meiner Keywords so schlagen?

    Oder anders: Wenn ich im Bericht Zugriffsquellen->AdWords->Keywords bin, kann ich die einzelnen Keywords nach “Keyword-Option” sortieren, ich weiß aber nicht, ob und wie ich die verschiedenen Keywod-Optionen aggregiert betrachten kann, um z. B. zu sehen, ob sich die durchschn. Besuchszeit bei exakt passenden Begriffen im Vergleich zur durchschn. Besuchszeit bei Wortgruppen unterscheidet…

  2. Martin

    Hallo Daniel,

    Google hat da neulich etwas zu angekündigt. Guck mal unter http://adwords.blogspot.com/2010/05/new-adwords-reports-in-google-analytics.html, da gibt’s ein Video, dass genau dieses Beispiel enthält.

    HTH
    Martin

  3. madmurdocc

    Estwas (nicht viel) gutes hat diese neue Matchingoption schon, denn so werden alle Arten von Fehlschreibern (Missspelling) damit aufgefangen und müssen in der Konten nicht mehr berücksichtigt werden (beim Aufbau).

    Insgesamt halte ich NIX von dieser sog. Neuheit, denn Google will unterm Strich einfach mehr Geld verdienen – so entstand, meiner Meinung nach, diese tolle Idee.

Kommentieren