Nachtrag zum SEO-Tools-Test: Mein Wunschzettel

10. März 2010 | Von in SEA, SEO

Im letzten suchradar haben wir vier SEO-Tools getestet (SEOlytics Light, Searchmetrics Rapid, Xovi, SISTRIX Toolbox), die einen Großteil ihrer Funktionalität aus der Erfassung und Analyse von Rankings beziehen. Was genau die Tools daraus machen, ist recht unterschiedlich. Alle können zu einer Domain die gefundenen Rankings und gebuchten Suchbegriffe liefern. Was nach dieser Kernfunktionalität kommt, unterscheidet sich dann aber schon (für Details siehe SEO-Tools im Überblick).

Bei einigen Punkten ist mir völlig klar, dass es da Unterschiede geben muss. Wenn man z.B. Rankings im Zeitverlauf anzeigen will, dann muss man entsprechend viele Daten bereitstellen und verarbeiten – die Funktion ist also mit viel Aufwand verbunden.

An anderen Stellen denke ich aber, da wäre ein Feature quasi “billig zu haben” gewesen. Beispiel: SEOlytics und SISTRIX erfassen, ob eine AdWords-Anzeige über oder neben den organischen Suchbegriffen gefunden wurde. Bei SISTRIX sehe ich dann in der SEM-Übersicht gleich Anzahl und Anteil der On-Top-Anzeigen. Das ist vielleicht nicht die Hammer-Information, aber doch eine interessante Größe, die einen Beitrag zur Einschätzung der Qualität der SEM-Maßnahmen liefert. Eigentlich könnten alle Tools dieses Feature haben – wenn man schon regelmäßig Millionen von Keywords bei Google prüft, dann kann man auch gleich noch festhalten, ob eine Anzeige oben oder rechts platziert war.

Klar ist, der Aufwand, die Suchergebnisseiten bei Google abzuholen, ist gewaltig. Deren Verarbeitung erfordert viel Rechenkapazität. Beides wird aber schon gemacht, also warum nicht das Maximum aus den Suchergebnissen herausholen? Vor diesem Hintergrund habe ich mir Gedanken gemacht, welche Features es eigentlich noch geben könnte.

SEO

Aus den organischen Suchergebnissen könnte man noch einige Zusatzinformationen ziehen. Zum Beispiel:

  • Sind die Bestandteile eines Suchergebnisses auf den Suchbegriff abgestimmt? Man könnte immerhin recht einfach prüfen, ob Wörter fett markiert sind.
  • Wie lang sind Überschriften und Snippets? Werden diese von Google abgeschnitten? Problematisch hier und beim vorherigen Punkt ist natürlich, dass Snippets und teilweise auch Überschriften aus dem DMOZ kommen können. Damit müsste man aber leben können.
  • Existiert ein Cache-Link?
  • Ist eine URL “sprechend”? Automatisiert und mit vertretbarem Aufwand lässt sich die Frage vielleicht nicht abschließend klären, aber man könnte immerhin prüfen, ob Fragezeichen vorkommen oder wie viele URL-Parameter es gibt.
  • Wie lang ist eine URL? Auf welche Verzeichnisebene bezieht sich der Pfad?
  • Kommen Breadcrumbs im Suchergebnis vor?
  • Dürfte in Zukunft wichtiger werden: wie sieht’s mit Rich Snippets aus?

Das alles sind natürlich Informationen, die mich für einzelne Suchergebnisse kaum interessieren dürften. Spannender sind die Angaben in Bezug auf die ganze Domain: Wie viele Suchergebnisse haben abgeschnittene Überschriften oder Snippets? Wie lang sind URLs im Durchschnitt? Kommen Breadcrumbs oder Rich Snippets irgendwo vor?

Betrachtung von Teilbereichen

Bei einigen Werten kann einem der Umfang einer Website einen Strich durch die Rechnung machen. Es könnte z.B. sein, dass eine Website sehr unterschiedliche Bereiche hat, so dass die Gesamt- und Durchschnittswerte kaum Aussagekraft besitzen. Deshalb sollte es auch möglich sein, Teilbereiche einer Website zu betrachten, indem man URLs filtert. So könnte man z.B. an die Information kommen, dass alle Seiten im Ordner “/Produkte/” kryptische URLs und abgeschnittene Snippets haben.

Überhaupt könnte man die Ordnerstruktur einer Domain auch visualisieren. Die meisten Tools zeigen schon Tortengrafiken für die SEM-Anzeige-URLs. So etwas könnte man auch für die wichtigsten Unterordner oder Pfade machen. Beispiel: Startseite 5 Rankings, Ordner “Produkte” 75 Rankings, Ordner “Unternehmen” 20 Rankings. Ein Klick auf eine dieser Angaben könnte dann zu einer ähnlichen Darstellung für den jeweiligen Bereich führen. Noch schöner wäre freilich eine Baumdarstellung des Ganzen.

Chancen-Keywords

Einige Tools bieten ein Feature für “Chancen-Keywords”. Bei Xovi sind das zum Beispiel solche Keywords, die sich gerade stark verbessert haben, oder für die eine Domain irgendwo auf den Plätzen 11-30 steht. Das Kalkül ist also, dass man diesen Keywords einen kleinen Schubs gibt, damit die Domain zu den vorderen Rängen aufschließt. Dieses Feature ließe sich noch verbessern, indem man prüft, ob das jeweilige Keyword in der Überschrift des gefundenen Listings schon vorkommt. Falls nicht, dann ist die Chance auf einen “Quick Win” durch Anpassung des Seitentitels da. Dabei könnte man auch direkt aufzeigen, wie viele andere Rankings die jeweilige Seite noch hat – die könnte man ja durch eine Änderung gefährden.

SEM

Im SEM-Bereich sind die Anzeigen weniger vielfältig als die organischen Rankings. Dennoch gibt es auch hier eine Reihe von Informationen, die man daraus ziehen könnte. Allgemein wäre die Frage interessant, wie ausgefeilt die SEM-Maßnahmen zu einer Domain sind. Kommen Anzeigenerweiterungen zum Einsatz? Wie viele verschiedene Anzeigen gibt es? Wie viele Anzeigen enthalten das gesuchte Keyword oder einen Teil davon (=enthalten Fettschreibung)? Wie viele verschiedene Ziel-URLs kommen zum Einsatz? Diese Fragen ließen sich natürlich nur unter dem Vorbehalt beantworten, dass keine Keyword-Insertion verwendet wird. Immerhin für die Ziel-URLs könnte man dem einigermaßen begegnen, indem man bekannte Tracking-Parameter herausfiltert (z.B. “?adword=”).

SEM-SEO-Integration

Allgemein vermisst habe ich die Integration von SEO und SEM. Analysiert wird jeweils, für welche Keywords eine Domain rankt oder Anzeigen schaltet – interessant wäre aber auch, wie eine Domain für ihre eingebuchten Suchbegriffe rankt. Bei den SEM-Keywords einer Domain kann man ja einigermaßen davon ausgehen, dass diese als wichtig angesehen werden. Es wäre also interessant, SEO-Analysen für diese Untermenge von Suchbegriffen einsehen zu können.

Konkurrenzanalyse

Funktionen zur Konkurrenzanalyse bieten alle Tools in irgendeiner Form an. Interessant wären hier noch Vergleichsdaten, sowohl für SEO, als auch für SEM: Wie sind die Positionierungen bei den gemeinsamen Keywords? Wie oft liegt wer vorne? Welche Position wird im Schnitt erreicht? Wie ist der Abstand im Schnitt? Wo sind Abstände besonders groß, wo sind sie so klein, dass man direkt um Positionen konkurriert?

Allgemein ermitteln die Tools Konkurrenten über gemeinsame Keywords und gemeinsame Keywords sind solche, für die beide Domains in den Top 100 ranken. Dass das funktioniert kann ich nach dem Test der Tools bestätigen: die ermittelten Konkurrenten waren größtenteils auch tatsächlich solche, die aus Kundensicht im Wettbewerb mit der jeweils analysierten Domain standen. Dennoch frage ich mich, ob man die Ermittlung der Konkurrenz nicht auch anders durchführen könnte. Denn eigentlich sind meine SEO-Konkurrenten ja solche, mit denen ich direkt um Rankings konkurriere – also die Websites, deren Rankings in der Nähe von meinen sind. Wenn ich für ein Keyword auf Platz 3 bin, dann sind die Websites in den Top 5 für mich ja viel eher Konkurrenten als die restlichen Top-100-Websites.

Fazit

Ich glaube, auf Basis der eh schon vorhandenen Daten könnte man noch eine ganze Menge cooler Features in die Tools einbauen. Klar, als Außenstehender, der das am Ende nicht umsetzen muss, sagt man so etwas leicht. Aber ich glaube, da geht noch was.

Nächste Events

SMX München 2020: Sind Sie dabei?

Auf der SMX München – der wichtigsten Branchenkonferenz in Deutschland – ist Bloofusion auch 2020 natürlich wieder vertreten. Unser Head of SEO Markus Hövener hält einen spannenden Vortrag mit dem Titel “The Art of Crawling”. Haben Sie noch kein Ticket? Hier geht’s zur Anmeldung…

The following two tabs change content below.

Martin Röttgerding

Martin Röttgerding ist Head of SEA in der Online-Marketing-Agentur Bloofusion und schreibt schwerpunktmäßig über Google Ads im Bloofusion-Blog, im suchradar und hin und wieder in seinem SEA-Profi-Blog PPC Epiphany.

Martin Röttgerding ist unter anderem in den folgenden sozialen Netzwerken zu finden:

12 Kommentare zu “Nachtrag zum SEO-Tools-Test: Mein Wunschzettel”

  1. Xovi

    Hey Martin, interessante Vorschläge. Wir werden definitiv einige davon annehmen und bei uns in Xovi integrieren. Das mit den Chancen-Keys und der möglichen Verbesserung des Titles z.B. gefällt mir ganz besonders gut!
    Kommen sowieso in den nächsten Wochen noch viele weitere Funktionen die wir aktuell noch von der ToDo Liste abarbeiten – so ein Tool ist eben nie fertig 🙂

  2. Martin

    Cool, würde mich freuen, wenn etwas davon Realität würde. Bin auch gespannt, wie sich euer Tool weiterentwickelt, da ist ja noch richtig Bewegung drin 😉

  3. Markus

    Hallo Nachbarn. Erstmal ein Kompliment was bei euch in Deutschland im Bereich SEO alles geht, entwickelt und geschrieben wird. Ich finde nichts Vergleichbares hier in der Schweiz. Gerade im Bereich der SEO-Tools werde ich nicht fündig und die vorgestellten Tools sind logischerweise auf den deutschen Markt ausgerichtet.
    Wenn es einmal eine Schweizer-Version geben sollte, wäre ich natürlich brennend interessiert! Vielleicht kennt ja jemand Tools für den Schweizer Markt?

  4. Alexandra Quiring

    Hallo Martin, danke nochmal für den Test. Deine Liste ist sehr spannend. Wir werden uns die auf jeden Fall genauer anschauen und das eine oder andere noch einbauen – hauptsächlich in die Suite.
    Vieles ist in der Searchmetrics Suite allerdings seit langem schon da bzw. zuerst vorgestellt worden.
    Ich hatte ja vor Deinem Test darauf hingewiesen, dass Rapid nur einen kleinen Teil der Suite Funktionalität bietet. Hier ein kleiner Ausschnitt der Funktionalitäten die mit der Basic Suite (ab EUR398) mitgeliefert werden: Markierung von Schwellenkeywords, Markierung ob normale Google-Ad oder High Performance Ad, Ranking mit SEM Keywords, gezielte Beobachtung einzelner Keywordsets, Konkurrenz- und Marktanalysen auf Basis einzelner Keywordsets… da ist viel zu finden und es wird sich außerdem viel bewegen in nächster Zeit.

  5. Martin

    Hallo Alexandra,
    Du hast natürlich Recht, die Searchmetrics Suite ist hier etwas außen vor, weil sie auch im Test nicht vorkam. Ich hätte auch gerne einen Vergleichstest über alle Tools auf dem Markt gemacht, aber das hätte den Rahmen gesprengt. Auch so war es wohl der mit Abstand aufwändigste suchradar-Artikel, den wir bisher hatten…

  6. Martin

    @Markus: Bei SISTRIX scheint es dazu etwas Neues zu geben: https://tools.sistrix.de/changelog;14
    Und Searchmetrics wirbt glaube ich auch mit Abfragen für eine ganze Reihe von Ländern, wobei ich nicht weiß, welche dabei sind.

  7. Alexandra Quiring

    Hallo Martin,
    Hut ab vor der vielen Arbeit mit dem Testvergleich. Die hat sich auch wirklich gelohnt.
    Da die Frage aufkam welche Länder wir berücksichtigen habe ich die Aufstellung mal komplett zur Verfügung gestellt: http://suite.searchmetrics.com/blog/2010/03/12/searchmetrics-suite-international/.
    Beste Grüße
    Alexandra

  8. Markus

    @Martin: Danke für die Info. Werde ich mir mal näher ansehen.

  9. Robbie

    @Martin: Danke für den Test, das hat mir bei der Such nach einem Tool schon mal sehr geholfen. Vor allem Danke schon mal für die Mühe mit den Videos, aber so wird das ganze noch etwas anschaulicher. Ich werde mir die nächsten Tag wohl mal die Xovi Software anschauen 😉

  10. Jörg Wukonig

    Danke für den ausführlichen Test, jedoch geht es mir wie @Martin: Für deutschsprachige SEOs die nicht aus DE kommen, sonder CH od. AT sind die TOOLS leider nur sehr sehr eingeschränkt nutzbar. Habe einmal mit Sistrix und Xovi dsbzgl. Kontakt aufgenommen. Unter Umständen wird es diese Toolsets auch für Österreich geben, es ist aus Anbietersicht jedoch eine gewisse Investition die sich auch rechnen muß. Daher SEOs aus Österreich und Schweiz. Gebt den Herstellern euer Interesse bekannt, denn Nachfrage schafft hoffentlich auch hier Angebot.

  11. Xovi

    Xovi hat jetzt auch in der völlig überarbeiteten Version 2.0 auch als erster Tool Anbieter komplett Österreich integriert, also nicht nur benutzerangelegte Keywords die überwacht werden können, sondern wie in Deutschland eben bekannt auch die Analyse und Überwachung von Mitbewerberdomains beispielsweise oder Keywords von denen man nicht wusste dass man mit diesen rankt usw.
    Der Aufpreis für die AT Version beträgt übrigens 49 Euro netto.

  12. soner

    Danke für die Infos, aber wie Markus schon sagte, uns sind die Haende gebunden wens um SEO Tools geht in der Schweiz. Reg mich immer wider auf weill wir keine Profi Tools zu verfühgung haben, schlisslich betreuen wir “ich” diverse Projekte im SEO Bereich. So ein SEO Tool ist ein muss für uns! aber wo….:) nix gibt es …

    Ist aber auch bischen verstaendlich da die Schweiz wirklich ein keiner Markt anteill ist im Web.

Kommentieren