Search Camp Episode 28: Local SEO – Die drei wichtigsten Bausteine für lokale Unternehmen

13. Juni 2017 | Von in Search Camp + Alles auf Start, SEO

Wer nach einem lokalen Unternehmen sucht, wird dafür in der Regel eine Suchmaschine nutzt. Ob Anwalt, Arzt oder Autowerkstatt: Gerade für lokale Unternehmen ist Suchmaschinenoptimierung (Local SEO) immens wichtig. In der Praxis ignorieren viele lokale Unternehmen aber die wichtigsten Basics. Im Gespräch mit Carmelo Barbagallo von Local Success gehe ich daher den wichtigsten Local-SEO-Maßnahmen auf den Grund: On-Page, Google My Business und lokaler Linkaufbau/Citations.

> Alle Episoden von Search Camp als RSS-Feed
> Search Camp bei iTunes
> Alle Folgen: www.searchcamp.de

Shownotes:

Transcript:

Markus Hövener: Moin und herzlich willkommen zur Search Camp Episode 28. Das Thema heute ist Local SEO. Also SEO für Handwerker, Steuerberater, Anwälte und für andere Unternehmen, die primär lokal gesucht werden. Dafür habe ich mir heute auch wieder einen Experten gesucht, der mir gleich die 3 wichtigen Bausteine für Local SEO erklären wird. Also wer wissen will, wie man auch lokal nach vorne kommt, bleibt jetzt einfach dran.

Markus Hövener: So ich freue mich jetzt auf das Gespräch mit Carmelo von Local Success. Das Thema heute wird Local SEO sein, wir reden natürlich gleich erstmal darüber, was ist eigentlich Local SEO? Aber vor allem vielleicht bevor wir ins Thema einsteigen, stell dich doch mal kurz vor.

Carmelo Barbagallo: Ja. Servus Markus. Vielen Dank für die Einladung. Ich bin der Carmelo und ich bin der Gründer und Geschäftsführer von Local Success. Wir haben uns auf lokales Online Marketing spezialisiert und wir haben sozusagen 3 Säulen. Schwerpunkt ist Local SEO, dann haben wir auch Google AdWords Kampagnen und Social Media Marketing mit Schwerpunkt auf Facebook Ads, aber immer im lokalen Kontext.

Markus Hövener: Okay. Vielleicht so ganz grundsätzlich, auch als Einstieg natürlich, wir haben gerade im Vorgespräch auch drüber gescherzt. Es hat natürlich kaum noch irgendwie Gelbe Seiten oder auch ein Telefonbuch zuhause, zumindest bei uns ist sowas glaube ich nicht mehr ganz zu finden. Das heißt, ich glaube wir müssen jetzt nicht mehr groß darüber sprechen, dass Local SEO grundsätzlich wichtig ist, weil lokale Dienstleistungen werden in Google und anderen Suchmaschinen natürlich gesucht. Trotzdem als Einstieg, Local SEO haben wir gesagt ist wichtig, aber was unterscheidet eigentlich Local SEO vom „normalen“ SEO?

Carmelo Barbagallo: Das ist eigentlich gelten die gleichen Gesetze wie im klassischen SEO auch beim Local SEO, nur der einzige große Unterschied ist, dass man auch dort versucht natürlich eine hohe Position für bestimmte Suchbegriffe zu erreichen, aber in einem bestimmten geografischen Gebiet. Da kann man vielleicht so als Beispiel sagen, wenn man jetzt so einen Teller vor sich sieht und das wäre so das gesamte Wissen, wie ich organisch nach vorne komme, also die ganzen Maßnahmen, die wir im SEO machen wie Onpage-Optimierung, Offpage-Optimierung, technische Sachen, User-Signale und so weiter, muss man sich vielleicht noch so einen kleinen Kreis drum herum noch vorstellen, der dazu kommt, wenn es um lokal organische Resultate geht. Da zählt so auch die Location hat eine wichtige Rolle dort und auch lokal relevanter Content. Wenn man noch einen dritten Kreis noch dazu nimmt, der das ein bisschen erweitert, dann sprechen wir dann auch von den Google MyBusiness Maps sozusagen Ergebnissen. Da kommt die exakte Location dazu, da kommen Citations dazu, als Branchen-, Firmeneinträge und Bewertungen. Das sind so die Sachen, die noch ein bisschen dazu kommen. Das heißt das normale SEO Wissen ist genauso hier wichtig, nur dass da noch ein paar andere relevante Faktoren dazu kommen.

Markus Hövener: Täuscht mich so grundsätzlich der Eindruck oder machen unglaublich wenig Unternehmen eigentlich das, was sie tun sollten in Bezug auf Local SEO?

Carmelo Barbagallo: Nein das täuscht dich nicht, das ist auch unsere Erfahrung. (lacht) ich sage mal so, vor 3 Jahren, wo ich Local Success gegründet habe und jetzt sind auch schon ja genau 3 Jahre vergangen und da sieht man schon auch ein Bewusstseinswechsel bei vielen Unternehmern. Also vor 3 Jahren war es ja fast tot, weil da war es noch so, dass die Website war okay, aber man hat dann nicht mehr weitergemacht, also da irgendwie aktiv Suchmaschinenoptimierung und jetzt ist es so, dass viele kleine, mittelständische Unternehmen das ein größeres Bewusstsein haben, aber trotzdem noch sehr viele hinterherhängen. Wenn man das mit den USA vergleicht, könnt ihr ja aus Spaß machen, wenn ihr einfach mal Pizzeria New York eingebt, da seht ihr, dass jeder kleine Pizzabäcker dort, der oben in den Top 10 Ergebnissen steht, eine mobile Seite hat, die Seiten relativ schnell sind, unheimlich viele Bewertungen, also aktiv da sage ich mal zugange sind und das ist nur noch eine Frage der Zeit bis es sage ich mal hier auch die meisten Unternehmer dann auch das als sehr wichtigen Kanal sehen. Was natürlich ja manchmal traurig ist, weil das ein sehr, sehr wichtiger Kanal sein kann. Viele verschlafen das halt noch. Die haben vielleicht jetzt im Tagesgeschäft sowieso wenig Ressourcen und dann noch darüber nachzudenken ist vielleicht manchmal zu viel verlangt. Aber ich sage mal so mit den ganzen Sachen, die jetzt auch über die IHKs und so angeboten werden, so Schulungen und sowas, kommt dann immer mehr sage ich mal die Awareness dann bei den Leuten.

Markus Hövener: Also ich habe natürlich auch noch vorab nachgeguckt, ich meine, nicht, dass ich es nicht geahnt hätte, aber ich habe halt auch meinen Steuerberater eingegeben, meine Lieblings-Pizzeria und du hast halt so die Klassiker: Im Seitentitel der Startseite steht halt Home oder Willkommen und verlinkt Null, also fürchterliche Websites, aber wie gesagt, ich hatte es auch nicht wirklich anders erwartet. Ist natürlich auch hier vielleicht ein, also hier als Kleinstadt vielleicht was Anderes. Ich glaube in einigen Bereichen so wie Lasik-Behandlung oder so ist natürlich schon dann ein hoher Konkurrenzgrad da, weil im Schnitt glaube ich schlafen da draußen einfach noch ganz viele Unternehmen.

Carmelo Barbagallo: Es gibt verschiedene Branchen, wo das vielleicht, wo die Awareness größer da ist. Beispiel auch von uns in der Praxis, wenn es darum geht so Installateure oder auch so Schlüsseldienste-Geschäfte, die sind sehr, sehr stark Google-getrieben. Wie du schon vorher gesagt hast, Gelbe Seiten Buch benutzt keiner mehr. Das heißt, wenn ich mich irgendwo aussperre oder einen Installateur brauche, gehe ich direkt an den Rechner oder hole mein Handy raus. Und da sieht man, dass dort schon viel, viel mehr gemacht wird. Wir haben zum Beispiel einen Sanitärnotdienst, den wir von der ersten Stunde an betreuen seit 2014 und da hat sich so viel getan, man merkt, dass immer mehr Konkurrenten da aktiv auch Suchmaschinenoptimierung betreiben. Also es gibt schon ein paar Branchen, wo es schon gut abgeht sage ich mal und die Leute das auch verstanden.

Markus Hövener: Dann lass uns mal drüber reden, was Unternehmen so machen sollten. Wir haben uns letztens wieder auf einer Konferenz getroffen in Frankfurt, habe einen Vortrag von dir gesehen und du hast so 3 große Bereiche vorgestellt, was Unternehmen machen müssen. Übrigens vielleicht schon mal ein bissen Teaser, aber im 2. Halbjahr wirst du uns 3 Suchradar-Artikel liefern, wo eben diese 3 Bereiche auch nochmal vorgestellt werden. Also lass uns mit dem ersten anfangen. Das Thema Onpage und ein so Stichwort von deiner Präsentation war lokale Unterseiten anlegen. Also was muss ich machen, um für Steuerberate Emstetten gefunden zu werden?

Carmelo Barbagallo: Genau. Also wie gesagt auch hier im Onpage-Bereich gelten genau die gleichen Maßstäbe wie im klassischen SEO. Die Seite muss mobil optimiert sein, die muss auch schnell sein. Auch diese ganzen technischen Sachen müssen genauso stimmen. Nur, was der große Unterschied ist, ist halt, wenn wir jetzt von Unterseiten sprechen, wenn der Steuerberater jetzt verschiedene Leistungen anbietet keine Ahnung Gründungsberatung oder sowas oder Jahresabschluss für Unternehmen, dass man jetzt pro Leistung sage ich mal so eine Unterseite macht, die sich genau mit diesem Thema befasst. Man kann natürlich auch mehrere Leistungen zusammenfassen, die thematisch ähnlich sind und hier ist es halt wichtig, dass man auch einen lokalen Bezug jetzt im Seitentitel hat, in der URL hat, in der Beschreibung ist es auch vorteilhaft. Was auch wichtig ist im Bereich vom Content her, in der Headline ist ein lokaler Bezug wichtig. Man kann auch, was viele nicht wissen, auch in Bild Alternativtexten einen lokalen Bezug herstellen. Hilft sehr gut, haben wir sehr gute Erfahrungen damit gemacht und wir haben in den letzten Jahren so eine Best Practice mal entwickelt, wie man eine lokale Unterseite am besten gestalten sollte. Dazu fließen jetzt nicht nur SEO-Sachen mit rein, sondern ich beschäftige mich auch so ein bisschen mit Verkaufspsychologie. Wie kaufen Menschen und so weiter? Und das haben wir versucht auch damit abzubilden, da heißt, wenn ich jetzt eine lokale Seite, nehmen wir jetzt Gründungsberatung bei Steuerberater, Gründungsberatung Emstetten, am besten ist es, wenn man dort auch noch eine emotionale problemlösende Überschrift dann hat. Wenn es zum Beispiel jetzt ein Sanitärinstallateur ist, dass man da jetzt nicht unbedingt was weiß ich Abflussreinigung Emstetten, kann man auch machen, aber dass man dann sagt: Wir sind sofort für Sie da oder also, dass man da ein bisschen die emotionale Schiene dann je nachdem, was für eine Leistung das ist, dass man den User dadurch ein bisschen besser abholen kann. Und wenn er dann sage ich mal auf die Seite kommt, will er erstmal sehen, macht der das jetzt? Löst der mein Problem? Also Aufzählungen der Leistungen. Was wir da oft immer sehen, sind unheimlich viel Texte, die keine Absätze haben, da heißt, der User hat dann in dem Moment vielleicht keine Lust mehr und springt eher ab. Also eine Aufzählung hilft da ungemein, wo man sieht: Okay wir machen das, das und das und unten drunter kann man immer noch eine ausführliche Beschreibung machen, auch nicht nur mit Text, sondern auch ein Video oder Bilder benutzen. Wenn der User immer noch auf der Seite ist, dann will er wissen, okay was für Vorteile habe ich denn, wenn ich es jetzt bei dem Steuerberater mache? Also wieso soll ich zu dir kommen und nicht zu jemand anderem. Da auch immer schon in Listenform, funktioniert sehr gut und wenn wir ihn da schon ein bisschen überzeugt haben, will er dann Beweise sehen, das heißt, er will sehen, ist es der Richtige, was hat der schon gemacht? Dazu gehören Kundenreferenzen, Kundenmeinungen. Wenn du mehrere Standorte hast zum Beispiel, kannst du dort auch Unique Content dadurch erzeugen, dass du Kundenmeinungen oder von Kunden aus der jeweiligen Stadt nimmst. Was auch gut funktioniert sind Siegel, Zertifikate, also Beweise, sodass man weiß: Okay das ist ein Fachmann, der kennt sich da aus und so weiter. Dann will er sehen, okay wir wissen es ja bei uns allen, wir Menschen wollen halt mit Menschen was zu tun haben und wollen sehen, wer steckt dahinter, also Infos und Fotos vom Team. Das ist auch so eine Sache, die sehr, sehr oft fehlt. Oder überhaupt eine „Über uns“ Seite. Aber jetzt hier in der lokalen Landingpage sage mal in 80, 90 Prozent der Fälle fehlt das. Weil die Leute denken, wir haben ja eine „Über uns“ Seite, aber ich versuche halt immer dem Kunden zu erklären, wenn er noch nie was von dem Steuerberater jetzt gehört hat, ist das der erste Kontaktpunkt ist diese lokale Unterseite, weil der vielleicht Gründungsberatung Emstetten eingegeben hat und da ist es vorteilhaft, wenn man schon sieht, wer steckt dahinter? Das macht das alles auch ein bisschen menschlicher, emotionaler und da kann man auch kleine Infos, man muss da jetzt keinen Lebenslauf oder so reinschreiben, aber so kleine Info und Fotos vom Team, wer dahintersteckt. Dann eine ganz wichtige Sache, Adresse, Wegbeschreibung, Öffnungszeiten. Das sind so Sachen, die auch bei Search Engine Land, hatte ich auch in meiner Präse drin, wo man wirklich so diese ganz absoluten Basics, die jeder Nutzer erwartet auf so einer Firmen-Webseite, kann man sich auch nicht vorstellen, wie oft die noch fehlen. Also da erwarte ich halt auch als User dann, wo ist der? Wo sitzt der? Wie komme ich dahin? Map am besten, wo man direkt dann auf Google Maps dann weitergeleitet wird. Und die ganz normalen Sachen wie Öffnungszeiten, Telefonnummer und so weiter. Und was man auch noch machen kann, ist, man kann lokal relevanten Content hinzufügen. Ja was kann das sein? Das kann zum Beispiel, können so stadtspezifische Specials sein, die am jeweiligen Standort angeboten werden. Wenn wir jetzt vom Steuerberater vielleicht weggehen und sagen: Okay es gibt ein Fitnessstudio in Emstetten. Was gibt’s da noch für eine Stadt in der Nähe?

Markus Hövener: Rheine, Greven.

Carmelo Barbagallo: Greven, ja sagen wir mal du hast ein Fitnessstudio in Emstetten, eines in Greven und bei dem einen machst du, bietest du Yogakurse an und bei dem anderen bietest du gar keine Yogakurse an, sondern eher Pilates, das wäre so stadtspezifische Specials, die auf so eine lokale Unterseite dann dazugehören. Was man auch noch machen kann, sind auch Tipps zur jeweiligen Leistung mit Mehrwert für den Besucher. Beispiel von einem Kunden von uns mit Installateur, der so Abflussreinigung macht. Da haben wir uns immer überlegt für jede Leistung: Was können wir denn da noch an schönem Text hinzufügen, der jetzt nicht nur für Suchmaschinen (lacht) relevant ist, sondern auch sage ich mal Tipps und Tricks vom Profi haben wir uns gedacht. Und jetzt bei Abflussverstopfung oder beseitigen da war es jetzt so ein Beispiel, dass wir dort Sachen geschrieben haben. Wie kann ich leicht Abflussverstopfung schnell mit Hausmittelchen lösen? Das sind so Sachen, die auch dem User sage ich mal interessant sein können und da lernt der User was davon, wenn man einen Bereich hat, sage ich mal die Unterseite mit hochwertigem Content. Das sind so Beispiele. Da muss man dann ein bisschen kreativ sein. Bei manchen Sachen wird das schwierig, aber das sind so Beispiele, wie eine lokale Unterseite am besten sage ich mal aussehen soll. Und wichtig ist halt, vergesst nicht die Call To Actions. Am besten anklickbare Telefonnummern für die mobile Version zu machen. Und das sehen wir sehr oft, dass Telefonnummern fehlen oder überhaupt so Handlungsaufforderungen nicht da sind.

Markus Hövener: Jetzt hatten wir eben schon das Beispiel. Ich habe meine Gründungsberatung Emstetten Seite, jetzt habe ich aber schon gesagt, es gibt auch ein paar Städte drum herum. Jetzt hat man das früher recht oft gesehen, dass dann im Seitentitel zum Beispiel steht „Gründungsberatung Emstetten, Greven, Rheine, Saerbeck,“ und dann noch relativ lange. Macht man das heute noch oder versteht Google schon, dass Emstetten und Rheine nebeneinanderliegen.

Carmelo Barbagallo: Ja. Also heutzutage, wenn du jetzt Glück hast und die meisten Steuerberater in deiner Umgebung jetzt nicht aktiv da Suchmaschinenoptimierung machen, bräuchtest du vielleicht noch nicht mal da die Städte da irgendwo zu erwähnen, sondern Google würde dann dich dort ranken, wenn du sage ich mal gute Werte hast, also gute, hohe Domainautorität hast. Was man machen kann, wenn du so in Großraumgebieten bist, wir haben halt Kunden, zum Beispiel jetzt hier aus dem Rhein-Main-Gebiet, wenn ein Kunde aus Wiesbaden kommt und sagt: Ja ich will aber auch in Frankfurt gefunden werden, aber ich habe da keinen Standort. Da kann man jetzt sage ich mal so lokale Landingpages erstellen für sage mal die Top 5, wenn man da wirklich aus so einem großen Gebiet kommt. Aber da darf man jetzt nicht einfach sage ich mal den Content eins zu eins übernehmen und nur die Stadt ändern. Das haben früher viele gemacht, sondern da versuchen auch sich Gedanken zu machen, wie kann ich denn da Content so gestalten, dass es auch für die jeweilige Stadt also so einen lokalen Bezug hat. Das funktioniert relativ gut, wenn man das gut macht. Jetzt beim Beispiel zu bleiben, der Kunde, den wir jetzt in Wiesbaden haben, der macht so Badplanungen und der wird jetzt auch, wenn man jetzt Badplanung Frankfurt eingibt, wird der auch gefunden, ist er glaube ich auf Platz 2 dort, und kriegt dadurch sehr viel Traffic rein, weil es auch für Google lokal relevant ist, weil von Frankfurt nach Wiesbaden sind es 25 Kilometer. Also das ist noch überschaubar. Anders sieht es aus, wenn ich jetzt noch für München ranken will. Das macht eher weniger Sinn, weil der von München wird jetzt nicht extra nach Wiesbaden kommen. Also eher so sage ich mal in einem regionalen Gebiet wie Rhein-Main-Gebiet oder im Ruhrgebiet, da Köln, Bonn und so weiter. Da macht das schon Sinn auch so lokale Landingpages für die wichtigsten Städte zu erstellen.

Markus Hövener: Ein Stichwort, was ja auch auffällt beim Thema Local SEO ist NAP oder NAP (deutsch gesprochen). Sage mal kurz, was das ist und wofür brauche ich das eigentlich?

Carmelo Barbagallo: Ja die NAP ist sage ich mal so ein zentraler Baustein. Das heißt Name, Adress, Phone Number, das heißt der Name, Adresse, Telefonnummer deines Unternehmens. Das ist wichtig, weil du kannst es zum Beispiel auch onpage mit Schema.org auszeichnen und dadurch erkennt sage ich mal, erkennen die Suchmaschinen dann, dass es sich direkt um ein Local Business handelt in der und der Branche, mit der und der Straße, der und der Telefonnummer. Und das steigert natürlich auch sage ich mal deine Visibilität dann in lokalen Suchanfragen. Aber was auch sehr wichtig ist, die NAP in Bezug auf Citations. Citations sind Branchen-, Firmeneinträge und die Suchmaschinen versuchen halt dadurch, wenn du diese NAP überall konsistent einträgst in Branchenverzeichnissen, regionalen Branchenverzeichnissen, vielleicht auch industrierelevanten Branchenverzeichnissen und die überall konsistent sind, sind das sozusagen Trustsignale, weil dann Google oder die Suchmaschinen allgemein sehen können: Okay, das handelt sich um ein echtes Unternehmen mit einer echten Adresse und so weiter. Und das sind so, das ist sage ich mal ein zentraler Baustein auch im Local, nicht nur jetzt für die Onpage-Sachen, sondern auch für die Offpage-Optimierung dann.

Markus Hövener: Und das heißt, eigentlich vor allem, wenn ich mal irgendwann umziehe, muss ich auf jeden Fall dafür sorgen, dass überall meine alten Adressen in die neuen geändert werden.

Carmelo Barbagallo: Das auf jeden Fall. Ja. Das ist so, wenn wir zum Beispiel auch neue Kunden bekommen, machen wir erstmal so ein Citations Audit, weil wir oft die Erfahrung gemacht haben, wir hatten mal einen Kunden, bei dem haben wir nur die Citations sage ich mal, die Konsistenz überall wiederhergestellt und das hat geholfen in diesen Google-Packs wieder nach oben, also wieder zu erscheinen. Das heißt, das ist ein sehr wichtiger Faktor für die Google-Packs und ich sage mal, da gibt’s so drei, vier Sachen, die oft falsch gemacht werden. Das ist erstens der Firmenname wird unterschiedlich geschrieben, was weiß ich jetzt Bloofusion und dann trage ich woanders Bloofusion GmbH ein und das ist dann für die Suchmaschinen so, als wären es zwei verschiedene Unternehmen. Telefonnummern weichen voneinander ab. Das sehen wir sehr oft, dass da Nebenstellen auch verwendet werden, bei manchen Mal die Hauptstelle, auch Handynummern. Ja.

Markus Hövener: +49 und solche Sachen davor.

Carmelo Barbagallo: Genau. Alles Mögliche, was da ist. Das ist natürlich, das zerstört die Konsistenz der NAP sozusagen. Oder das, was du angesprochen hast. Wenn du jetzt umgezogen bist, dass veraltete Adressen nicht geändert werden. Und das kann auch dazu führen, dass du dann mittelfristig auch aus den Local-Packs vielleicht rausfliegst und du weißt jetzt nicht wieso. Das wäre ein Grund dafür.

Markus Hövener: Dann lass uns über den zweiten großen Baustein reden und zwar Google MyBusiness, hieß ja auch mal alles anders und überhaupt habe ich den Eindruck, dass Google das gerne mal im Jahresrhythmus alles komplett umdreht und ändert. (Carmelo Barbagallo: Ja (lacht)) Zumindest so, wenn ich jetzt so Einsteigervorträge halte, dann kommen manchmal Fragen, die echt noch so vor sechs, sieben Jahren zurück vielleicht mal Gültigkeit hatten. Also Google MyBusiness, sage mal kurz was dazu. Wofür braucht man das?

Carmelo Barbagallo: Ja. Google MyBusiness, auch ehemals Google Places, Google MyPlaces, hast du ja schon gesagt (lachen beide), das ist ja bin mal gespannt so wie es nächstes Jahr heißen wird. Ja das ist die absolute Voraussetzung für die Local Packs, damit du in diesen Local Packs erscheinst. Das sind die lokalen Ergebnisse in der normalen SERP und auch die absolute Voraussetzung, um in Google Maps als Unternehmen zu erscheinen. Ich sage mal so, einen Google MyBusiness Account zu erstellen ist relativ einfach. Einfach Google MyBusiness googeln, dann über die Google Suche ist das erste Ergebnis von Google, da sich eintragen und man kann vorher testen, ob es schon eins gibt. Das würde ich immer empfehlen, weil viele Unternehmen nicht wissen, dass sie schon einen Google MyBusiness Eintrag haben. Das kann passieren, dass wenn du als Unternehmen schon länger auf dem Markt bist, dass Google da so einen automatisch generierten Eintrag erstellt. Die ziehen sich dort meistens die Daten von so größeren Datenaggregatoren wie Gelbe Seiten oder Infobell und hatte ich letztens bei einem Freund von mir, der ist Versicherungsmakler, ich habe den gegoogelt, habe gesagt: Hier weißt du, dass du da bewertet wirst? Gottseidank sind es zwei 5-Sterne-Bewertungen, aber es kann ja auch andersrum sein. Und da sind halt sage ich mal die Öffnungszeiten nicht richtig drin. Da würde ich immer empfehlen sage ich mal den Eintrag zu claimen, also die Inhaberschaft zu beanspruchen und es ist nicht nur für die Packs wichtig, also und für Maps, sondern auch wenn jemand nach deinem Unternehmensnamen sucht, spuckt das Google als One-Box wieder rechts neben den Suchergebnissen und da sind halt wichtige Sachen, die die Suchenden vielleicht für die Suchen relevant sein können wie Öffnungszeiten, Adresse. Ich kann mir ja, heutzutage nenne ich das die neue Brandanfrage ist eigentlich für lokale Businesses so die neue Webseite. Weil ich brauche gar nicht mehr auf die Webseite zu gehen, ich kann mir innerhalb von kurzer Zeit ein Bild machen, was schreiben die anderen? Google hat jetzt seit einigen Monaten in der One-Box unten auch Bewertungen aus dem Web eingefügt, das heißt, wenn du jetzt in Facebook auch eine Seite hast, die bewertet wird oder branchenrelevante Seiten, wenn du ein Arzt bist Jameda zum Beispiel, dann spuckt das Google auch in dieser One-Box raus, das heißt der potentielle Besucher oder Klient oder Kunde kann innerhalb von kurzer Zeit da sich ein Bild machen ohne auf die Webseite zu gehen.

Markus Hövener: Okay. Lass mal kurz über Google MyBusiness noch reden, also angenommen ich habe entweder mein Listing geclaimt, weil es das schon gab, oder ich habe jetzt ein neues angelegt, welche Elemente kann ich so eingeben oder ändern und wo kann ich Suchbegriffe unterbringen?

Carmelo Barbagallo: Ja da hat sich auch einiges geändert. Google MyBusiness hat auch letztes Jahr wieder neue Richtlinien rausgebracht. Was jetzt nicht mehr erlaubt ist, ist im Unternehmensnamen Zusätze wie eine Stadt, wo du jetzt deinen Sitz hast, mit einzufügen, oder Haupt-Keywords zu verwenden, wie zum Beispiel bei euch jetzt Bloofusion GmbH Online Marketing Agentur wäre jetzt nicht erlaubt. Was die Kategorien angeht, da hat sich auch einiges geändert, weil du hast die Möglichkeit zwar bis zu 10 Kategorien auszuwählen, aber ich würde dir empfehlen jetzt nicht unbedingt alle zu nutzen, sondern eher nur so viele zu nutzen, die mehr deinem Kerngeschäft entsprechen. Das haben wir zum Beispiel jetzt letztens jetzt beim Kunden von uns gehabt. Der ist Schönheitschirurg und der hatte drin Arzt. Das ist zu allgemein. Der erscheint auch dort nicht in den Packs, weil Arzt ist viel zu allgemeiner Begriff, sondern schon alleine dadurch, dass ich dort jetzt die Kategorien ändere, können wir da sage ich mal einen Boost auch in den Local Packs dann verzeichnen und dort geht’s eher darum, lieber so präzise wie möglich die Kategorien auszuwählen, weil sonst verwässert sich vieles und dann ist Google sich auch unsicher, wo die dich anzeigen sollen. Deshalb da so wenig wie möglich Kategorien zu wählen. Früher war das anders, da sollte man so viele wie möglich, deshalb muss man da immer up to date bleiben, auch hier in den MyBusiness Sachen.

Markus Hövener: Wenn ich jetzt feststelle. Also du hast ja eben gesagt, ich dürfte jetzt nicht SEO Agentur Bloofusion als Firmennamen wählen. Angenommen ich sehe trotzdem mein Konkurrent macht das. Kann ich irgendwie gegen den vorgehen?

Carmelo Barbagallo: Ja. Das kannst du. Also du kannst, du hast die Möglichkeit das zu melden. Jetzt sage ich mal durch die neuen Algorithmen, weil man muss sich das immer so vorstellen, im lokalen Bereich gibt es auch Subalgorithmen wie das Pigeon-Update, jetzt seit kurzem Possum-Update, die versuchen solche Sachen auch, so Spam-Sachen ein bisschen besser in den Griff zu bekommen. Leider funktioniert das in der Praxis noch nicht so gut. Und da muss man halt manuell sage ich mal die Sachen auch melden. Funktioniert auch relativ gut und relativ schnell. Haben wir auch Erfahrungen gemacht. Wir hatten mal sage ich mal einen Konkurrenten von unserem Kunden, der hat das da ein bisschen übertrieben, der hat 7 oder 8 Listings erstellt und alles nur mit Keywords und sogar Stadtteilnamen, wo wir gesehen haben, überall die gleiche Telefonnummer, überall die gleiche Webseite. Das heißt total gegen die Google-Richtlinien verstoßen und die haben das innerhalb von zwei, drei Wochen, alles ist wieder rausgeflogen. Also es lohnt sich da nicht sage ich mal zu cheaten oder so, weil nur, wenn du langfristig dich auch an die Richtlinien hältst, sowie im normalen SEO auch, wenn ich jetzt da auch Blödsinn mache, habe ich kurzfristig Erfolg, aber langfristig bringt das nichts. Das macht keinen Sinn.

Markus Hövener: Ich könnte ja auch hingehen und mir einfach eine weiß nicht lokale Rufnummer in München besorgen. Das ist ja schnell gemacht. Ich könnte mir irgendwo eine Briefkastenfirma in München besorgen. Geht Google gegen so etwas vor?

Carmelo Barbagallo: Ja. Auch. Zum Beispiel so Sachen wie, auch wenn du zum Beispiel jetzt was weiß ich bei so Design Offices oder wie die alle heißen (Markus Hövener: Ja genau) auch so ein Coworking Platz ist jetzt nicht, da ist es nicht gestattet laut den Google Richtlinien sage ich mal dort so einen MyBusiness Account zu eröffnen. Und da gibt’s eine interessante Studie, was Google gerade macht in der San Diego Area, da testen die sogar bei so sage ich mal bei so Branchen, die für sowas anfällig sind wie Schlüsseldienst und Installateure, haben die so eine Firma beauftragt, die wirklich tatsächlich physisch die Leute besucht, die Firmen, und guckt, ob da jemand sitzt und ob das wirklich eine Firma ist. Eine Frage ist, wenn das gut funktioniert, ist es wieder nur eine Frage der Zeit bis es auch hier bei uns so wird. Wir haben also immer den Vorteil, dass wir da sage ich mal einen kleinen Vorteil haben, weil wir schneller vielleicht schon Sachen anpassen können oder reagieren können bevor das bei uns rüberkommt sage ich mal.

Markus Hövener: Lass uns nochmal über Bewertungen sprechen, weil natürlich, ich meine die werden sehr prominent dargestellt bei den lokalen Ergebnissen. Jetzt ist ja so der typische Konflikt, den ich habe. Jetzt wenn ich einen meiner Kunden frage, bitte bewerte mich doch, wo schicke ich den jetzt hin? Schicke ich den zu Google? Schicke ich den zu Facebook? Schicke ich den zu Jameda, also weil ich jetzt ein Arzt bin? Für was soll ich mich davon jetzt entscheiden?

Carmelo Barbagallo: Ich würde immer empfehlen, dass man, das trifft meistens sage ich mal zu 95 Prozent zu. Also Google und Facebook, dass du in Facebook sowieso so eine lokale Facebook-Seite hast und als Drittes würde ich immer was Branchenrelevantes nehmen wie du jetzt angesprochen hast Jameda, wenn ich ein Arzt bin, wenn ich ein Restaurant bin, wäre das TripAdvisor und Yelp noch. Da vielleicht einen ganz guten Tipp, wie wir das machen. Das ist so, wir bauen so eine Bewertungsseite, also eine Unterseite auf und verlinken sage ich mal die drei, vier Plattformen so, dass sich der Kunde das selber aussuchen kann, weil viele sagen: Oh ich habe keinen Google-Account, ich benutze eh nur iPhone oder sowas, oder ich habe keinen Facebook-Account und so weiter. Und so hat man, der Kunde sage ich mal die freie Wahl, weil alle Portale wichtig sind, wie ich vorhin gesagt habe, Google zeigt ja auch Bewertungen aus dem Web wie Facebook oder Jameda, die würden sowieso auch im Google Pack erscheinen, also in der One-Box. Und so kann man, man kann das auch so weit bringen, dass man den Link sage ich mal so erstellt für den Button, dass der Suchende gar nicht mehr oft suchen muss. Da kann man direkt, wenn man auf Google klickt, dass direkt das Ding aufgeht, wo man die Bewertungen hat, so dass der User eigentlich so einfach wie möglich dem User das machen. Und auch bei Facebook geht das auch, das heißt, man klickt einmal drauf und dann bist du direkt auf der Bewertungsunterseite.

Markus Hövener: Wir hatten jetzt gerade so ein paar Fälle, wo einige unserer Kunden, die in relativ konkurrenzstarken Branchen unterwegs sind, auf einmal auch sehr schlechte Bewertungen in Google bekommen haben. Also wo die lokalen Einträge negativ bewertet wurden und wo man ganz klar sehen konnte, diese Person war noch niemals Kunde. Wie kann man gegen sowas vorgehen?

Carmelo Barbagallo: Da haben wir auch viel Praxiserfahrung, da wir (lacht) sage ich mal so typische Branchen wie Schlüssel- und Sanitärdienst, das sind auch so Sachen, da passieren so Sachen auch oft, dass die Konkurrenten das machen. Das sieht man direkt, wenn du dann siehst, okay ich klicke da drauf, wer hat denn das bewertet? Das ist so ein frischer Google-Account, da ist noch nichts passiert, keine Freunde, nichts. Und man kennt den Kunden auch nicht, da kann man, ein Tipp für solche Fälle ist, es gibt sogar eine Google MyBusiness Hotline, da kann man auch anrufen und es gibt auch eine Möglichkeit über E-Mail direkt solche Sachen zu melden. Die werden dann je nachdem relativ schnell auch behandelt. Also wir haben da erfahrungsgemäß auch zwischen 2 und 3 Wochen. Was ich immer empfehlen würde ist, immer drauf zu antworten direkt. Zu sagen: Okay, tut uns leid, aber wir wissen jetzt nicht sozusagen, wer Sie sind? Sie sind jetzt kein Kunde von uns. Jetzt nicht emotional da ausarten, das fällt halt schwer manchmal, aber da einfach sachlich da drauf zu antworten. Also ich würde sowieso immer auf Bewertungen empfehlen immer zu antworten, besonders bei negativen Bewertungen und ich würde da auch keine Angst haben, dass da jetzt auch wenn mal was schiefgehen sollte auch wirklich, dass man eine negative Bewertung bekommt, ist nicht schlimm, wenn man da sage ich mal adäquat darauf antwortet und das Problem löst, weil das merke ich auch selber. Wenn ich irgendwas kaufen will, finde ich es persönlich jetzt auch nicht schlimm, wenn ich sehe, dass der Unternehmer auch versucht hat da eine Lösung zu finden. Und das macht ihn authentischer finde ich, als wenn da jetzt nur lauter 5-Sterne-Bewertungen drin sind.

Markus Hövener: Und das Reagieren geht auch über Google MyBusiness?

Carmelo Barbagallo: Genau. Das geht auch. Das funktioniert so bei Facebook genauso wie auf anderen Plattformen. Du kannst dann direkt dich einloggen und darauf antworten.

Markus Hövener: Okay. Dann lass uns zum dritten großen Bereich kommen. Das ist so Linkaufbau und Citations. Ja vielleicht ein Thema, was mir aufgefallen ist, wo letztens auch in einem Seminar jemand fragte so: Ich habe zum Beispiel in einer Folie von dir gesehen da stand auch so Verzeichniseinträge könnten hilfreich sein und für Local SEO. Okay jetzt sagt der Local SEO, dass Verzeichniseinträge gut sind und der „normale“ SEO sagt: lass die Finger von Verzeichniseinträgen, damit du von Pinguin nicht abgewatscht wirst. Was mache ich denn jetzt? Also Verzeichniseinträge ja oder nein?

Carmelo Barbagallo: Meinst du mit Verzeichniseinträgen so Webverzeichnisse oder (Markus Hövener: Ja genau) Branchenverzeichnisse?

Markus Hövener: Also sollte ich mich in die Gelben Seiten eintragen oder bei Azillo (lacht) und wie die ganzen Dinger heißen?

Carmelo Barbagallo: Ja also ich sage mal so, Citations spielen im lokalen Bereich eine sehr wichtige Rolle aufgrund der NAP, dieser Erwähnung dieser Adressen- und Kontaktinformation ist ja dieser, sendet ja diese Trustsignale, dass du ein echtes Unternehmen bist und so was wie Gelbe Seiten, Yelp und sowas, das ist ja, das musst du als lokales Unternehmen musst du da überall vertreten sein und es ist auch nicht schlimm, da passiert jetzt nichts. Da wirst du auch nicht abgestraft, sondern im Gegenteil, sendet Trustsignale. Man muss auch unterscheiden, es gibt auch diese strukturierten Citations, das sind so ganz normale, wo du ein Formular hast und die Sachen ausfüllen musst. Die sind ja meistens auch, da ist ja auch jemand, der das überwacht sage ich mal. Also das, da kannst du dich nicht einfach so eintragen und es gibt auch unstrukturierte Citations, das vielleicht so als Pro Tipp, was viele nicht so auf dem Radar haben. Ich kann auch selber Citations so aufbauen wie zum Beispiel, wenn ich jetzt jemand suche, Stellenanzeigen irgendwo reintue, kann ich meine NAP genauso gut da platzieren und sind genau die gleichen Signale wie im Branchenverzeichnis.

Markus Hövener: Wenn wir jetzt von Verzeichnissen mal weggehen, wo kann ich sonst Links herbekommen?

Carmelo Barbagallo: Links funktioniert genauso wie im klassischen SEO auch. Alle Maßnahmen, die dort gelten, kannst du auch im lokalen Bereich machen. Hier vielleicht, gibt’s vielleicht noch den ein oder anderen alternativen Weg wie, wenn man jetzt so Low Hanging Fruits sieht, wie kann ich so relativ kurzfristig gute lokale Links aufbauen? Da muss man halt immer als Unternehmer gucken, okay mit wem arbeite ich gerade zusammen? Sogenannte Partnerlinks, dazu gehören Lieferanten, Kooperationspartner oder Verbände, in dem ich Mitglied bin, selbst auch befreundete Unternehmer, da ist ja schon eine Beziehung da und meistens haben jetzt solche Seiten auch entweder eine Partner-Unterseite oder was man auch machen kann, wenn es keine Partner-Unterseite gibt, man hat ja Leistungen vielleicht von Lieferanten ja schon sage ich mal in Anspruch genommen, da kann man auch mal eine Bewertung für die da abgeben und sich da verlinken lassen. Das ist halt so sage ich mal im klassischen SEO würdest du jetzt ein Backlink-Profil vielleicht von einem Kunden sehen von uns, würdest du sagen: Den Scheiß würde ich nie nachbauen. (lachen beide)

Markus Hövener: Ja genau das würde ich sagen. Ja.

Carmelo Barbagallo: Genau. Und das ist der Unterschied. Im lokalen SEO sind lokale Links relevant, da geht’s nicht darum wie hoch die Autorität der Seite ist, sondern da geht’s eher darum, dass die lokale Relevanz da ist und deshalb würde ein klassischer SEO sagen: Ah das sind glaube ich so shitty Links, die würde ich sogar abbauen. Und das sind aber, die sind Gold wert. Die sind Gold wert und ja das sind so die Low Hanging Fruits. Ansonsten kannst du alles machen, was du im klassischen SEO auch machst. Man muss halt wie gesagt da immer kreativ sein und um die Ecke denken und gucken, wie man da am besten sage ich mal zwei, drei Fliegen mit einer Klappe schlägt, weil der Link sollte immer sozusagen der so ein Nebenprodukt sein.

Markus Hövener: Okay. Ich glaube wir sind halbwegs durch. Also ich habe hier noch meine große Checkliste. Ich gucke mal, ob noch was kommt. Nein. Die 3 großen Bereiche haben wir abgeklopft. Wir haben festgestellt, dass es ganz wenige machen. Ich meine vielleicht ändert sich das jetzt, wo sie das hier hören, aber (lachen) also

Carmelo Barbagallo: Ja. Es wird auf jeden Fall immer mehr. Also wir sehen das auch bei unseren Kunden, weil ich sage mal so diese Awareness steigt, weil auch jetzt jeder weiß, ich muss jetzt gucken, weil die meisten suchen halt, meine ganzen Kunden suchen meistens über das Internet und ich muss da halt vertreten sein. Das geht halt hier auch um eine langfristige Wettbewerbsfähigkeit, weißt du. Und dass der Unternehmer sage ich mal auch jetzt der, der es ein bisschen verschlafen hat, der wacht jetzt auch langsam auf und ich denke mal, dass es in zwei, drei Jahren gar kein Thema mehr sein wird, sondern auch in Deutschland Local SEO ganz gut angekommen ist. Ich hoffe ich trage auch dazu bei ein bisschen. (lachen beide)

Markus Hövener: Wie geht ihr so grundsätzlich mit dem Thema Erfolgsmessung um? Also messt ihr Rankings oder sagt ihr soundso viel Anfragen im Monat? Ist das überhaupt für Kunden ein Thema?

Carmelo Barbagallo: Ja. Auf jeden Fall. Also wir haben da, eine Seite der Medaille sind auch die Rankings. Wir messen natürlich hier das ist ein bisschen anders als jetzt im klassischen SEO, wir müssen halt hier immer sage ich mal die Suchmaschine so einstellen oder die Ranking-Reports so einstellen, wie wenn ich aus der jeweiligen Stadt such, wo der Standort auch ist, damit ich auch dort die Google Packs und alles richtig angezeigt bekomme, weil es auch lokalisierte Begriffe gibt wie zum Beispiel Steuerberater ohne Stadt kannst du ja auch eingeben, dann zeigt mir halt Google alles, was in meiner unmittelbaren Umgebung ist. Das ist die eine Seite der Medaille. Die zweite Seite sind natürlich Google Analytics Berichte, um zu sehen wie sich der Traffic entwickelt. Wenn es Conversion-Messung im Rahmen der Seite gibt, messen wir das auch. Man kann auch Telefon-Tracking machen. Das wäre auch eine Möglichkeit, um einfach zu sehen, wie die Anfragen sich steigern.

Markus Hövener: Okay. Hast du zum Abschluss noch irgendwie einen wichtigen Tipp? Etwas, was die Jungs da draußen alle wissen müssen, die lokal agieren?

Carmelo Barbagallo: Ja. Also ich würde mir wünschen, dass sage ich mal das Bewusstsein, Online Marketing allgemein auch als sehr wichtigen Kanal zu sehen, als zusätzlichen Vertriebskanal, als zusätzlichen Kanal für Markenbekanntheit zu steigern, um neue Anfragen zu generieren, weil das haben wir jetzt bei den ganz kleinen öfters auch im Gespräch immer, die sehen das noch nicht so. Auch, wenn die Suchanfragen was ganz Anderes zeigen und auch viele andere Unternehmer da schon gute Erfahrungen haben. Das wünsche ich mir, dass da ein bisschen mehr Offenheit da sage ich mal herrscht und das einfach als zusätzlicher gewinnbringender Kanal gesehen wird.

Markus Hövener: Gut. Ja ich hoffe ihr konntet alle schön was mitnehmen. Wir haben uns letztens auch mal zusammen drüber unterhalten, Carmelo und ich, dass es einfach unglaublich wenige Experten in dem Bereich gibt oder zumindest so wenige, die die exponiert nach draußen agieren. Also bei vielen Themen wie Technical SEO würden mir direkt 10 Leute einfallen, aber bei Local SEO in Deutschland wird es dann echt schon verdammt eng. Deswegen freut es mich dich hier als Koryphäe zum Thema gehabt zu haben.

Carmelo Barbagallo: Ja. Vielen, vielen Dank. Und ja das wird jetzt wie gesagt die nächsten Jahre auf jeden Fall auch in Deutschland mehr an Bedeutung gewinnen. Du musst dir halt vorstellen in den USA gibt’s auch schon eigene Local SEO Konferenz.

Markus Hövener: Aber das ist hier noch nicht absehbar oder?

Carmelo Barbagallo: Ja. Ich muss mir überlegen, wann ich die erste organisiere. (lachen beide)

Markus Hövener: Ich glaube, es gab mal diese, eine Local Konferenz von Marktjagd in Leipzig glaube ich. Aber das ging eher so an Supermärkte und so. Also lokale (unv.)

Carmelo Barbagallo: Mehr auf den Handel glaube ich. Ja. Genau. Das ging da viel so Sachen wie da gibt’s auch so einige Firmen, die sich mehr auf diese, nicht lokalen Online Marketing Kanäle, sondern eher wie kann ich das online vertreiben. Also das geht dann nicht mehr um Suchmaschinenoptimierung so genau. Aber gut. Wir wissen ja, was in den USA jetzt Standard ist, das wird jetzt in ein paar Jahren auch bei uns so sein und ja ich bin da guter Dinge und das macht auch einen Riesenspaß, weil man meistens mit kleinen und mittelständischen Unternehmen arbeitet und mit denen zusammen wächst und das motiviert mich.

Markus Hövener: Wenn du eine Konferenz machen willst, sag Bescheid. Ich gehe dann mit.

Carmelo Barbagallo: Ich bin dabei, ich habe da auch gute Connections zu den USA Boys drüben, die Local SEO Experten. Vielleicht kann man ja was zusammen machen. Klar. Bin …

Markus Hövener: Wir reden gleich nochmal weiter.

Carmelo Barbagallo: Alles klar. (lachen beide)

Markus Hövener: Also schön, dass du da warst.

Carmelo Barbagallo: Vielen Dank.

Markus Hövener: Vielen Dank fürs Zuhören. Und bis bald!

Carmelo Barbagallo: Bis bald!

Markus Hövener: Tschüss!

The following two tabs change content below.

Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (International SEO), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.

Ein Kommentar zu “Search Camp Episode 28: Local SEO – Die drei wichtigsten Bausteine für lokale Unternehmen”

  1. MatchOffice Deutschland

    Wir haben viele lokale Websites, und das erste, was wir getan haben, sind Registrierungen in den lokalen Verzeichnissen und Überprüfungswebsites.

Kommentieren