Der Keyword-Planer von Google: Ein würdiger Nachfolger für das Keyword Tool?

18. Juni 2013 | Von in SEO

Alle SEOs kennen wohl das Google AdWords Keyword Tool, um Keywords zu validieren und vor allem um Suchvolumina zu ermitteln. Dabei darf man natürlich nicht vergessen, dass sich das Tool primär an SEMs richtete.

Genau für diese führt Google nun eine Änderung ein: Die bisherigen Tools „Keyword Tool“ und „Traffic Estimator“ werden in einem neuen Tool namens „Keyword Planer“ zusammengeführt. In den deutschen AdWords-Konten ist dieses Tool nun auch endlich aufgetaucht:

Bild

So sieht das Tool aus:

Bild

Ich will gar nicht auf die einzelnen Möglichkeiten eingehen – da sollte sich jeder mal selber reinfuchsen.

Seltsam finde ich nur die Unterschiede zwischen Quelle = „Google“ und „Google und Such-Netzwerk“, denn dort kann es dann wirklich passieren, dass die Werte geradezu explodieren:

Bild

vs.

Bild

Mir ist schon klar, wo diese Zahlen herkommen (Einflüsse von Ebay, Amazon & Co.), aber so sind die Zahlen doch komplett nutzlos bzw. irreführend. „Suchnetzwerk“ verschleiert in meinen Augen klar, was dort alles reinfließt. So muss man ja das Gefühl haben, dass Kratzbäume für Katzen in AOL und T-Online und … massiv gesucht werden, aber nicht auf Google selber.

Was ist anders?

Im Keyword Tool kann man noch wählen, ob man die Suchvolumina für „Weitgehend passend“, „Exakt passend“ oder „Wortgruppe“ haben möchte. Laut Google ist das nun anders:

„Der Keyword-Planer enthält ausschließlich bisherige Statistikdaten für den Übereinstimmungstyp „Genau passend“.“

Auch die Zahlen scheinen nicht 1:1 übertragbar zu sein:

„Im Allgemeinen werden Sie feststellen, dass für das durchschnittliche Suchvolumen im Keyword-Planer höhere Werte ermittelt werden als für das Suchvolumen für den Übereinstimmungstyp „Genau passend“ im Keyword-Tool.“

Das liegt daran, dass nun auch Tablets und Mobiltelefone in die Statistik reinzählen – ohne die Möglichkeit, diese explizit herauszufiltern. Das ist schon eine Einschränkung, die ich nicht für zielführend halte.

Und es gibt natürlich noch einen – nicht unwichtigen – Unterschied:

„Going forward, you’ll have to log in to AdWords to use Keyword Planner, which will enable you to get customized results and estimates.“

Das mit dem Log-In kann ich noch verschmerzen. Aber vor „customized results“ graut es mir etwas, denn ich will gerade keine Daten, die sich auf einen Account beziehen.

Bye-bye Keyword Tool?

Dass das Keyword Tool aus der AdWords-Oberfläche verschwindet, ist wohl gesetzt. Google schreibt dazu:

With the launch of this new, combined tool, we will be sunsetting the Keyword Tool and Traffic Estimator in about 60 days.

Geschrieben wurde das am 20. Mai, so dass wohl Mitte/Ende Juli die Schranke fällt.

Aber ob es das „alte“ Tool dann immer noch für SEOs gibt? Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass Google uns SEOs diesen Gefallen tun wird.

Oder habt Ihr andere Informationen?

The following two tabs change content below.

Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.

12 responses about “Der Keyword-Planer von Google: Ein würdiger Nachfolger für das Keyword Tool?”

  1. Mark Reiser said:

    Dass die Suchvolumina von mobilen Endgeräten mit Festnetz-PCs in einen Topf geworfen werden finde ich unerfreulich. Google scheint den Weg, den sie mit dem erweiterten Kampagnenmodus eingeschlagen haben (Standard-Ausrichtung auf mobilen Geräten) konsequent fortzuführen.

  2. seosensei said:

    Kann mir auch nicht vorstellen, dass die das alte Tool am Leben lassen. In der Überschrift heißt es ja auch „combining the Keyword Tool and Traffic Estimator“. Danke für diese Info.

  3. nasenfahrrad24 said:

    danke für die interessanten news – da können wir ja gespannt sein wie die Entwicklung weiter geht

  4. Gaptor said:

    Kritisch in dem Zusammenhang sind die Hersteller von SEO-Tools. Die greifen ja genau die Daten ab – und wenn man sich dann in Zukunft einloggen muss, dürfte das unverhältnismäßig schwieriger werden. Denn wenn ein Account 1000 Abfragen im Monat macht ist das zumindest mal auffällig. Und 1000 Abfragen sind „nichts“ für SEO-Tools …

  5. Marcus said:

    @Gaptor da werden dann die Toolanbieter einen klaren Vorteil haben, die sich eben NICHT der Daten des Google Keyword Tools bedienen, sondern auf eigens erhobene Daten zurückgreifen – wie beispiels der SEO DIVER (sorry, kenne da gerade kein anderes Tool, das nicht auf Google zugreift).

  6. Simone said:

    „customized results“ hilft doch keinem wirklich weiter. Dann ist die Neuerung schon fast sinnlos.

  7. Simon said:

    Tatsächlich fraglich, ob und wo es dann in Zukunft verlässliche Daten zu Suchvolumina geben wird… Ideen jemand?

  8. Markus said:

    Die Suchvolumina können leider nur von Google kommen…

  9. Peter said:

    Soweit ich das überblicken kann, ist es möglich im Keyword-Planner über die Keyword-Ideen an das Suchvolumen zu kommen.

    Einfach das Keyword als „Produkt oder Dienstleistung eingeben“ und man findet in der letzten vorgeschlagenen Anzeigengruppe das eigene Keyword mit dem Suchvolumen. Umständlich, gerade für große Keyword-Sets, aber es geht…

  10. Emilio said:

    Exakte Zahlen und ne Auswahl von Optionen wie Desktop und mobil sind natürlich für seriöses Arbeiten notwendig. Thx@Peter, war gerade am Suchen, wo ich den das Suchvolumen für mein exaktes Keyword jetzt nun finde.

  11. nina said:

    Weiss jemand, ob es aktuellere Infos und Erkenntnisse zum Keyword Planner gibt? Gibt es IRGENDWO nicht personalisierte Daten? etc.etc.

  12. Markus Hövener said:

    Es wurde schon viel drüber geschrieben, aber geändert hat sich dadurch eigentlich nichts. Unpersonalisierte Daten bekommst Du halt, wenn Du ein blankes AdWords-Konto hernimmst…

Kommentieren