SEO für Einsteiger – Teil 2: Wie baue ich meine ersten Links auf?

12. Dezember 2017 | Von in SEO

Ein wichtiger Bestandteil im SEO ist der Aufbau von Links. Doch wo fange ich damit an und wie bekomme ich tatsächlich meine ersten Links? Was sollte ich dabei alles beachten? Antworten auf diese Fragen findest du in diesem Artikel.

Im ersten Teil meiner Serie „SEO für Einsteiger“ drehte sich alles um die Funktionsweise von Suchmaschinen. Dort bin ich auf den Crawl von Webseiten durch Bots von Suchmaschinen eingegangen, die es lieben, Links zu externen Websites zu finden. Denn dadurch erhalten sie neues Futter. Grund genug, dass man sich als SEO-Einsteiger näher mit dem Thema Linkaufbau – oder auch Linkbuilding – beschäftigen sollte. Hier gibt es eine kurze Einführung darüber, was du über Links wissen musst, und Tipps, wie du die ersten Links aufbaust.

1. Warum Links so wichtig sind

2. Was du über Links wissen musst
2.1 Was sind Backlinks?
2.2 Was ist der Unterschied zwischen einem NoFollow- und einem Follow-Link?
2.3 Was ist der Ankertext?
2.4 Qualitätskriterien von Links

3. Wie du deinen ersten Link aufbaust
3.1 Schritt 1: Testen, ob mein Unternehmen bereits bei Google zu finden ist
3.2 Schritt 2: Links der Konkurrenz prüfen
3.3 Schritt 3: Links auf weiteren Listen
3.4 Schritt 4: Links von Geschäftspartnern

4. Fazit

 

1. Warum Links so wichtig sind

Grundsätzlich sind Links, die auf die eigene Seite zeigen, interessant, weil sie Traffic bringen. Ein zweiter Grund, der für die Wichtigkeit von Links aus SEO-Sicht spricht, ist, dass gut verlinkte Seiten besser ranken. Die Frage, ob Links immer noch für Suchmaschinen wichtig sind, wird in der SEO-Branche zwar viel diskutiert. Statements von Google und diverse Auswertungen von MOZ zeigen jedoch, dass Links weiterhin eine entscheidende Rolle spielen.

Die Logik, die dahintersteckt, ist simpel: Ist eine Seite gut durch andere Seiten verlinkt und deuten positive Signale auf diese Seite, scheint die Seite ebenfalls eine gewisse Qualität zu haben. Unser Ziel lautet also:

Möglich viele Links von guten, qualitativ hochwertigen Seiten einzusammeln!

2. Was du über Links wissen musst

2.1 Was sind Backlinks?

Ein Backlink ist ein Rückverweis. Gemeint ist also ein externer Link, der auf die eigene Seite leitet.

 

Abb. 1: Beispiel für einen Backlink

2.2 Was ist der Unterschied zwischen einem NoFollow- und einem Follow-Link?

Über das Attribut „nofollow“ kann man Suchmaschinen mitteilen, ob sie einem Link folgen sollen oder nicht. Ist dieses nicht gesetzt, ist der Link automatisch „follow“. In der SEO-Szene wird dann häufig auch von einem DoFollow-Link gesprochen. Aus SEO-Sicht sind also in erster Linie die DoFollow-Links interessant. Für Suchmaschinen sind NoFollow-Links neutral. Ganz vernachlässigen sollte man die NoFollow-Links jedoch nicht, weil diese wertvollen Traffic bringen können.

2.3 Was ist der Ankertext?

Mit dem Ankertext ist der Linktext gemeint, der zum einen für den Nutzer sichtbar ist und zum anderen angeklickt werden kann.

Abb. 2: Beispiel für NoFollow-Link

2.4 Qualitätskriterien von Links

Neben den Merkmalen DoFollow-Link und einem natürlichen Ankertext sind folgende Kriterien für die Qualität wichtig. Der Link sollte

  1. von einer thematisch passenden Seite kommen
  2. von einer Seite mit hoher Autorität kommen
  3. Traffic bringen

Links von dubiosen drittklassigen Verzeichnissen sollten unbedingt vermieden werden. Mit dieser Checkliste an der Hand kannst du die Qualität von Websites sehr gut einschätzen.

3. Wie du deinen ersten Link aufbaust

3.1 Schritt 1: Testen, ob mein Unternehmen bereits bei Google zu finden ist

Um die ersten Links zu bekommen, ist etwas Fleißarbeit erforderlich. Zunächst solltest du einmal deinen Firmennamen bei Google eintippen. Dazu einfach die Suchanfrage mit Anführungszeichen umschließen (Beispiel: „internetkapitäne“). Jetzt kannst du manuell prüfen, ob und wo dein Unternehmen bereits einen Backlink hat oder wo von deinem Unternehmen die Rede ist. Fällt dabei auf, dass ein Link falsch gesetzt wurde oder einen merkwürdigen Ankertext aufweist, solltest du die entsprechende Seite kontaktieren. Wurde dein Unternehmen zwar erwähnt, ist aber noch kein Link gesetzt worden, sollte die Website ebenfalls kontaktiert werden.

Abb. 3: Suchanfrage mit Anführungszeichen

Das gleiche Vorgehen empfiehlt sich auch für den Namen des Unternehmensgründers, von eventuellen Co-Gründern und weiteren wichtigen Personen im Unternehmen sowie für die Domain des Unternehmens. Dazu sollten ruhig die ersten 100 Suchergebnisse durchforstet werden.

3.2 Schritt 2: Links der Konkurrenz prüfen

Im nächsten Schritt beschäftigen wir uns mit den Links der Konkurrenz. Dazu solltest du prüfen, welche Konkurrenten bereits gut verlinkt sind und welche nicht. Das geht zwar auch, indem wir einen Blick in eine Link-Datenbank werfen. Wer jedoch keine Link-Datenbank zur Verfügung hat, kann schauen, wer für wesentliche Suchbegriffe gute Rankings erzielt. Mit den fünf bis zehn bestverlinkten Unternehmen sollten wir fortfahren.

Wir kombinieren nun jeweils zwei Konkurrenten miteinander und geben sie in die Suche bei Google ein. Dabei halten wir nach Seiten Ausschau, auf denen mehrere Mitbewerber verlinkt sind. Dies sollte für alle Kombinationen wiederholt werden. Dadurch erhalten wir eine Liste mit Seiten, auf denen mehrere Wettbewerber verlinkt sind. Häufig sind dies Branchenverzeichnisse oder Herstellerlisten. Die Chancen stehen also gut, dass wir hier ebenfalls einen Link aufbauen können. Dazu müssen wir den Besitzer dieser Seite kontaktieren und ihn darum bitten, dass der Link, der auf unsere Seite zeigt, ergänzt wird.

3.3 Schritt 3: Links auf weiteren Listen

Im dritten Schritt identifizieren wir Links mit Branchenbezug, geografischem Bezug und einzigartigen Attributen. Dazu sollten wir drei Listen anlegen.

  1. Links mit Branchenbezug
    Interessant sind Links bei Branchenverbänden, Herstellerlisten und Anbieterverzeichnissen. Sie sollten unbedingt eine thematische Relevanz haben.
  2. Links mit geografischem Bezug
    Seiten mit geografischem Bezug findest du, indem du Unternehmen geografisch aus unterschiedlichen Sichtweisen einordnest. Dazu empfiehlt sich eine Betrachtung vom „Großen“ ins „Kleine“, wie Abbildung 4 zeigt.
  3. Einzigartige Attribute
    In diese Liste schreibst du Attribute, die dein Unternehmen einzigartig machen, wie z. B. öko-freundlich, nachhaltig, arbeitnehmerfreundlich, Familiengeschäft, Start-up etc.

Dann sollten für alle Listen entsprechende Webseiten gesucht werden. Auch hier müssen die Seiten anschließend angeschrieben werden. Wie du ein gutes Template schreibst, um all die Anfragen zu bewerkstelligen, erzählt mein Kollege Andreas Schülke in seinem Beitrag „Eine Gute E-Mail-Vorlage schreiben“. Nun heißt es, Geduld zu haben, und hoffentlich gibt es bald die ersten positiven Rückmeldungen, dass ein Link aufgebaut wurde.

Abb. 4: Beispiel für geografische Möglichkeiten beim Linkaufbau

3.4 Schritt 4: Links von Geschäftspartnern

Im letzten Schritt empfehle ich euch noch Kontakt zu euren Geschäftspartnern aufzunehmen, falls diese nicht in Schritt 3 schon kontaktiert wurden. Stellt euch auch dazu Listen von Herstellern, Marken, Zulieferern und Kunden zusammen. Sprecht unbedingt mit Vertreibern und Einkäufern in eurem Unternehmen. Denn hier gilt es, die bereits „warmen“ Kontakte aus bestehenden Geschäftsbeziehungen auszunutzen, um potenzielle Links aufzubauen.

4. Fazit

Linkaufbau ist aufwändig und zeitintensiv. Mit einem strukturierten Vorgehen lassen sich jedoch schnell die ersten Links für die eigene Seite aufbauen. Auch kann man dabei viel über das Linkprofil der Konkurrenz erfahren. Wichtig ist es, auf qualitativ hochwertige Links zu setzten, die positive Signale mit sich bringen. Denn die Summe aller Links, die auf die eigene Seite verweisen, ist nach wie vor ein wichtiger Faktor für Suchmaschinen, um die Qualität einer Seite zu beurteilen.

Viele weitere Informationen rund um Linkaufbau und Backlinks findest du in unserem großen Backlink FAQ.

Viel Erfolg beim Aufbau der ersten Links!

Unser nächstes Webinar am 25. Januar 2019: 10 SEO-Mythen: Was stimmt, was stimmt nicht?

Das weiß doch jeder: Duplicate Content führt zu Abstrafungen. Blogs sind gut für SEO. Soziale Signale sind wichtig für organische Rankings. Oder etwa doch nicht? In diesem Webinar gibt es einen differenzierten Blick auf viele bekannte Mythen, denn im manchen Mythos steckt natürlich trotzdem ein bisschen Wahrheit.

Jetzt kostenlos anmelden:
10 SEO-Mythen: Was stimmt, was stimmt nicht?

Alle kommenden Webinare:
Bloofusion-Webinare im Überblick

The following two tabs change content below.

Andreas Engelhardt

Andreas Engelhardt ist SEO-Consultant bei der Online-Marketing-Agentur Bloofusion.

In seiner Freizeit spielt er gerne Gesellschaftsspiele und Darts, liest Fantasy-Romane und treibt gerne Sport. Außerdem ist er Fan von Borussia Dortmund.

Andreas Engelhardt ist unter anderem in den folgenden sozialen Netzwerken zu finden:

Kommentieren