Neues Anzeigenformat in AdWords: Out-Stream-Videoanzeigen

19. April 2018 | Von in SEA

Hoch die Hände! Es ist zwar noch kein Wochenende, aber es gibt trotzdem einen Grund, sich zu freuen. Für alle Videobegeisterten und die, die es bald dringend werden müssen, hat Google diese Woche eine freudige Neuigkeit verkündet. Im Google Displaynetzwerk gibt es nun ein neues Anzeigenformat: die Out-Stream-Videoanzeigen. Was dieses neue Format alles so kann, habe ich mir einmal genauer angesehen.

Die neuen Features

Bei dem neuen Format handelt es sich um Videoanzeigen, welche im Google Displaynetzwerk ausgespielt werden können. Das ist soweit nichts Neues, da wir dieses schon von den In-Stream-Anzeigen und Bumper Ads kennen. Das Besondere an den Out-Stream-Videoanzeigen ist nun, dass es keines anderen Videos auf der Website oder in der App bedarf. Die anderen beiden Videoformate können nur vor anderen Videos als Anzeige geschaltet werden, während die Out-Stream-Videoanzeigen alleinig ausgespielt werden. Aktuell werden sie ausschließlich auf Mobilgeräten angezeigt und erscheinen als Banner auf mobilen Websites und als Banner, Interstitials, In-Feed oder native Anzeigen in Apps.

Erscheint die Anzeige auf dem Bildschirm des Nutzers, wird sie im Stumm-Modus abgespielt. Der Ton kann durch einen Klick auf das Lautsprecher-Symbol aktiviert werden. Ebenso kann das Video erneut abgespielt werden. Es erinnert also stark an die schon bekannten Videoanzeigen von Facebook, Instagram und Co. Abgerechnet wird die Anzeigenschaltung pro 1000 Impressionen, also auf CPM-Basis. Die Impression wird gezählt, wenn 50% des Anzeigenbereichs mindestens zwei Sekunden ununterbrochen sichtbar ist.

Die Erstellung

Für die Erstellung einer Out-Stream-Videokampagne muss der Kampagnentyp „Video“ und anschließend das Kampagnenziel „Markenbekanntheit und Reichweite“ ausgewählt werden.

Aktuell ist es noch nicht möglich, dieses Anzeigenformat ohne das Auswählen eines Ziels zu erstellen. Daher muss man sich hier zwangsläufig leiten lassen. Im nächsten Schritt werden dann die Kampagnenparameter wie Budget, Laufzeit, Standorte etc. angegeben. Ebenso kann hier auch schon die Ausrichtung der Kampagne festgelegt werden. Dies kann sonst aber auch noch nachträglich geschehen und übersprungen werden.

Danach geht es auch schon an die Erstellung der Anzeige. Hierfür muss lediglich das zu bewerbende Video ausgewählt werden, indem die URL des Videos von YouTube kopiert und in AdWords eingefügt wird. Das Video muss dafür natürlich auf YouTube gehostet sein.

Genau wie bei den responsiven Anzeigen müssen auch bei Out-Stream-Ads bestimmte Anzeigenbausteine vorgegeben werden. Diese sind:

  • Thumbnail (Vorschaubild)
  • Anzeigentitel
  • Beschreibung
  • Logo
  • Finale URL
  • Anzeigenname

Als Thumbnail sollte hierbei ein möglichst aussagekräftiges Bild ausgewählt werden, welches das Interesses des Nutzers weckt. Gleiches gilt natürlich auch für die weiteren Anzeigenbausteine.

Fazit

Das neue Anzeigenformat bietet Werbetreibenden eine gute Möglichkeit, potenzielle Kunden mit ihren Videos zu erreichen und eine hohe Reichweite zu erzielen. Dadurch, dass das Format stark an die schon bekannten Videoformate der Social Media Plattformen erinnert, könnten Videos, die dort gut performen, auch als Out-Stream-Videoanzeige eingesetzt werden. Somit muss es nicht zwingend notwendig sein, für dieses Werbeformat ein separates Video zu produzieren. Das neue Anzeigenformat ist an das Verhalten der mobilen Nutzer angepasst, welche durch die meisten Websites oder Apps schnell durchscrollen und nun gezielt auf das Video gelenkt werden. Die Erstellung einer Out-Stream-Videoanzeige ist mit wenigen Klicks erledigt. Dies sollte aber nicht dazu verleiten, die Video-Kampagne ohne eine zielgerichtete Strategie aufzusetzen. Genau wie bei anderen Display- und Videokampagnen bildet dabei die Ausrichtung und das Werbemittel das Fundament für den späteren Erfolg.

 

Unser nächstes Webinar am 25. Januar 2019: 10 SEO-Mythen: Was stimmt, was stimmt nicht?

Das weiß doch jeder: Duplicate Content führt zu Abstrafungen. Blogs sind gut für SEO. Soziale Signale sind wichtig für organische Rankings. Oder etwa doch nicht? In diesem Webinar gibt es einen differenzierten Blick auf viele bekannte Mythen, denn im manchen Mythos steckt natürlich trotzdem ein bisschen Wahrheit.

Jetzt kostenlos anmelden:
10 SEO-Mythen: Was stimmt, was stimmt nicht?

Alle kommenden Webinare:
Bloofusion-Webinare im Überblick

The following two tabs change content below.

Ricarda Overbeck

Ricarda Overbeck ist Senior Online-Marketing-Managerin (SEA) bei der Online-Marketing-Agentur Bloofusion und schreibt schwerpunktmäßig über die Neuigkeiten in Google Ads.

Wenn sie nicht gerade für Bloofusion die Kampagnen ihrer Kunden optimiert, steht sie mit der Mistgabel im Hühnerstall oder versucht die ganze Welt zu bereisen.

Ricarda ist auch auf Twitter vertreten:

Kommentieren