Google Tag Manager Tutorial VI: Video-Tracking anlegen

18. Juli 2018 | Von in Google Analytics

Für das Tracking von Videos liefert uns der Google Tag Manager vorgefertigte Variablen und Trigger. Dadurch lassen sich unsere Video-Inhalte noch angenehmer taggen. Wie genau wir das Interesse der Website-Nutzer an unseren Video-Inhalten nachverfolgen können, ist Thema in Teil 6 unseres Google Tag Manager Tutorials.

GLIEDERUNG:

Zur besseren Übersicht und für alle, die nur an einem Teil des Tutorials interessiert sind, hier die Gliederung inkl. Sprungmarken.

Voraussetzungen

Variablen festlegen

Trigger erstellen

Tag erstellen

VORAUSSETZUNGEN

Dieses Tutorial behandelt ausschließlich die Erstellung des Video-Tracking-Tags unter Verwendung der vom Google Tag Manager vorgefertigten Variablen und Trigger. Damit das Tracking funktioniert, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Der Google Tag Manager Container wurde auf unserer Seite installiert. Die Anleitung, wie man einen GTM-Container anlegt und auf der Seite installiert, gibt es hier.
  2. Ein Analyse-Tool (Google Analytics, Piwik, etc.) ist auf der Website im Einsatz. Wie die Einpflege eines solchen Tools über den GTM funktioniert, wird hier erklärt.
  3. Bei den Videos handelt es sich um YouTube-Videos, die auf der Website eingebunden wurden.

Wer noch mit der Produktion seiner Videos beschäftigt ist, der kann sich hier ein paar nützliche Tipps holen:
https://blog.bloofusion.de/2016/12/15/6-fragen-an-gregor-hilden-warum-und-wie-er-videos-fuer-seine-webseite-nutzt-ein-kleiner-vorgeschmack-auf-die-bloocon-2017/
https://blog.bloofusion.de/2016/11/22/bloofusion-advisory-videos-fuer-onlineshops-10-fallstudien-10-empfehlungen/
https://blog.bloofusion.de/2016/11/14/neue-funktion-bei-youtube-ein-abspann-fuer-videos-eine-schritt-fuer-schrittanleitung/
https://blog.bloofusion.de/2015/08/04/online-videos-keywordrecherche-und-rankingfaktoren-2/

Variablen festlegen

Der erste Schritt ist die Aktivierung der Variablen für das Video-Tracking. Dazu gehen wir über „Variablen“ auf „Konfigurieren“ und aktivieren dort alle für unsere Analyse wichtigen Variablen (siehe Abb. 1). Es spricht nichts dagegen hier alle Variablen zu aktivieren, auch wenn wir uns noch nicht sicher sind, ob wir sie für unsere Analyse nutzen werden. Im Zweifel also gerne alle aktivieren.

Google Tag Manager Video Variablen auswählen

Abb. 1: Google Tag Manager Video Variablen

Video Provider: Der Anbieter der Video-Plattform, auf dem das Video gehostet wird. Da aktuell nur YouTube-Videos von diesen Variablen profitieren, ist diese Variable aktuell noch ohne Aussagekraft.
Video Status: Diese Variable gibt den Status des Videos an also „Start“, „Pause“, „Buffering“ und „Complete“.
Video URL: Die original URL des eingebetteten Videos (https://www.youtube.com/watch?…)
Video Title: Der Titel des Videos.
Video Duration: Die Länge des Videos in Sekunden.
Video Current Time: Die Zeitmarke, an der sich der Nutzer befindet, wenn das Video-Event ausgelöst wird.
Video Percent: Der vom Nutzer konsumierte Anteil des Videos in Prozent, an dem das Video Event ausgelöst wird.
Video Visible: Diese Variable gibt an, ob das Video sichtbar war, als das Video Event ausgelöst wurde.

Trigger erstellen

Zur Erstellung navigieren wir über den Menüpunkt „Trigger“ -> „Neu“ -> „Trigger konfigurieren“ und wählen dort den „YouTube-Video“-Trigger aus. Dort haben wir dann folgende Optionen:

Google Tag Manager YouTube-Video Trigger

Abb. 2: Google Tag Manager Video Trigger

  1. Unter „Erfassen“ können wir festlegen, bei welchen Ereignissen der Trigger auslösen soll.
    • Gestartet: Start des Videos
    • Abgeschlossen: Ende des Videos
    • Pausiert, übersprungen und zwischengespeichert: Wenn eine dieser Aktionen ausgeführt wird
    • Fortschritt: Hier lassen sich prozentuale oder zeitliche Marken festlegen, die den Fortschritt der Nutzer im Video anzeigen. Für den prozentualen Fortschritt bietet sich z. B. die Staffelung „25, 50, 75“ an. Bei 100 % greift der „Abgeschlossen“-Trigger.
  2. Erweitert: Da der Trigger nur bei YouTube-Videos mit JavaScript API-Unterstützung auslöst, würden Videos ohne diesen Suchparameter nicht erfasst werden. Durch Klick auf den Haken wird dieser Parameter an jedes YouTube-Video auf der Website angehängt.
  3. Hier können wir festlegen, ob der Trigger bei jedem Video auf der Website ausgelöst werden soll, oder nur bei bestimmten Videos, beispielsweise nur Videos auf der Startseite.

Die im Screenshot abgebildete Konfiguration deckt alle Ereignisse für alle Videos auf der Website ab und ist somit ein guter „Allzweck“-Trigger.

Tag erstellen

Nach Auswahl der Variablen und Erstellung des Triggers können wir das Tag zusammenstellen. Dazu navigieren wir über „Tags“ -> „Neu“ -> „Tag Konfiguration“ und wählen dort „Universal Analytics“ aus. Dort bieten sich uns dann folgende Möglichkeiten:

Google Tag Manager YouTube Video Tag

Abb. 3: Google Tag Manager Video Tag

  1. Als Tag-Typ wählen wir „Universal Analytics“ da wir die Daten in unserem Analytics-Konto tracken.
  2. Für das Video-Tracking wählen wir als Tracking-Typ „Ereignis“ aus.
  3. Für die Tracking-Parameter können wir sowohl eigene manuelle Einträge wie „Video“ nutzen, oder die vorher aktivierten Variablen über das Baustein-Symbol einfügen z. B. „{{Video Percent}}“.
  4. Für die Google-Analytics-Einstellungen empfiehlt es sich, ebenfalls eine Variable anzulegen, wer das noch nicht getan hat, findet den Guide dazu hier.

Abschließend wählen wir den von uns erstellten Trigger aus, vergeben einen Namen und speichern das Tag ab. Vor der Veröffentlichung sollte das Tag auf jeden Fall im Vorschaumodus getestet werden. Wie das geht, und viele andere Tags und Möglichkeiten gibt es in den weiteren Teilen des Google Tag Manager Tutorials.

Fragen oder Anmerkungen, die uns helfen das Tutorial zu verbessern, sind natürlich wie immer gern gesehen.

Der weitere Fahrplan des Tutorials sieht wie folgt aus:

Google Tag Manager Tutorial I: Login und einbinden
Google Tag Manager Tutorial II: Google Analytics einbinden
Google Tag Manager Tutorial III: Event tracking anlegen
Google Tag Manager Tutorial IV: Remarketing Tag einbinden
Google Tag Manager Tutorial V: Facebook Pixel einbinden
Google Tag Manager Tutorial VI: Video-Tracking anlegen
Google Tag Manager Tutorial VII: Scroll tracking anlegen (coming soon)
Google Tag Manager Tutorial VIII: Visibility tracking anlegen (coming soon)
Google Tag Manager Tutorial IX: Formular tracking anlegen (coming soon)
Google Tag Manager Tutorial X: Custom JavaScript (coming soon)

Auch hier sind wir natürlich offen für Themenvorschläge und Anregungen.

Unser nächstes Webinar am 25. Januar 2019: 10 SEO-Mythen: Was stimmt, was stimmt nicht?

Das weiß doch jeder: Duplicate Content führt zu Abstrafungen. Blogs sind gut für SEO. Soziale Signale sind wichtig für organische Rankings. Oder etwa doch nicht? In diesem Webinar gibt es einen differenzierten Blick auf viele bekannte Mythen, denn im manchen Mythos steckt natürlich trotzdem ein bisschen Wahrheit.

Jetzt kostenlos anmelden:
10 SEO-Mythen: Was stimmt, was stimmt nicht?

Alle kommenden Webinare:
Bloofusion-Webinare im Überblick

The following two tabs change content below.

Maximilian Geisler

Maximilian Geisler ist SEO-Berater bei der Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Seine Spezialgebiete sind der Mobile-Bereich, Google Analytics und der Google Tag Manager. Er bloggt für den Bloofusion-Blog, schreibt Artikel für den suchradar und ist Speaker auf der BLOO:CON

In seiner Freizeit kocht er sehr gerne, leidet jeden Spieltag mit der Diva vom Main und versucht seiner Freundin einen Hund aufzuquatschen. Außerdem findet er es sehr befremdlich sich selbst zu beschreiben. 😉

Maximilian Geisler ist unter anderem in den folgenden sozialen Netzwerken zu finden:

Kommentieren