Unsere Vision für Online-Shops: Weg vom reinen Händler, hin zum Content-Hub

12. September 2012 | Von in SEO

Im letzten Bloofusion-Webinar ging es um ein für mich und unsere Agentur wichtiges Thema. Wir glauben nämlich, dass Shops deutlich mehr in nicht-kommerzielle Inhalte investieren müssen, um so auch gute Links zu bekommen.

Aber wie findet man eigentlich Themen, die sich für eine Verlinkung eignen? Auch was muss man achten? Das und einige Beispiele und Tipps haben wir in diesem kurzen 15-Minuten-Webinar zusammengefasst.

The following two tabs change content below.

Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (International SEO), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.

4 Kommentare zu “Unsere Vision für Online-Shops: Weg vom reinen Händler, hin zum Content-Hub”

  1. Maxim

    Ein guter Gedanke. Aus eigener Erfahrung kann ich dir absolut zustimmen.

    Onlineshops die aus ihrem Händler Da sein heraustreten und anfangen Informationen über Ihrthema anzubieten, stehen meist sehr viel besser dar. Nicht nur wegen der höheren Chancen auf bessere Links sondern auch wegen der meist besseren Conversionrate, Neukundengewinnung und Kundenbindung.

    Sie bekommen so ein Feeling vom Fachhandel und das mag die Kundschaft.

    grüße

    maxim

  2. Philipp

    Vielen Dank für das Video, Markus. Dort sind einige spannende Ansätze dabei!

  3. Roland

    Schönes Webinar und auch schön mit vielen Praxisbeispielen gespickt. Häufig sind die Betreiber des Shops aber erst mal erschrocken wieviel Aufwand denn dahinter steckt. Guter Content ist nun mal nicht mal eben “hingerotzt”. Gerade nach Panda und Penguin liegt hier aber die Zukunft – gerade und auch in Verbindung und Verbreitung der Inhalte über Social.

  4. Torsten

    ich stimme Roland zu. Viele – vor allem kleinere Shopbetreiber – sind noch nicht ganz in der Gegenwart angekommen und konzentrieren sich lieber auf altbackende Marketingbereiche (klassischer Linkaufbau, Preisvergleichsplattformen) als sich auf hochwertigen Content zu konzentrieren. Einerseits scheint der Aufwand abzuschrecken, andererseits scheint einfach der Sinn noch nicht erkannt.

Kommentieren