Neues Anzeigenformat in Google Ads: Responsive Displaynetzwerk-Anzeigen

19. September 2018 | Von in SEA

„Responsiv“ ist das neue Zauberwort bei Google. Nach den responsiven Suchnetzwerk-Anzeigen verkündete Google auch für das Displaynetzwerk ein neues Format: die responsiven Displaynetzwerk-Anzeigen.

Aber gab es so etwas nicht schon für Anzeigen im Displaynetzwerk? Zumindest fast. Bisher standen im Google Displaynetzwerk die „responsiven Anzeigen“ zur Verfügung. Diese werden nun durch die „responsiven Displaynetzwerk-Anzeigen“ abgelöst. Ebenso wie beim Namen ändert sich beim Anzeigenformat eigentlich nicht viel.

Responsive Anzeigen zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich der jeweiligen Werbefläche anpassen, auf denen sie ausgespielt werden. Dafür werden verschiedene Anzeigenbausteine vorgegeben, aus welchen dann die Anzeige erstellt wird.

Diese Bausteine sind:

  • Bilder für Logos und Anzeige
  • Kurzer Anzeigentitel
  • Langer Anzeigentitel
  • Beschreibung
  • Unternehmensname
  • Finale URL

Bei den bisherigen responsiven Anzeigen konnte jeweils nur ein Anzeigenbaustein hochgeladen werden. Im neuen Format der responsiven Displaynetzwerk-Anzeigen können nun bis zu 15 Bilder, 5 Logos, 5 kurze Anzeigentitel und 5 Beschreibungen hinterlegt werden. Aus diesem Repertoire wählt Google dann die jeweiligen Anzeigenbausteine anhand von maschinellem Lernen aus, um laut Google die „bestmögliche Leistung zu erzielen“.

Wer bereits Erfahrungen mit den Smart Displaynetzwerk-Kampagnen hat, der kennt dieses Anzeigenformat bereits. Denn auch dort werden verschiedene Varianten für die einzelnen Anzeigenbausteine vorgegeben, aus denen Google dann die leistungsstärksten auswählt.

Wie die Leistung der jeweiligen Anzeigenbausteine ausfällt, kann unter dem Punkt „Anzeigen & Erweiterungen“ und „Assetdetails“ eingesehen werden.

Quelle: Google Blog

Die responsiven Displaynetzwerk-Anzeigen sollen laut Google in den kommenden Monaten für alle Werbetreibenden ausgerollt werden. In einigen Konten konnten wir sie bisher schon entdecken.

Werbetreibenden wird dieses Jahr mit Google Ads auf jeden Fall nicht langweilig. Wer also schon alle erweiterten Textanzeigen auf das neue Textanzeigenformat oder auf responsive Suchnetzwerk-Anzeigen umgerüstet hat, der hat nun auf jeden Fall eine neue Aufgabe 😊.

Unser nächstes Webinar am 25. Januar 2019: 10 SEO-Mythen: Was stimmt, was stimmt nicht?

Das weiß doch jeder: Duplicate Content führt zu Abstrafungen. Blogs sind gut für SEO. Soziale Signale sind wichtig für organische Rankings. Oder etwa doch nicht? In diesem Webinar gibt es einen differenzierten Blick auf viele bekannte Mythen, denn im manchen Mythos steckt natürlich trotzdem ein bisschen Wahrheit.

Jetzt kostenlos anmelden:
10 SEO-Mythen: Was stimmt, was stimmt nicht?

Alle kommenden Webinare:
Bloofusion-Webinare im Überblick

The following two tabs change content below.

Ricarda Overbeck

Ricarda Overbeck ist Senior Online-Marketing-Managerin (SEA) bei der Online-Marketing-Agentur Bloofusion und schreibt schwerpunktmäßig über die Neuigkeiten in Google Ads.

Wenn sie nicht gerade für Bloofusion die Kampagnen ihrer Kunden optimiert, steht sie mit der Mistgabel im Hühnerstall oder versucht die ganze Welt zu bereisen.

Ricarda ist auch auf Twitter vertreten:

Kommentieren