Zielseiten-Analyse in AdWords: Jetzt mit mehr Details

21. Dezember 2017 | Von in SEA

Während die meisten von uns komplett im Geschenkerausch oder am Glühwein trinken sind, kümmert sich Google vorbildlich um die Optimierung in eigener Sache. Im Bereich „Zielseiten“ in AdWords gibt es daher jetzt noch mehr Analyse-Möglichkeiten.

Der Analyse-Bereich existiert seit August des Jahres (Bloofusion berichtete). Hier lässt sich die mobile Nutzerfreundlichkeit der hinterlegten Zielseiten überprüfen und analysieren. Natürlich ist der Zielseiten-Bereich ausschließlich im neuen Interface verfügbar, damit sich alle Werbetreibende hiermit stärker auseinandersetzen – schließlich müssen wir alle auf kurz oder lang mit dem neuen AdWords-Look arbeiten.

Neu ist jetzt, dass auch die mobile Nutzerfreundlichkeit von AMP-Seiten angezeigt wird. In der Spalte „Klickrate der gültigen AMP-Seiten“ wird der Prozentsatz der Anzeigenklicks für AMP-Zielseiten angezeigt, bei denen der Nutzer auf eine gültige AMP-Seite weitergeleitet wird. Google bestimmt diese Daten mithilfe des AMP Validators, der die AMP-Seiten auf ihre gültigen Markups hin untersucht. Immerhin können die Zielseiten nicht als AMP-Seiten geladen werden, wenn sie fehlerhaft codiert sind. Dank der Spalte „Klickrate der gültigen AMP-Seiten“ können solche fehlerhaften und zu korrigierenden Seiten schnell ausgemacht und optimiert werden:

Aktuell werden hier nur Klicks von Suchnetzwerk-Anzeigen erfasst. Ich vermute (und hoffe), dass der Zielseiten-Bereich in den kommenden Monaten noch weiter ausgebaut wird und auch für Zielseiten des Displaynetzwerks verfügbar ist. Dadurch hätten AdWords-Werbetreibende auch die Möglichkeit, ihr Display-Anzeigen stetig zu optimieren und ihre Conversionrate zu verbessern.

Übrigens: Wer jetzt den Begriff „AMP“ so gar nicht einordnen kann, dem empfehle ich den suchradar-Artikel unseres Mobile-Profis Maximilian Geisler: Accelerated Mobile Pages – Ein Einblick in Googles mobiles Amperium.

Unser nächstes Webinar am 29. Juni 2018:
Anzeigenoptimierung mit Google AdWords – Wo alle falsch liegen und wie es richtig geht

Anzeigentests kann man nicht Google überlassen, da ist sich die Branche einig. Deshalb werden Anzeigen im Wechsel geschaltet, um statistisch signifikante Gewinner zu ermitteln. Was seit einem Jahrzehnt allgemein als Königsweg akzeptiert wird, ist durchaus fundiert und klingt eindrucksvoll, ist in Wahrheit aber Unsinn.

Jetzt kostenlos anmelden:
Anzeigenoptimierung mit Google AdWords – Wo alle falsch liegen und wie es richtig geht

Alle kommenden Webinare:
Bloofusion- und suchradar-Webinare im Überblick

The following two tabs change content below.

Cora Rothenbächer

Cora Rothenbächer ist Senior Online-Marketing-Managerin bei der Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Sie schreibt schwerpunktmäßig über Google AdWords und Bing Ads im Bloofusion-Blog und ist Redakteurin des suchradars, dem Magazin für SEO, SEA und E-Commerce. Zudem ist sie Gastbloggerin des offiziellen Bing-Ads-Blogs und beim GrowthUp-Magazin.

Hobbymäßig spielt sie Ukulele und Gitarre und geht privat gerne auf Konzerte.

Cora ist in den folgenden sozialen Netzwerken vertreten:

Leave a Reply