Wieviele Suchergebnisse hat eine lokale Google-Ergebnisseite?

23. Februar 2011 | Von in SEO

Passend zu unserem suchradar-Special zum Thema “Local SEO” hat mich mal interessiert, wie die Anzahl der Suchergebnisse auf der ersten Google-Ergebnisseite eigentlich verteilt ist. Dazu habe ich insgesamt 740 lokale Suchanfragen (20 Branchen x 37 Städte) an Google gestellt und die Ergebnisse ausgewertet.

In den Zahlen werden nur die organischen Listings, nicht aber die Ergebnisse aus einem 7-Pack oder 3-Pack mit Places-Listings erfasst. Wenn in der Auswertung also “10” steht, meint das, dass es eben zehn organische Listings und in der Regel ein 7-Pack gibt – wie bei “anwalt hamburg”:

Bild

Es gibt aber auch andere Suchanfragen, bei denen es eben zu mehr als zehn organischen Suchergebnissen kommt, weil die organischen und Places-Listings gemischt werden.

Dann können z. B. 11 Suchergebnisse entstehen – wie bei “hotels paderborn”:

Bild

Oder es können 15 Ergebnisse angezeigt werden – wie bei “hotel dortmund”:

Bild

Welche Ergebnisse hat die Auswertung geliefert?

Hier zunächst die Zahlen:

Bild

Was folgert daraus?

Zunächst muss man sich ja fragen, warum Google mal die Variante mit zehn organischen Listings zuzüglich 7- oder 3-Pack wählt (im Chart: 10) und warum Google sich dann manchmal für die hybride Mischform (im Chart: 11-15) entscheidet.

Meiner Meinung nach hängt das eben davon ab, wie hoch die Überschneidung zwischen den organischen und den Places-Listings ist. Wenn man davon ausgeht, kann man aus den Zahlen wirklich etwas herauslesen:

  1. Google reicht offenbar eine Überschneidung von nur einer Website nicht aus, weil es sonst auch lokale Suchergebnisseiten mit 16 Ergebnissen geben müsste (10 organische + 7 Places = 17 – 1 Überschneidung).
  2. In mehr als der Hälfte der Fälle gibt es nach wie vor die “alte” Darstellung (10 organische Listings + 3/7-Pack). Das deutet darauf hin, dass die Überschneidung zwischen organischen Suchergebnissen und Places oftmals sehr gering ausfällt. Das liegt zum einen an starken Portalen (z. B. Expedia bei Hotels), die oftmals gute organische Rankings haben, aber eben in den Places nicht zu finden sind. Es liegt aber auch daran, dass viele Unternehmen nicht beides (ihre eigene Website + Places-Listing) optimieren.
  3. Das erkennt man auch an der Verteilung von 11 – 15, denn die Darstellungsform mit 15 Ergebnissen ist deutlich häufiger als die Variante mit 11 oder 12 Ergebnissen. Um 11 Ergebnisse darstellen zu können, müssen ja 6 der 7 Places-Listings aus dem 7-Pack auch in den organischen Ergebnissen vertreten sein – und das ist wohl wirklich nicht die Norm.

Die Schlussfolgerung stand ja schon zwischen den Zeilen:

Unternehmen sollten auf jeden Fall ihre organischen Rankings und ihre Places-Profile optimieren, um in beiden Varianten nach oben zu kommen. Oder andersrum: Aus den Zahlen folgert, dass das noch nicht der Standard ist. Wer hier also gut optimiert, hat derzeit einen klaren Vorteil gegenüber anderen Konkurrenten.

Nächste Events

SMX Advanced Europe: Sind Sie dabei?

Auch auf der neuen SMX Advanced Europe ist Bloofusion natürlich vertreten. Unser Head of SEA Martin Röttgerding hält einen spannenden Vortrag mit dem Titel “Customized Ads = Greater Ads“. Haben Sie noch kein Ticket? Hier geht’s zur Anmeldung…

The following two tabs change content below.

Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (International SEO), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.

7 Kommentare zu “Wieviele Suchergebnisse hat eine lokale Google-Ergebnisseite?”

  1. Sebastian

    Hi Markus,

    es gibt auch noch sog. “SSSerps” = Super Short Serps

    Siehe hier:
    http://blog.kennstdueinen.de/2010/12/google-place-search-adieu-bewertungs-branchenportale/

    Und hier:
    http://blumenthals.com/blog/2011/02/11/google-testing-new-ssserps/

    Gruß,
    Sebastian

  2. Markus

    Ja, kannte ich schon. Es gibt ja auch noch andere Sonderformen wie ein 2-Pack, aber das ist wirklich nicht die Norm – vor allem, wenn man nach bekannten Kategorien in halbwegs großen Städten sucht.

  3. Matthias

    Hallo Markus,

    gute Analyse! Aber sag mal, kennst du den Unterschied zwischen “folgen” und “folgern” wirklich nicht? ;-P

  4. Markus

    Was meinst Du?

  5. Matthias

    Na, es heißt nicht “Was folgert daraus?”, sondern “Was folgt daraus?”. Folgern kann nur eine Person. Sprich: “Markus folgert daraus, dass das so ist” aber “daraus folgt, dass das so ist”.

    Habe gerade gesehen, dass du bei deinem neuen Artikel schon wieder von “folgern” geschrieben hast…. 😉

  6. Markus

    Wenigstens bin ich da konsistent…

  7. Zahnfee

    Ich folger daraus, dass dies ein interessanter Artikel ist 😉
    Bei meinem Suchbegriff gibt es blöderweise einen 3er-Pack, mein Lokal Hero steht dabei auf 4 ;-(
    Dies obwohl Places optimiert, die Suchkategorie aber nur mit Priorität 4 gesetzt ist.
    Bei den ersten 3 ist die Suchkategorie entweder ausschliesslich oder auf 1 o. 2 gelistet.
    Auch dies könnte daher den Ausschlag geben.
    Wobei mir das 3er-Pack noch nicht nachvollziehbar ist.

    LG die Zahnfee

Kommentieren