Verlinkung von Online-Shops unter der Lupe: Drei Empfehlungen für Shop-Betreiber

1. Juni 2010 | Von in SEO

In den letzten Tagen und Wochen ist bei uns ein neues Tool (mit dem total langweiligen Namen “get-deep-links”) entstanden, mit dem wir genau ermitteln können, welche Unterseiten einer Website am stärksten verlinkt sind. Wir nutzen das Tool vor allem für Konkurrenzanalysen – aber auch für allgemeine Analysen.

So haben wir uns in den letzten Tagen zig Online-Shops angeschaut, um zu ermitteln, was die beliebtesten Unterseiten sind – und warum jemand auf diese Unterseiten verlinkt. Oder mit anderen Worten: Welche Inhalte muss ein Online-Shop auf seiner Website haben, damit möglichst viele genau darauf verlinken? Und wer verlinkt eigentlich auf derartige Inhalte?

Vor allem ist mir bei der Analyse zweierlei aufgefallen:

  1. Es ist manchmal gar nicht so leicht, die durch manuellen Linkaufbau enstandenen Links zu erkennen. Das sind ja Links, die unsere Analysen eigentlich durcheinanderbringen. Bei einigen Shops (keine Namen!) merkt man auch deutlich, wie stark diese Linkaufbau für eine sehr hohe Anzahl an Unterseiten betreiben.
  2. Es hängt stark mit dem ersten Punkt zusammen: Das Niveau der Verlinkung ist zum Teil erschreckend. Selbst wenn unser Tool feststellt, dass eine konkrete Unterseite von z.B. 20 verschiedenen Websites verlinkt wird, sind das oftmals dieselben Kandidaten (zig Social-Bookmarking-Verzeichnisse, ein paar Artikelverzeichnisse, einige allgemeine Web-Verzeichnisse, und so weiter). Aber eben nur selten wirklich gute thematisch passende Links. Da werden wir auf jeden Fall in den nächsten Tagen nochmal nachbessern müssen, um diese Links alle herauszufiltern.

Die gesamte Analyse kann und möchte ich hier gar nicht wiedergeben, aber drei Beispiele für Sachen, die mir aufgefallen sind, möchte ich dann doch hier näher ausführen:

1. Aktionen

Wir haben uns natürlich als Agentur aus der Nähe von Münster auch die Website www.titus.de angeschaut. Unter den am meisten verlinkten Seiten findet man die URL http://www.titus.de/skateistan – eine Aktion von Titus, bei der man gebrauchte Skateboards nach Afghanistan geliefert hat.

Die Seite wird immerhin u.a. von http://www.bild.de/BILD/news/vermischtes/2009/02/03/skateboard-koenig/bringt-afghanistan-ins-rollen.html verlinkt – ein Beispiel dafür, dass man eben nicht nur gutes tun sollte, sondern auch darüber reden sollte. Das ist ein schönes Beispiel für gute PR-Arbeit und dafür, dass sich das eben auch in Backlinks auszahlt.

2. Lokale Seiten

In manchen Fällen gehören Online-Shops ja auch zu einem Unternehmen, das auch stationären Handel betreibt – also Filialen besitzt. Und so ist das auch bei Titus.

Wenn es neben dem Online-Shop auch noch Filialen gab, war bei fast allen Online-Shops zu sehen, dass die lokalen Seiten (z.B. http://www.titus.de/muenster) zu den am besten verlinkten Seiten der Website gehörten. Diese Seiten ziehen eben Links von Branchenbüchern, aber auch von lokalen Websites wie www.stadtgefluester-muenster.de (verlinkt auf die Münster-Seite von Titus) an.

Wer also über Filialen verfügt, hat hier ein klares Potenzial beim Linkaufbau. Dabei ist es vor allem wichtig, dass es auch wirklich für jede Filiale eine gute Zielseite gibt (nicht wie so oft hinter Suchanfragen, Iframes, Frames und sonstigen Konstrukten versteckt). Auch halte ich hier eine sprechende URL für sehr sinnvoll.

3. Relevanter Content

Hier mal nicht ein Beispiel von Titus, sondern von www.fahrrad.de. Auch wenn (laut Internet World) die Community von Fahrrad.de geschlossen und nach Facebook verlagert wird: Die Community-Inhalte sind durchaus relevant in Bezug auf Linkaufbau.

So gibt es z.B. die Seite http://www.fahrrad.de/community/gps-touren.html, die z.B. von Seiten wie http://www.mtb-news.de/forum/showthread.php?p=5724822 und http://www.dupper.de/index.php?page=links aus verlinkt wird. Dabei entstehen oftmals thematisch relevante Links, die z.T. recht hochwertig sind.

Je mehr Online-Shops ich mir in den letzten Tagen angeschaut, desto mehr muss ich immer wieder feststellen, dass es derartige Inhalte kaum gibt – also Inhalte, die nicht primär etwas mit den Produkten des Shops zu tun haben.

BildNoch ein Beispiel für relevanten Content: www.pepper-king.com, die Website für scharfes Zeug. Dort gibt es eine Sektion mit Infos rund um “Schärfe”, also z.B. die Scoville Tabelle. Diese Seiten haben zwar derzeit keine guten Backlinks (oh, doch, jetzt schon), aber sie zeigen eben sehr gut, was eigentlich jeder machen sollte: zielgruppenrelevante Inhalte, auf die freiwillig aus der Thematik heraus verlinkt wird.

Mein Fazit

Eigentlich ist es immer noch erschreckend, wie wichtig das Thema Verlinkung – gerade für Online-Shops – ist. Ohne Verlinkungen geht es einfach nicht.

Ich hatte insgesamt gehofft, viel mehr gute Ideen zu finden – zumal wir auch wirklich gute Online-Shops in unser Tool gesteckt haben. Insgesamt war es dann aber oft doch nur Standardware. Vor allem das Thema “Linkaufbau durch relevanten Content” liegt mir ja sehr auf dem Herzen, aber derzeit machen das wohl noch nicht sehr viele.

Macht nichts. Man muss ja auch mal Vorreiter sein 🙂

Nächste Events

Meet Magento 2019: Das “Das SEO-Content-Playbook für Shops”

Treffen Sie Bloofusion auf der Meet Magento 2019 in Leipzig (3. + 4. Juni 2019). Unser Head of SEO Markus Hövener stellt dort das Content-Playbook vor: Welchen Content brauchen Onlinehops an welchen Stellen? Viel oder wenig? Oben oder unten? Mit Keywords oder nicht?

The following two tabs change content below.

Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (International SEO), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.

12 Kommentare zu “Verlinkung von Online-Shops unter der Lupe: Drei Empfehlungen für Shop-Betreiber”

  1. Gretus

    Hallo,

    ich hätte zugegeben, dass es das neue SISTRIX Tool ist 😉

    Grüße

    Gretus

  2. Markus

    Hat Johannes schon wieder bei uns geklaut?

  3. Martin

    Wird es das Tool auch kostenpflichtig geben oder dient es lediglich für interne Arbeiten von euch?

  4. Markus

    Sorry, ist nur intern. Will dem Johannes ja keine Konkurrenz machen 🙂

  5. Tom

    @Martin: Hier findet Du das Tool von Johannes http://tinyurl.com/2cucsv5

  6. Markus

    Sieht gut aus – aber unser Tool zeigt dann doch ein paar Daten mehr 🙂

  7. Patrick

    @martin: Vergleichare Tools gibt es doch bereits auf dem Markt. Teilweise ist einfach nur die Kombination von 2 Tools notwendig, um über einen anderen Weg an diese Daten zu kommen.

  8. Stefan

    Sehr gute Analyse. Ich denke es liegt einfach daran, dass der Wert für diesen Link-Content nicht hoch genug eingeschätzt wird. Welcher Shop will z.B. noch ein aufwändiges Forum betreiben?
    Da muss man sich als Shop-Betreiber sicher zukünftig was einfallen lassen.

  9. xar61

    Feine Sache mit diesem Tool, könnte mir vorstellen das dieses Spielzeug mir reichlich Handarbeit abnimmt.

  10. Manuel

    Um relevanten Content zu liefern, greifen Shopbetreiber ja auch immer häufiger zu Blogs. Fände ich mal interessant inwieweit die Inhalte von Blogs relevant für andere werden und damit auch verlinkt werden oder ob doch nur gebloggt wird um eigene Produkte zu pushen ohne einen Mehrwert für Leser erzielen zu wollen.
    Blogs betreiben z.B. Zalando, mirapodo, Frontlineshop, etc.

  11. liz

    Nach den letzten Auswertungen von Google sind ja viele bekannte Portale von der ersten Ergebnisseite verschwunden. Die haben zwar thematischen Linkaufbau gemacht sind aber trotzdem abgefallen. Hat jemand eine Vermutung woran das liegt?

  12. Markus

    Schwierig, dass in einen Kommentar zu pressen 🙂

Kommentieren