Seitenelemente in AdWords-Anzeigen

5. Juli 2011 | Von in SEA

Dass Google seit einiger Zeit bemüht ist, AdWords-Anzeigen auf den Top-Positionen noch organischer aussehen zu lassen, haben wir ja in letzter Zeit häufiger berichtet. Auch dass Google regelmäßig mit neuen Anzeigenformaten experimentiert, ist wahrscheinlich bekannt. Auf SearchEngineLand.com wird immer wieder von Sichtungen neuer Formate berichtet. Manche davon werden irgendwann für alle Nutzer eingeführt, andere verschwinden einfach wieder. Google testet eben viel und gerne.

Einen solchen Test habe ich jetzt wieder gefunden:

experiment-headline-aus-page-1

Die Überschrift ist hier 73 Zeichen lang, ohne allerdings irgendwie verlängert worden zu sein – weder der Domainname, noch ein Teil der Beschreibung sind in die Überschrift aufgerückt. Woher also kommt die lange Überschrift? Anscheinend von der Zielseite der Anzeige. Hier ist deren Seitentitel:

Anlage Wandmontage Silber Kenwood günstig online kaufen im Preisvergleich bei Shopping.com. Stereoanlagen | Audio für Zuhause | Elektronik | 5. Juli 2011

Über ähnliche Fälle hatte ich schon im März berichtet. Damals hatten wir ein ähnliches Beispiel, wo auch schon eine extrem lange Überschrift verwendet wurde, die ebenfalls von der entsprechenden Zielseite kam:

Außerdem hatten wir da eine Variante gefunden, in der eine zweite Textzeile ergänzt wurde, welche aus der Meta-Description der Zielseite kam:

Bemerkenswert finde ich dabei, dass Google diese Tests noch nicht beendet hat. Auch finde ich es merkwürdig, dass sie hier in Deutschland auftauchen, in den USA aber anscheinend nicht. Zumindest gibt es da deutlich mehr Menschen, die auf solche Dinge achten und darüber berichten. Ich frage mich, ob man die Tests wohl bewusst fernab des englischsprachigen Markts und auf sehr kleiner Flamme durchführt.

Jedenfalls scheint es mir, dass Google vor einem Problem steht. Ich denke, man hat erkannt, dass die großen, organisch wirkenden Anzeigenformate auf den Top-Positionen sehr gute Klickraten erzielen. Die Formate mit den verlängerten Überschriften und dem angefügten Domainnamen sind jedenfalls weiter auf dem Vormarsch und betrafen zuletzt 95% der Top-Anzeigen (siehe Blogpost).

Aber auch wenn diese Formate die Anzeigen deutlich organischer aussehen lassen, stößt Google da an eine Grenze. Der Textvorrat einer Anzeige ist, verglichen mit einem organischen Suchergebnis, nun mal enger begrenzt. Eine organisches Listing hat eben oftmals um die 210 Zeichen (Überschrift + Beschreibung), eine AdWords-Anzeige nur 95. Google muss also irgendwo noch Text auftreiben. Könnte Google da noch ein paar Wörter auftreiben, dann wäre das in Folge einer höheren Klickrate wahrscheinlich jährlich eine neunstellige Summe wert. Dass Google in dieser Richtung weiter experimentieren wird, steht für mich deshalb außer Frage.

The following two tabs change content below.

Martin Röttgerding

Martin Röttgerding ist Head of SEA in der Online-Marketing-Agentur Bloofusion und schreibt schwerpunktmäßig über Google Ads im Bloofusion-Blog und hin und wieder in seinem SEA-Profi-Blog PPC Epiphany.

Martin Röttgerding ist unter anderem in den folgenden sozialen Netzwerken zu finden:

6 Kommentare zu “Seitenelemente in AdWords-Anzeigen”

  1. Pascal

    Ich persönlich empfinde die Anpassung an organische Ergebnisse als Schritt in die falsche Richtung. Das Argument “wir trennen ganz klar unsere bezahlten von den organischen Ergebnissen” ist nicht ohne Grund einer der Gründe für den Erfolg von Google und diese “Aufweichung” trägt nicht unbedingt dazu bei, diese Position zu stärken. Im Endeffekt nutzt man damit die Gewohnheiten der Nutzer aus um höhere CTRs zu erzielen.

  2. Martin

    Finde ich auch grenzwertig. Viele Leute kennen den Unterschied zwischen Top-Anzeigen und normalen Suchergebnissen nicht. Das ist einerseits gut für Googles Anzeigeneinnahmen, allerdings kann es passieren, dass dadurch schlechte Seiten auf dem vermeintlich ersten Platz landen. Wenn man nicht weiß, dass das Anzeigen sind, muss man denken, Googles Algorithmus hat da versagt. Aber vermutlich ist das Problem in der Praxis gar nicht so groß…

  3. DuracellTomi

    Solche Anzeige habe ich auch in Ungarn gefunden: http://www.gsc.hu/google-adwords/extra-hosszu-cimsor-es-leiras-adwords-hirdetesben/

  4. Martin

    Oha, interessant. Kommen die längeren Überschriften auch aus den Seitentiteln? Kann es mit Google Translate nicht ganz erfassen…

  5. DuracellTomi

    Leider Seche ich diese Anzeigen bereits nicht darum kann is das nicht prüfen aber wenn ich es nochmal Seche werde ich die Seitentiteln prüfen.

    Interessant ist übrigens dass die Anzeige in Ungarn gehört auch zum eine preis vergleich Seite 🙂

  6. Theo

    “AdWords-Anzeigen auf den Top-Positionen noch organischer aussehen zu lassen,”

    In der Tat, traf mich doch kürzlich der Schlag, als ich feststellen mußte, daß auf meinem neuen Netbook plötzlich nicht mehr meine Seite an Top 1 stand.

    Dachte erst, das liegt am Browser oder was auch immer. Bis ich feststellte, daß es einfach am kleinen Bild lag und man kaum mehr feststellen konnte, daß es sich um Werbung handelte.

    Mit Brille wär das wohl nicht passiert.

    ich finde diese Entwicklung aber auch nicht sonderlich gut. Aber dient natürlich dem Einkommen.

Kommentieren