SEO-Monatsrückblick August 2017: JavaScript-Crawling/-Indexierung, Voice-Search-Strategien, Sichtbarkeitsindex + vieles mehr

1. September 2017 | Von in Search Camp, SEO

Im SEO-Monatsrückblick für den August 2017 stelle ich diesmal 11 SEO-relevante Themen vor: Wie gehen Suchmaschinen (nicht nur Google!) mit JavaScript um? Wie geht es mit Voice Search weiter? Brauche ich AMP? Ist der Sichtbarkeitsindex wirklich eine gute und sinnvolle Metrik? Das und vieles mehr gibt’s hier in komprimierter Form.

> Alle Episoden von Search Camp als RSS-Feed
> Search Camp bei iTunes
> Alle Folgen: www.searchcamp.de

Shownotes:

Veranstaltungen:

Artikel:

  1. https://moz.com/blog/search-engines-ready-for-javascript-crawling
  2. https://www.sputnika.de/dresden/news/der-sichtbarkeitsindex-das-ultimative-erfolgsrezept-gid-5824
  3. https://moz.com/blog/voice-strategy-guide
  4. https://www.contentman.de/textarbeit/was-an-wdfidf-ein-segen-und-was-ein-missverstaendnis-ist/
  5. https://www.seroundtable.com/google-subscription-tool-for-news-publishers-24333.html
  6. https://www.stonetemple.com/should-my-website-adopt-accelerated-mobile-pages-amp/
  7. https://www.searchenginejournal.com/google-says-sticky-footers-ok-one-exception/208298/
  8. https://moz.com/blog/lessons-from-failed-link-building
  9. https://www.seroundtable.com/google-block-search-results-pages-24279.html
  10. https://blog.searchmetrics.com/de/2017/08/09/google-home-analyse-voice-search/
  11. https://www.icgonline.co.uk/blog/whats-the-maximum-file-size-google-can-index
The following two tabs change content below.

Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.

4 responses about “SEO-Monatsrückblick August 2017: JavaScript-Crawling/-Indexierung, Voice-Search-Strategien, Sichtbarkeitsindex + vieles mehr”

  1. TobiasNo Gravatar said:

    Hi Markus, ich höre dir echt gerne zu, weiter so! Du hast völlig Recht, es wäre schön, wenn SEOs weniger auf Google und John Müller hören würden. Umso spaßiger finde ich aber, dass du selbst zum Thema SERP à SERP gerade Googles Argumente anführst. Google liefert eigentlich nur darum keine fremden SERPs aus, weil sie dadurch fremde Suchfunktionen bewerben würden. That’s all! Wenn der gemeine Google-User wüsste, dass man auch via Wikipedia, Facebook oder Amazon suchen könnte, dann bräuchte er ja kein Google mehr. Sie beschützen ihr Geschäftsmodell, und schicken Müller vor, damit niemand selbst darüber nachdenkt…

  2. Markus HövenerNo Gravatar said:

    Moin Tobias,

    vielleicht war ich da nicht ganz klar… es geht darum, dass Google Suchergebnisseiten wie
    http://www.vdh.de/vereine/mitgliedsvereine/suche/?query=dalmatiner
    nicht indexieren möchte… und das macht schon Sinn + ist auch eher kein Versuch, die Konkurrenz auf Abstand zu halten…

    Grüße,

    Markus

  3. TorstenNo Gravatar said:

    Das Geld für die dmexco spar‘ ich mir seit ich kein aktives Kundengeschäft (mehr) betreibe – kein Bedarf mehr ahnungslose „Wir müssen was mit Internet machen!“ Kunden abzuziehen. 😀

    Übrigens auch wegen des Sichtbarkeitsindex. Irgendwann war’s man leid, Kunden ständig neu erklären zu müssen, dass nichts von Bestand in 2 Wochen zu erzielen ist, welche KPIs eigentlich wichtig sind… bzw. dass im Grunde nur die Conversion (egal ob Kauf, Response, usw.) zählt, um irgendwie „dieses ganze SEO“ auch zu refinanzieren bzw. die Ausgaben dafür zu rechtfertigen. Es ist unglaublich, wie viele hier mit angelesenem Halbwissen ständig schlaumeiern und es besser wissen (wollen).

    Selbst die „bisschen SEO kann ich schon“ Kunden mit hohen Einstiegspreisen abzuschrecken (denke da an einen bestimmten Kollegen, der das ganz gut macht 😀 ), sortiert nur einige von vielen Fällen aus. Erinnert mich immer an meinen Onkel und seine Werkstatt, wenn da immer Kunden ankamen und meinten: „Ja das Teil habe ich schon gekauft und wie man’s einbaut hab‘ ich schon gegooglet – können Sie den Rest machen?“

    Was hinter WDF IDF steht wurde von den meisten einfach nicht wirklich verstanden bzw. von Dir schon gut angedeutet. Meine noch deutlichere Meinung: Statt „Keyword X muss 8 mal in 200 Wörtern enthalten sein!“ ändern Spackoseos eben jetzt ihre Wünsche ab zu „Keyword X sollte 8 mal und Variationen davon sollten 12 mal in 200 Wörtern enthalten sein.“ Keywordstuffing 2.0, WDF IDF Sinn nicht kapiert, gz!

  4. Oliver LindnerNo Gravatar said:

    Vielen Dank für die Erwähnung. Gruß von der SEO-Küche

Leave a Reply