Google erweitert Richtlinien: Gastartikel und Pressemitteilungen noch erlaubt?

30. Juli 2013 | Von in SEO

Google hat in seinen Richtlinien ein Dokument mit dem Titel „Linktauschprogramme“ erweitert. In meinen Augen ist der Titel falsch – der englische Begriff „Link Schemes“ passt deutlich besser. Denn um Linktausch geht es bei den folgenden Punkten ja eigentlich gar nicht.

Wie auch immer: Google hat insgesamt drei neue Einträge aufgenommen – allesamt Kategorien von Links, die eine Abstrafung durch Google rechtfertigen sollen:

  1. Artikel-Marketing im großen Stil oder das Posten von Kampagnen als Gast mit Ankertextlinks, die viele Keywords enthalten
  2. Textanzeigen oder native Werbung, wo Artikel mit Links, die PageRank weitergeben, bezahlt werden
  3. Links mit optimiertem Ankertext in Artikeln oder Pressemitteilungen, die auf anderen Websites verteilt sind.

Also, ist das Verbreiten von Gastartikeln oder die Nutzung kostenloser Presseplattformen dann damit verboten? Nein, nicht direkt. Man muss halt die wichtigen Stellen unterstreichen:

  1. Artikel-Marketing im großen Stil oder das Posten von Kampagnen als Gast mit Ankertextlinks, die viele Keywords enthalten
  2. [Werbung war immer schon verboten]
  3. Links mit optimiertem Ankertext in Artikeln oder Pressemitteilungen, die auf anderen Websites verteilt sind.

Also wie immer: alles in Maßen nutzen und nicht nur Keyword-Links unterbringen. Und nicht verrückt machen lassen.

Unser nächstes Webinar am 25. Januar 2019: 10 SEO-Mythen: Was stimmt, was stimmt nicht?

Das weiß doch jeder: Duplicate Content führt zu Abstrafungen. Blogs sind gut für SEO. Soziale Signale sind wichtig für organische Rankings. Oder etwa doch nicht? In diesem Webinar gibt es einen differenzierten Blick auf viele bekannte Mythen, denn im manchen Mythos steckt natürlich trotzdem ein bisschen Wahrheit.

Jetzt kostenlos anmelden:
10 SEO-Mythen: Was stimmt, was stimmt nicht?

Alle kommenden Webinare:
Bloofusion-Webinare im Überblick

The following two tabs change content below.

Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.

8 Kommentare zu “Google erweitert Richtlinien: Gastartikel und Pressemitteilungen noch erlaubt?”

  1. dieMelanie

    Ich würde gern wissen, wie der Satz weitergeht, der mit „Denn um Linktausch“ anfängt (1. Absatz) :)…

  2. Markus Hövener

    Peinlich, peinlich 🙂 Hab’s korrigiert…

  3. admigo

    Wie sich wohl existierende Pressemeldungen etc. mit optimierten Links auswirken.

  4. usinn

    @admigo: Diese Frage habe ich mir auch gestellt. Kann es sein, dass betroffene Webseiten ganz gewaltig bei google abrauschen? Sollte man da nun schauen ob die Links geändert werden?

  5. Rainer

    @Markus: was ist Deiner Meinung nach die Schlußfolgerung aus der 3. Regel:
    a) Pressemitteilungen mit identischem Text sollten gar nicht mehr über Presseportale verteilt werden
    b) Online-Pressemitteilungen sollten zukünftig vermehrt Stopwords (hier, weiter etc.) oder komplette URLs als Linktext haben

  6. Ronny

    Der 3. Punkt ist wirklich interessant, denn ich kann mir gut vorstellen, Google weiß bereits, dass die meisten Blogger ihre Links überhaupt nicht optimieren. Die meisten CMS bieten dafür zwar Funktionen an, aber wer nutzt diese als Blogger schon?

    Dies bedeutet aber umgekehrt, jemand der aktiv darauf achtet, seine Links zu optimieren, fällt automatisch in das Raster SEO und wird genauer beobachtet. Oder wie seht ihr dies?

  7. Markus Hövener

    @Rainer:

    a) Pm mit identischem Text sind zwar nicht „verboten“, bringen als Dubletten aber auch nichts.

    b) Man sollte eben keine Keywords verlinken (bieten ja eh nicht alle Presseportale an). Sprechende URLs zu verlinken mag noch eine Zwischenlösung sein…

  8. Markus Hövener

    @Ronny: Nein, das sehe ich nicht so. Nur, weil einer auf seine Links achtet, wird er wohl nicht auf der schwarzen Liste auftauchen…

Kommentieren