Recap: SMX München 2019

8. April 2019 | Von in Agenturleben, SEA

Es liegen aufregende zwei Tage hinter uns. Die SMX in München war dieses Jahr nicht nur weiterbildungstechnisch wieder mal ein Highlight, vor allem die SEMY-Verleihung und unser Abstauben der besten SEA Kampagne 2019 hat uns ein Grinsen aufs Gesicht gezaubert, von dem wir uns bislang noch nicht verabschieden konnten. Wegen besagter Preisverleihung waren wir dieses Jahr mit reichlich SEA-Women- und Man-Power in München vertreten und so ist dieser Rückblick auch auf diesen Bereich fokussiert.

Bloofusion-SEA-Power auf der SMX München

Wie steht es um Google Shopping – Was ist das nächste große Ding nach CSS?

Die Vorteile von Preisvergleichen in Google Shopping waren letztes Jahr ein riesen Thema in der Branche und so hat es uns nicht gewundert, dass es auch während der zwei Tage SMX omnipräsent war. Unser Preisvergleich-Partner smec war auch mit einem Vortrag vertreten. Dabei gab Christian Scharmüller Einblicke in die Ergebnisse einer Analyse von 350 Google Ads Konten. Die Daten daraus haben gezeigt, dass Shopping sich stark entwickelt hat.

Folgende Ergebnisse der analysierten Shopping-Kampagnen fanden wir besonders interessant:

  • Verteilung der Google Ads-Budgets ohne Brand & Display Remarketing: Google Shopping 52 % und Google Suche 48 %
  • 43,5 % geringere Klickrate als in der Google-Suche
  • 30 % besseren Return on Ad Spend
  • 20 % geringere Klickpreise
  • 42 % höhere Conversionraten
  • Brand Keywords gewinnen in Shopping und generische Keywords gewinnen in Suchkampagnen

Diese Zahlen zeigen, wie relevant der Kanal ist, und aus diesem Grund ist es ratsam, Synergien zwischen Search und Shopping zu schaffen. Zum Beispiel indem man leistungsstarke Suchbegriffe aus Shopping-Kampagnen als neue Keywords zu Suchkampagnen hinzufügt. Hier liegt nämlich viel ungenutztes Potenzial.

Werden Online Marketer irgendwann von Maschinen ersetzt werden?

Wir können Maschinen austricksen, sagt Frederick Vallaeys.

Eine Frage, die die Gemüter bewegt und dementsprechend während der SMX auch von mehreren Speakern aufgegriffen wurde. Zu unserem Glück war die Antwort von allen gleichermaßen: NEIN.

Maschinen, im weitesten Sinne also maschinelles Lernen, Künstliche Intelligenz und Automatisierung werden uns lästige, eintönige Aufgaben abnehmen und komplexe Prozesse vereinfachen. Da sind sich zumindest die Experten auf der SMX wie Frederick Vallaeys und Jim Sterne sicher.

Wenn wir es also richtig anstellen, dürfen wir in Zukunft unsere Arbeitszeit mit dem Verfassen von kreativen Anzeigentexten oder der strategischen Kampagnenplanung verbringen. Suchbegriffe oder Signale auszuwerten, um Gebote und Budgets effizient zu planen, wird uns stattdessen abgenommen werden. So lauten zumindest die Prognosen.

Die perfekten Anzeigentexte für Google Ads – gibt es das?

Anzeigentexte werden häufig vernachlässigt. Dabei sind sie der wichtigste Punkt zur Kundenansprache in Google Ads. Bei der täglichen Arbeit im Account Management von Google Ads nehmen sie jedoch meist deutlich weniger Raum ein als bspw. das Bidding.

Brad Geddes und Frederick Vallaeys haben in ihren Vorträgen deutlich gemacht, welche Hebelwirkung gute Anzeigentexte für die Leistung von SEA Kampagnen haben können. Dabei spielt nicht nur die richtige Kundenansprache eine Rolle, sondern auch in welcher Reihenfolge welche Aspekte genannt werden. Man sollte Redundanz natürlich zwingend vermeiden und unbedingt die Zielgruppe ansprechen. Anzeigen, die lediglich Verkaufsargumente nennen, aber Nutzer nicht ansprechen, sprich kein Ihr, Sie oder Er enthalten, werden stets schlechte Chancen haben. Eigentlich logisch und auch relativ simpel in der Umsetzung.

Was macht gute Landingpages aus?

Suchmaschinenwerbung, wenn sie denn erfolgreich ist, führt dazu, dass NutzerInnen auf eine Anzeige klicken, wenn das Gesuchte gut für sie beantwortet wird. Die beste und schönste Anzeige der Welt kann jedoch keine gute Leistung hervorrufen, wenn die Zielseite NutzerInnen nicht ebenso gut abholt.

Was ist die Ursache dafür, dass sich die Lebenszeit von Unternehmen heutzutage stetig verkürzt? Karl Gilis zufolge ist es nicht die Digitalisierung.

Websitebetreiber sollten also darauf achten, dass ihre Seite übersichtlich gestaltet ist und die relevanten Dinge im Vordergrund stehen. Lästige Pop-ups sind ebenso zu vermeiden wie lange Ladezeiten. Kurzum Websitebetreiber müssen Geräte-übergreifend und User-orientiert denken und sich stets die User-Journey vor Augen führen.

Denn laut Karl Gilis liegt der Hauptgrund für den Misserfolg von Unternehmen heutzutage nicht darin, dass sie die technischen Hürden der Digitalisierung nicht meistern. Das Hauptproblem sei, dass man die NutzerInnen aus den Augen verloren hat. Dabei sollten deren Interessen und Bedürfnisse stets im Mittelpunkt stehen.

Mikro und Makro Conversions: Was muss man denn eigentlich alles tracken?

In vielen Onlineshops werden nur Käufe als Conversions gemessen. Dabei gibt es so viel mehr Berührungspunkte und wichtige Signale, die potentielle KäuferInnen während ihrer Recherche auf einer Seite tätigen. Um die Stärken und Schwächen einer Seite richtig einschätzen zu können, ist es also unabdingbar nicht nur Käufe zu tracken, sondern auch andere Aktivitäten im Shop nachzuverfolgen. Was sind die Touchpoints von Nutzern? Wie interagieren sie mit einem Menü oder Unterkategorien. Wo springen Sie ab? Wo halten Sie sich lange auf? Einen super Einblick in die Welt der sauberen Datenverarbeitung für das SEA Management hat der Webanalyse-Profi Christian Ebernickel gegeben. Hier seine Folien zum Nachschlagen.

Fazit:

Die SMX war in diesem Jahr für Bloofusion eine erfolgreiche Veranstaltung, aber auch abseits des SEMY’s konnten wir viel Inspiration und Wissen aufnehmen. Das ist die Reise ins schöne München definitiv wert. Wir freuen uns schon auf die SMX 2020!

Wer sich noch mehr Rückblick wünscht sollte auf jeden Fall bei Search Camp reinhören. Dort hat Markus Hövener mit Gästen jeden Tag direkt im Anschluss zusammengefasst und die wichtigsten Take-aways zusammengefasst.

Search Camp Tag 1 SMX

Search Camp Tag 2 SMX

Und auch unsere Kollegen von Wortspiel haben in ihrem Recap die wichtigsten Trends vorgestellt, die sie von der SMX mitgenommen haben.

The following two tabs change content below.

Marlen Voelkner

Marlen Voelkner ist Online Marketing Managerin bei der Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Sie schreibt schwerpunktmäßig über Google AdWords und andere SEA News.

Als Digital Native ist das Internet zwar ihr Zuhause, doch privat verbringt sie ihre Zeit auch gerne offline, zum Beispiel beim Lesen, Backen oder in der Natur.

Marlen ist in den folgenden sozialen Netzwerken vertreten:

Kommentieren